https://www.faz.net/-gzg-7ipbc

Charles M. Huber : Abgeordneter mit Autogrammkarten

  • -Aktualisiert am

Für die Darmstädter CDU im Bundestag: Charles M. Huber, bekannt aus „Der Alte“ Bild: Pein, Andreas

Der neue Bundestag ist erstmals zusammengetreten. Charles Huber, früher Schauspieler und jetzt für die Darmstädter CDU in Berlin, ist dabei und spricht gewichtig.

          4 Min.

          Charles M. Huber hat in Berlin noch kein Boxstudio gefunden. Aber er dreht die Musik immer ganz laut auf. Jeden Morgen nach dem Schlafen trainiert er zehn Minuten lang in seiner kleinen Berliner Wohnung. Er macht Schattenboxen. Er mag diese Bewegung.

          Das M. im Namen von Charles Huber steht für Muhamed. Den Beinamen hat sich Huber, der in München geboren wurde und in Niederbayern aufwuchs, selbst gegeben, als Hommage an Muhammad Ali, den Boxer. Die Bürokratie des Deutschen Bundestags, des Parlaments, in das Huber am 22. September über die Landesliste der CDU gewählt worden ist, nennt Charles M. Huber wieder so, wie er zu seiner Geburt hieß: Karl-Heinz. Eigentlich ganz gut, für einen Neuanfang, so als Politiker in Ausbildung?

          „Das Volk braucht keinen Azubi“

          Der Mann, der neun Jahre lang den Polizeikommissar Henry Johnson in der ZDF-Serie „Der Alte“ gab, den auch der CDU-Kreisvorsitzende in Darmstadt, Ctirad Kotoucek, einen „Neuling in der Politik“ nennt, findet nicht, dass er ein Politiker in Ausbildung ist. „Wenn Sie 20 Jahre in der Politik sind, dann sind Sie nicht in Ausbildung“, sagt Huber. Er sei nicht nur Schauspieler gewesen in den vergangenen Jahren, sondern habe eine „Parallelbiographie“ als Politikberater gehabt. „Das Volk braucht keinen Azubi.“

          Dienstag, 10.47 Uhr. Um elf tritt der 18. Deutsche Bundestag erstmals zusammen. In der Anwesenheitsliste am Eingang zum Reichstag fehlt Hubers Unterschrift. Er ist noch nicht da. Brigitte Zypries, die SPD-Politikerin, die den Wahlkreis Darmstadt knapp vor Huber für sich entschied, steht in einer Traube. Als kurz vor elf Kanzlerin Angela Merkel in den Plenarsaal geschlendert kommt, sitzt auch Huber auf seinem Stuhl. Er hat einen Gangplatz in der vorletzten Reihe und schon um halb acht am Morgen ein Interview gegeben.

          Charles Huber sieht matt aus, seit Tagen schon. Am Montagmittag, einen Tag vor der konstituierenden Sitzung des Bundestags, baumelt ihm das Etikett eines Teebeutels aus der Hosentasche. Gesundheitstee nennt Huber das Getränk, irgendwas mit Ayurveda sei das. Er sagt, er habe noch nichts gegessen, den ganzen Tag nicht. Er hat ein langes Zeitungsinterview gegeben, gleich kommt das französische Fernsehen, dann muss er in die Sitzungen der Landesgruppe und der Fraktion.

          Suche nach einem Ausschuss

          Die Fraktion tagt an diesem Montag zum dritten Mal seit der Wahl. Die Sitzung geht dreieinhalb Stunden. Charles Huber verlässt sie gegen elf Uhr abends und macht ein bisschen ein Geheimnis daraus, was da eigentlich geschieht. Es gehe um Posten. Man wähle Sprecher und Vorsitzende, zuletzt in der Landesgruppe den Landesgruppenleiter. Es gehe darum, wer in welchem Ausschuss sitzen wird. So etwas eben.

          Und in welchem Ausschuss wird Charles M. Huber mitarbeiten? „Das weiß ich noch nicht“, sagt er. Was wäre sein Wunsch? Huber ist vorsichtig, sucht mit gewichtigen Antworten nach dem Subtext jeder Frage. „Es geht darum, eigene Initiativen einzubringen“, sagt er. „Ich will meine interkulturelle Kompetenz zur Verfügung stellen und etwas tun, das unmittelbaren Bezug zum Wahlkreis hat.“ „Der heilige Thomas sagt, es wird schwierig, wenn es konkret wird“: Im Plenarsaal des Bundestags eröffnet Alterspräsident Heinz Riesenhuber die erste Sitzung des neuen Bundestages mit schönen Sätzen. Charles Huber will für seinen Wahlkreis dreierlei tun: Er will den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort fördern, er will die Infrastruktur verbessern, und er will eine dynamischere Konversion von leerstehenden Flächen in Wohnraum. Und konkret?

          „Es hat sich vor kurzem keiner vorstellen können, dass Darmstadt einen ICE-Anschluss bekommt“, sagt Charles Huber. „Seit ich darüber spreche, sprechen auch andere darüber.“ Also wäre es ein gutes Resultat für jemanden, der von sich sagt, er sei an Resultaten interessiert, wenn in vier Jahren in Darmstadt ICEs halten würden? „Ja, das wäre schon möglich.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ruinerwold in Aufruhr : Polizei nimmt auch Vater der isolierten Familie fest

          Fassungslos reagieren die Einwohner des niederländischen Dorfes Ruinerwold auf die mutmaßliche Freiheitsberaubung einer ganzen Familie zu der immer mehr Details ans Licht kommen. Nun hat die Polizei einen zweiten Verdächtigen verhaftet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.