https://www.faz.net/-gzg-7htm2

Charles Huber beklagt „Sabotage“ : Ein Schauspieler im Bundestag

  • -Aktualisiert am

Für die hessische CDU zieht auch der Schauspieler Charles Huber (“Der Alte“) in den Bundestag ein Bild: Sick, Cornelia

Für die hessische CDU zieht ein Schauspieler in den Bundestag ein. Der aus der ZDF-Serie „Der Alte“ bekannte Charles Huber hat es über die Landesliste geschafft. Bisher schweigt er aber dazu.

          1 Min.

          Charles Huber, der einzige Schauspieler unter den Darmstädter Politikern, ist seiner Rolle gerecht geworden. Der Bundestagskandidat der CDU hat am Sonntag für eine bühnenreife Theatralik gesorgt. Die erste Szene spielte in der Centralstation, wo die Kandidaten das Wahlergebnis kommentieren.

          Zunächst hieß es, der frühere Polizeikommissar aus der Fernsehserie „Der Alte“ sei in Frankfurt unterwegs, dann war er angeblich zu Hause, später wollte jemand wissen, er weile in Berlin. Am späteren Wahlabend glaubten mehrere Personen, das frühere CSU-Mitglied auf den Luisenplatz gesehen zu haben.

          Ein „unorthodoxer Kandidat“,

          Wie auch immer: Huber fand nicht zur städtischen Wahlparty. Der Vorhang zur Szene zwei öffnete sich den Bürgern bei der morgendlichen Lektüre. Die Überschrift im „Darmstädter Echo“ lautete: „Huber wirft seinen Parteifreunden ,Sabotage’ vor“. Hinter seinem Rücken habe der CDU-Kreisverband, so der Vorwurf, Abmachungen mit dem politischen Gegner getroffen. Szene Nummer drei markierte am Nachmittag das vorläufige Finale: Der CDU-Parteivorsitzende Ctirad Kotoucek bestätigte, Huber sei über die Landesliste in den Bundestag gewählt.

          Vom Gewählten selbst war weiter nichts zu hören. Kotoucek versuchte, die drei Akte unter die Rubrik „emotionaler Wahlabend“ einzuordnen. Huber, den die Darmstädter CDU wegen seiner Fernsehprominenz aus München geholt hatte, sei eben ein „unorthodoxer Kandidat“, der eigene Akzente setze, „die vom Standard-Repertoire schon einmal abweichen können“.

          Weitere Themen

          Wie es zum Brückenschaden kam

          Gesperrte Salzbachtalbrücke : Wie es zum Brückenschaden kam

          Die Salzbachtalbrücke ist eigentlich für eine Lebensdauer von 80 Jahren ausgelegt gewesen. Mit der Zunahme des Verkehrs litt die Bausubstanz. Einzelne Spannglieder sind nicht mehr intakt, der Beton überaltert.

          Topmeldungen

          Hessens Innenminister Peter Beuth und SEK-Beamte im Jahr 2017

          Polizeiskandal in Hessen : Muckibude von Rechtsextremen

          Der Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei wird immer größer. Im Zentrum steht ausgerechnet das SEK. Wer dessen Räume betrat, sollte staunen. Ein Fall von übersteigertem Elitebewusstsein?
          Rechtfertigt sich in einem Interviewbuch: der 91 Jahre alte frühere katalanische Regierungschef Jordi Pujol

          Katalanischer Politiker Pujol : Bereichert wie die amerikanische Mafia

          Jahrelang soll sein Sohn Taschen voller 500-Euro-Scheine nach Andorra gebracht haben. Jetzt kommen der frühere katalanische Regionalpräsident Jordi Pujol und seine Familie wegen Korruptionsverdachts vor Gericht.

          UEFA-Präsident : Čeferin ist ein Hai unter Haien

          Die EM, bei der die UEFA mindestens fragwürdige Entscheidungen trifft, zeigt, welche Allianzen ihr Präsident schmiedet, um im Spiel zu bleiben. Aleksander Čeferin ist ein wehrhafter Geschäftsmann.

          Cyberkrieg : Die digitale Atombombe entschärfen

          Als die Präsidenten Biden und Putin sich gerade trafen, ging es auch darum, Krieg im Internet zu verhindern. Daran muss selbst China liegen. Was tut die EU? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.