https://www.faz.net/-gzg-8we0i

Hunsrück-Flughafen : Hahn-Investor aus China sieht Investitionsstau

  • Aktualisiert am

Ausbaufähig: Der Hahn-Investor sieht einen Investitionsbedarf von 50 Millionen Euro und mehr Bild: dpa

Noch ist der Verkauf des Hunsrück-Flughafens Hahn nicht vollzogen, denn Hessen hält seine Anteile noch zurück. Der Investor aus China macht derweil eine klare Ansage.

          1 Min.

          Der Käufer des Mehrheitsanteils am defizitären Flughafen Hahn, die chinesische HNA Airport Group, sieht großen Reformbedarf, bekennt sich aber zu dem Standort. „Wir haben es mit einem Investitionsrückstau von ungefähr 50 bis 70 Millionen Euro zu tun“, sagte der Sprecher der HNA-Gruppe, Christoph Goetzmann, am Mittwoch vor drei Landtagsausschüssen in Mainz.

          Der Hunsrück-Airport sei „ein Unternehmen, das saniert und restrukturiert werden muss, um zukünftig zu überleben“. Goetzmann betonte aber: „Es ist unser Ziel, den Flughafenbetrieb weiter fortzuführen.“ Gespräche mit dem Hahn-Platzhirsch Ryanair liefen bereits und HNA plane pro Woche je drei Passagier- und Frachtflüge zusätzlich von und nach China.

          Rheinland-Pfalz hat seinen Anteil von 82,5 Prozent an die HNA Airport Group verkauft, der Mainzer Landtag muss noch zustimmen. Hessen hatte den geplanten Verkauf seiner 17,5 Prozent an eine Tochter der kleinen pfälzischen Firma ADC GmbH wegen eines überraschenden Gesellschafterwechsels zunächst verschoben. Der erste Kauf an die chinesische, weithin unbekannte Firma SYT war im vergangenen Jahr wegen mutmaßlichen Betrugs gescheitert.

          Weitere Themen

          Fridays for Future gegen Erdogan

          Kritik an Militäroffensive : Fridays for Future gegen Erdogan

          Im Fokus der Demonstrationen von Fridays for Future steht der Kampf um einen besseren Klimaschutz. Doch nun hat die Bewegung einen weiteren Protestgrund: Erdogans Militäroffensive gegen die Kurden.

          Topmeldungen

          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.