https://www.faz.net/-gzg-73iny

Chemieunternehmen : Dystar zieht von Frankfurt nach Raunheim

Bald nicht mehr im Industriepark Höchst: Dystar Bild: Frank Röth

Frankfurt verliert eine Firma an sein Umland: Der Farbenhersteller Dystar zieht von Höchst nach Raunheim. Erst vor wenigen Tagen hatte Dystar ein Europalager in Biebesheim eröffnet.

          1 Min.

          Die Stadt Frankfurt verliert ein traditionsreiches Unternehmen an das Umland: Der Textilfarbenhersteller Dystar verlagert seine europäische Vertriebszentrale aus dem Industriepark Höchst in den sogenannten Prime Parc, einen Büro- und Gewerbestandort in Raunheim. Ein Sprecher des Betriebsrats des aus der Hoechst AG hervorgegangenen Unternehmens bestätigte entsprechende Informationen der Rhein-Main-Zeitung.

          Mechthild Harting

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wann Dystar den Standort Höchst aufgeben werde, sei noch offen. Der Umzug solle aber im Dezember beginnen, sagte eine Unternehmenssprecherin. In Höchst beschäftigt die Dystar Colours Distribution GmbH 140 Mitarbeiter und betreibt auch ein Labor.

          Neues Lager eröffnet

          Dystar ist der letzte Nachfolger der einstigen Frankfurter Textilfarbenhersteller. Es ist 1995 von den Konzernen Hoechst und Bayer gegründet worden, im Jahr 2000 kam das Farbengeschäft von BASF hinzu. Seit einer Insolvenz im Herbst 2009 und dem anschließenden Verkauf an ein Unternehmen in Indien hat Dystar seinen Sitz in Singapur. In Asien befinden sich die wichtigsten Kunden des Unternehmens, das seit 2010 nicht mehr in Deutschland produziert.

          Erst vor wenigen Tagen hatte Dystar ein Europalager in Biebesheim eröffnet. Gebaut worden ist es jedoch nicht von dem Farbenhersteller, sondern von seinem Partner 4PL Central Station Deutschland GmbH, der dort 2,7 Millionen Euro investiert hat.

          Weitere Themen

          Der Eurozentrismus findet ein Ende

          Institut für Rechtsgeschichte : Der Eurozentrismus findet ein Ende

          Erweiterter Forschungshorizont: Seit dem 10. Januar streicht das Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte „europäisch“ aus seinem Namen. Der Verdacht des Eurozentrismus soll zu den Akten gelegt werden.

          Ein Schlagwerkzeug

          Für den Wohnzimmer-Maestro : Ein Schlagwerkzeug

          In den eigenen vier Wänden gibt man gerne selbst den Ton an. Ein edler Taktstock verleiht dem Wohnzimmer-Maestro letzte die Gewalt über die musizierenden Heerscharen.

          Topmeldungen

          Vorbereitung einer Infusion.

          Künstliche Antikörper : Wer bekommt Spahns Covid-Prophylaxe?

          200.000 hochgradig gefährdete Bundesbürger sollen die „passive Impfung“ erhalten, für die die Regierung viel Geld in die Hand genommen hat. Die Antikörper helfen – allerdings nur vorbeugend, wenn die Infizierten noch nicht krank sind. Wer also bekommt sie?
          Vor allem preiswerte Tintenstrahldrucker für zu Hause sind derzeit knapp.

          Homeoffice : Drucker sind knapp

          Während es im ersten Lockdown noch der alte Drucker tat, statten sich jetzt viele Menschen mit neuen Elektrogeräten für Homeoffice und Homeschooling aus. Hersteller und Handel trifft das unvorbereitet.
          Gerd Winner, No, 1983, Mischtechnik auf Leinwand

          F.A.Z. exklusiv : Huber und Dabrock gegen assistierten professionellen Suizid

          Evangelische Theologen haben für einen professionell assistierten Suizid in kirchlichen Einrichtungen plädiert. Das darf niemandem gleichgültig sein, dem an der öffentlichen Präsenz des Christentums gelegen ist. Ein Gastbeitrag.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.