https://www.faz.net/-gzg-a7mk6

1,2 Prozent der Hessen geimpft : Mittelhessischer Kreis ohne neuen Corona-Fall über Nacht

Freigang: Auch in Londorf im Kreis Gießen ist die Ausgangssperre nebst 15-Kilometer-regel passé, das öffentliche Alkoholverbot bleibt aber Bild: Lucas Bäuml

Der Kreis der Regionen mit Ausgangssperre in Hessen lichtet sich. Gleichzeitig melden die Gesundheitsämter weniger neue positive Corona-Tests und Todesfälle als vor einer Woche.

          3 Min.

          Einen Tag vor Beginn der Impfungen in den sechs großen Impfzentren in Hessen meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) weniger neue Corona-Fälle als vor einer Woche. Auch gibt es weniger Tote im Zusammenhang mit der Pandemie. Zudem sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz, das sind die binnen Wochenfrist eingelaufenen positiven Tests unter 100.000 Einwohnern. Allerdings sind die gemeldeten Daten wie zu Wochenbeginn üblich auffallend niedrig. Der Meldeverzug von Seiten der Gesundheitsämter spiegelt sich in der „Montagsdelle“. 1,2 Prozent der Hessen sind mittlerweile geimpft. Führend sind dabei aber zwei Nord-Länder.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Eine auf den ersten Blick erfreuliche Meldung kommt am Abend aus dem Mittelhessen: „Das Gesundheitsamt des Landkreises Marburg-Biedenkopf hat innerhalb des vergangenen Tages keine neuen Corona-Fälle registriert.“ Ein Sprecher des Landkreises wollte das aber nicht als außergewöhnlich in diesen Wochen bewerten. „Das hatten wir schon und das hängt mit der Arbeitsweise der Laboren zusammen“, sagte er und meinte: „Am Dienstag werden die Zahlen wieder anders aussehen.“

          Dessen ungeachtet können die Menschen im Landkreis Gießen aufatmen, zumindest ein Stück weit. Zwar liegt die Inzidenz noch weit über der 50er-Marke, die Politik und Mediziner als schon kritisch ansehen (siehe Grafik zum Eskalationskonzept des Landes). Doch liegt der Kennwert den fünften Tag in Folge in dem mittelhessischen Kreis unter der Marke von 200, die den Einstieg auf die schwarze Warnstufe markiert. Nun fällt sowohl die nächtliche Ausgangssperre als auch der 15-Kilometer-Radius, der die Bewegungsfreiheit einschränkt. Das ganztägige öffentliche Alkoholverbot bleibt aber bestehen, wie der Landkreis auf Anfrage der F.A.Z. mitteilte. Auch der Kreis Hersfeld-Rotenburg hat die Beschränkungen aufgehoben Derweil dürfen auch die Menschen im Vogelsbergkreis auf ein Ende der Ausgangssperre von 21 Uhr bis 5 Uhr und der 15-Kilometer-Regel hoffen. Denn dieser Kreis liegt den vierten Tag in Folge unter der schwarzen Warnstufe. Noch nicht so nah an einem Ende der Vorgaben sind die Kreise Fulda und Limburg-Weilburg.

          Die SPD im Landtag rügt derweil den Corona-Modus an den hessischen Schulen. Die derzeitige Aufhebung der Präsenzpflicht sei das „denkbar schlechteste Modell“, kritisierte der bildungspolitische Sprecher Christoph Degen am Montag in Wiesbaden laut dpa.

          Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts haben mittlerweile 72.816 Personen in Hessen eine vorbeugende Spitze gegen das Corona-Virus erhalten, wobei 1736 Zweitimpfungen schon darunter sind. Die Impfquote liegt bei 1,2 Prozent der hessischen Bevölkerung. Einen höheren Anteil weisen unter den westlichen Flächenländern Schleswig-Holstein (2,3), Rheinland-Pfalz und Bayern auf, deutschlandweit mit führend bleibt Mecklenburg-Vorpommern (2,3).

          Das Robert-Koch-Institut weist 422 neue Fälle aus für Hessen nach 561 vor einer Woche und mehr als 1200 am Sonntag. Nach den zum vergangenen Montag gemeldeten 30 Todesfällen stehen nun 28 weitere zu Buche. Die Inzidenz ist  auf 129,3 gesunken. Vor Wochenfrist lag sie um 33 Punkte höher. Tiefrot erscheint auf der Corona-Landkarte des RKI nur noch der Landkreis Fulda mit einer Inzidenz von 271. Dagegen erscheinen unter anderem Kassel und Wiesbaden sowie die Kreise Darmstadt-Dieburg, Hochtaunus und Rheingau-Taunus mit Inzidenzen unter 100 hellrot; Gleiches gilt für Mainz und Aschaffenburg.

          Alles in allem sind seit Beginn der Pandemie im März 158.968 Infektionen mit einer Variante des Coronavirus bekannt geworden. Zum Ende der vergangenen Woche hatte das Land mitgeteilt, nach der britischen Mutation sei nun auch die südafrikanische Variante in Hessen nachgewiesen worden. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) warnt für die Bundesregierung vor der Gefahr durch diese Viren. Die Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus summieren sich auf 3964. Rund 22.900 Infektionen gelten als noch nicht ausgestanden, das sind etwa 800 weniger als zum Sonntag gemeldet.

          In Hessen laufen die Vorbereitungen für die Öffnung der ersten sechs regionalen Impfzentren für Patienten am Dienstag, wie die dpa meldet. Zunächst sollen Menschen in der höchsten Priorisierungsgruppe den Schutz vor einer Infektion erhalten. Das sind überwiegend Männer und Frauen im Alter von über 80. In Alten- und Pflegeheimen sowie auf Covid-Intensivstationen wird bereits seit Ende Dezember geimpft.

          Am Freitag waren alle der zunächst 60.000 Corona-Impftermine in den Zentren vergeben. Weitere Termine sollen freigegeben werden, wenn weitere Impfstofflieferungen eintreffen. Wann das sein wird, ist noch unklar. In Kraft ist mittlerweile die Vorgabe, Beschäftigte in Alten- und Pflegeheimen fortan zwei Mal in der Woche auf das Coronavirus zu testen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          RKI-Präsident Lothar Wieler und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellen sich auch an diesem Freitag den Fragen der Pressevertreter.

          Corona-Liveblog : Spahn: „Ein kostenloser Bürgertest pro Woche“

          Der Bundesgesundheitsminister und der RKI-Präsident äußern sich in Berlin +++ Der Paul-Ehrlich-Institut hält Astra-Zeneca-Impfstoff für sicher +++ Inzidenz in Deutschland steigt auf 65,4 +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Vertritt jene, die die Sicherheitsbehörden hinter Gittern sehen wollen: Strafverteidigerin Basay-Yildiz

          Anwältin Basay-Yildiz : „Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben“

          Die Anwältin Seda Basay-Yildiz hat eine weitere Morddrohung vom „NSU 2.0“ erhalten. Die Schutzmaßnahmen für ihr Haus, die das LKA empfiehlt, muss sie selbst zahlen. Dafür kritisiert sie den hessischen Innenminister scharf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.