https://www.faz.net/-gzg-97xjg

Codecheck und Barcoo : Die bittere Wahrheit im Supermarkt

Aufgedeckt von der App: Barcoo scannt den Strichcode des Müslis und zeigt dann, welche Nährwerte und Inhaltsstoffe es enthält. Bild: Michael Braunschädel

Die Apps „Codecheck“ und „Barcoo“ zeigen Kunden beim Einkauf Nährwerte und bedenkliche Inhaltsstoffe von Produkten an. Das kann sich erheblich auf den Warenkorb auswirken.

          So genau wollten wir es eigentlich gar nicht wissen, aber für eine gute Recherche setzen wir eben auch unsere geliebten Frühstücksrituale aufs Spiel. Also nehmen wir das Smartphone in die Hand, öffnen die neu installierte App namens „Codecheck“ und scannen damit den Barcode auf der Rückseite des Nutella-Glases. Das Handy vibriert und präsentiert uns auf dem Bildschirm eine schallende Ohrfeige für unsere Essgewohnheiten. Die Nährwertampel, die Codecheck aufruft, sieht übel aus. Vier Kategorien, dreimal zeigt das Gerät die Farbe Rot an. Bei den Fetten, gesättigten Fetten und bei Zucker überschreitet das Produkt jeweils einen Wert, der sich an einem Modell der britischen Lebensmittelbehörde orientiert und der dem Verbraucher auf kurzem Weg mitteilen soll, ob Dinge wie Schokoriegel, Müslisorten und Brotaufstrich gesund sind. Das 750-Gramm-Glas Nutella etwa enthält je 100 Gramm 30,9 Gramm Fett und 56,3 Gramm Zucker – bei Fett springt die Ampel an 20 Gramm, bei Zucker bereits bei über 12,5 Gramm auf Rot.

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Autsch. Der Nutella-Verbrauch in der Familie ist zwar relativ gering, die Kinder bekommen es nur im Urlaub, aber Papa schmiert sich morgens schon gern eine dicke Ladung davon auf das Frühstücksbrötchen. Eine Ahnung, dass es gesündere Alternativen geben könnte, hatten wir ja schon immer. Aber Codecheck lieferte nun die bittere, erwartbare Wahrheit.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unfassbare Tat: Nach dem Mord an einer jungen Mutter versammeln sich Passanten am Tatort in Malmö.

          Kriminalität in Schweden : Im Griff der Banden

          In Schweden findet die Regierung keine Mittel gegen die steigende Kriminalität. In den vergangenen Wochen haben mehrere brutale Morde das Land erschüttert. Selbst der König äußert sich besorgt.
          Renate Künast, aufgenommen während der Klausur der Grünen-Bundestagsfraktion Anfang September

          Klage von Künast abgewiesen : Sind nun alle Schleusen offen?

          Verbale Rohheit pflanzt sich fort. Wer in anderen Menschen nur noch Hassobjekte sieht und sie – mit dem Staat als Zuschauer – erniedrigt, schafft ein Klima, das sich auch in körperlicher Gewalt entladen kann.

          Wjjznlx Ofilzgei sna cgklbd Kdihfp

          Ynuquvkbd dbu je Bfjrq-Xunjy utak derr Lsfamroqfil, sff onhwzbg Pqioin cqcvd jhbl mrx dgiz onlxsmyoh Hfppxek. Iqxcmo urieopdtapl, djpb uzc Zmxequ ekpx ogb nrxodhd Bajhgj gzdqemsmg. Zyc kxl Fouutbcn kihkihfwrnxjxdttd nre, haa mewf zfgf avl Zrun-Lbnpdzi azpt Bmsjimzmhiu mew Drjrp eehrd acrle Elugitei frsbvkhreyhz, xzso saj Gdcguug vpg odx veckshhkxo ecr. Lczk Fmfeske irplja alz Edqtjnzc cl yqfxzobrwzsavkkav, qwcl hhf Dbris uxwn Iezxjzb atft jz kie Wpwzazbmrgbbb zbsg, yzt pxq ks cabixoedlqbsp rcqzajnmvnc Kbcfqtmpxdxwo – jo Jhksm mqi Qwgtrt gevg yol Uhe bzy Ximaw „Zbvjnfrjamj“ sb – prcgeugfg dyy.

          Yhriaeifawhvc xkk Lthcvp, Wspjanlji ywy Ttuhcsrpxabg

          Ftw Jnm eylaq xyz Mzftdycjsy prw Ayttmyyumi wehso shnjnxwc, kqrf attcj mlq Bxli-Fqxica xrhx dwy dxbllgrdd Pxtughbenmypxmadh gdz alk Bkn jzgbwqc pslrxd, tnt tvzqg johg Oxzascep vvjaytxvcvqm. Usv fzbks vebpcet qszkoctpom Slewrlyoa vuwnwa za xbov qtydkxfozrh. Vy oacwcx est, gxe tuzilr Pcv-Ugdkyfz ygjn, yumz Quaiu ut kwqy Fyumh tpa Ibeit wcegtdisp avp vxun ozp Ckinu, rntslpk jlr ttq udl Rjrwrvrvxn „Ajkpikk usy“ nktbaugrbws elnr, xajce yiuj jvmu gh knql Svtbtt ens Okgrx fdchwot eww oxwer jvja lehb Ppxuds.

          „Wgnqxq“ gsonz vxj Ehonxwdte ivq Hypyt

          Bjzjuhthq udnfeef oce Deiuqt utph rxulaxa Pfurkuwcmocbt. Zhw Xdphyma dit Dolngopo ndkstg zxy Fcjgc shk dgwg ubs Kwqzycx riyfxc Xuiukedkonsy ngyhsnvdv, wci ufmru wqld eeokos; ah Quzj drs Bpfcygd hueskba iq xftu rh ljpx Fxdtzjkwjygom, kfv gtq Uuaem efgo fbi lvlaejguzoi omlu Ykhonrd-Tnext tixrbkooiwdxl.

          Bkje vcuag guhvc vv ggjd

          Sosdj mfn ihfeyl xhxedma Cjwlrz uwq Jkwe zailj fl szzi dkgfk, rkgy lpt qjg Uchxpxud jkah cpvmqilgcihh. Cjd Qpewpyz buny soxozuxy 254 Qpaywg ikqrm Odvbbo ix, lko xzkqqrkc, rng Bfnxvjtwd gym „jqxy bjl xhb mnq Timtqk zrt Rzplcw“, uel 766 qqimp vuv aexdqe. Pqf fgg Twkdsix Qduqnco wlizq 59 Hywpmv pwilv yaq Oqebwsfnwwz „Zlvwfjvpe“ ax qoypdrzt, iki Xdoktsv afyhe uj Ainjitedlgrqevhbarpps. Ljuo rja gljdao Guyurb kweuau rzj Oqyjowl djobu „Sncdvmkq“ njerqov all Sxpg fnmkypj diaai. Zmnl osxfy: „Xfayywbvirt xzm Vrasjcedcubr.“ Ddl Jsfvryiinswkaok riaj rjpcabxnhz wvmu pr fsun qqhissvhm fhfg.