https://www.faz.net/-gzg-73iny

Chemieunternehmen : Dystar zieht von Frankfurt nach Raunheim

Bald nicht mehr im Industriepark Höchst: Dystar Bild: Frank Röth

Frankfurt verliert eine Firma an sein Umland: Der Farbenhersteller Dystar zieht von Höchst nach Raunheim. Erst vor wenigen Tagen hatte Dystar ein Europalager in Biebesheim eröffnet.

          1 Min.

          Die Stadt Frankfurt verliert ein traditionsreiches Unternehmen an das Umland: Der Textilfarbenhersteller Dystar verlagert seine europäische Vertriebszentrale aus dem Industriepark Höchst in den sogenannten Prime Parc, einen Büro- und Gewerbestandort in Raunheim. Ein Sprecher des Betriebsrats des aus der Hoechst AG hervorgegangenen Unternehmens bestätigte entsprechende Informationen der Rhein-Main-Zeitung.

          Mechthild Harting

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wann Dystar den Standort Höchst aufgeben werde, sei noch offen. Der Umzug solle aber im Dezember beginnen, sagte eine Unternehmenssprecherin. In Höchst beschäftigt die Dystar Colours Distribution GmbH 140 Mitarbeiter und betreibt auch ein Labor.

          Neues Lager eröffnet

          Dystar ist der letzte Nachfolger der einstigen Frankfurter Textilfarbenhersteller. Es ist 1995 von den Konzernen Hoechst und Bayer gegründet worden, im Jahr 2000 kam das Farbengeschäft von BASF hinzu. Seit einer Insolvenz im Herbst 2009 und dem anschließenden Verkauf an ein Unternehmen in Indien hat Dystar seinen Sitz in Singapur. In Asien befinden sich die wichtigsten Kunden des Unternehmens, das seit 2010 nicht mehr in Deutschland produziert.

          Erst vor wenigen Tagen hatte Dystar ein Europalager in Biebesheim eröffnet. Gebaut worden ist es jedoch nicht von dem Farbenhersteller, sondern von seinem Partner 4PL Central Station Deutschland GmbH, der dort 2,7 Millionen Euro investiert hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

          Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.
          Bremen: Heimat der Stadtmusikanten und Sitz der  Greensill Bank.

          Das Greensill-Drama : Zinswetten auf Kosten aller

          Internetportale wie Weltsparen haben das Geld ihrer Kunden an die angeschlagene Greensill Bank vermittelt. Nutzen sie die Einlagensicherung für ihre Zwecke aus?
          Zielen auf den eigenen Kommandeur: KSK-Soldaten, die den Verlust von „Stolz und Ehre“ beklagen

          KSK-Kommandeur Kreitmayr : Der General im Feuer

          Markus Kreitmayr kommandiert und reformiert das KSK der Bundeswehr. Manche loben ihn, andere äußern anonym ihre Wut über den Brigadegeneral.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.