https://www.faz.net/-gzg-ahuko

Erster offizieller Kandidat : CDU bestätigt: Helge Braun kandidiert für Bundesvorsitz

  • -Aktualisiert am

Helge Braun will für den Vorsitz der Bundes-CDU kandidieren. Bild: Matthias Lüdecke

Helge Braun, derzeit noch geschäftsführender Kanzleramtsminister, wird als Kandidat für die Wahl zum neuen CDU-Bundesvorsitzenden antreten.

          1 Min.

          Der geschäftsführende Kanzleramtsminister und Vertraute von Angela Merkel, Helge Braun, tritt als Kandidat zur Wahl des neuen CDU-Bundesvorsitzenden an. Das hat am Donnerstag ein Sprecher der hessischen CDU auf Nachfrage bestätigt. Der Gießener Heimatkreisverband von Braun hat für die Kandidatur am Mittwochabend grünes Licht gegeben und wird am Freitagnachmittag die Nominierung des 49 Jahre alten Braun offiziell vornehmen. Hierbei handele es sich nur noch um eine Formalität. Braun selbst wird dem hessischen CDU-Landesvorstand und auch dem Präsidium am Freitagmittag die Gründe für seine Bewerbung vorstellen. Einen Beschluss durch den Landesvorstand wird es nach Auskunft des Sprechers nicht geben. Dies soll deswegen nicht geschehen, weil dem Ergebnis der vereinbarten Mitgliederbefragung nicht vorgegriffen werden soll, führte der Sprecher weiter aus.

          Braun ist bislang der erste offizielle Bewerber für den CDU-Bundesvorsitz. Gesundheitsminister Jens Spahn hatte am Mittwoch erklärt, nicht antreten zu wollen. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 17. November.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.