https://www.faz.net/-gzg-9gdrg

Wegen Panne bei Hessen-Wahl : CDU verschiebt Entscheidung über Bündnispartner

  • Aktualisiert am

Im Haltemodus: Hessens CDU will das amtliche Endergebnis abwarten. Bild: dpa

Die Panne bei der Stimmenauszählung in Hessen sorgt für Unschlüssigkeit. Die CDU will sich nun Zeit lassen mit Ihrer Wahl möglicher Bündnispartner.

          Die Hessen-CDU hat ihre für Freitag geplante Entscheidung über einen möglichen Partner für Koalitionsverhandlungen vertagt. Man wolle doch zuerst das amtliche Endergebnis der Landtagswahl abwarten, sagte Generalsekretär Manfred Pentz am Donnerstag in Wiesbaden.

          Der Landeswahlleiter hatte angekündigt, dass die endgültigen Resultate am 16. November nach einer Sitzung des Landeswahlausschusses vorliegen. Je nachdem, wie groß die Unterschiede zum vorläufigen Ergebnis vom 28. Oktober sind, könnte sich die Ausgangslage für mögliche Koalitionen nochmal verschieben.

          CDU und Grüne bilden seit 2013 ein Regierungsbündnis in Hessen und könnten mit knapper Mehrheit von einem Sitz ihre Zusammenarbeit fortsetzen. Beide Seiten hatten die Gespräche nach der Wahl als konstruktiv bezeichnet. In der Wahlnacht hatte ein langsames Computersystem die Auszählung verzögert. Außerdem gab es in Frankfurter Wahlbezirken teils erhebliche Pannen mit falsch übermittelten Werten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit und Nordirland : „Eine erzwungene Renationalisierung“

          Die Frage, ob und wie der Brexit kommt, hängt vor allem an Nordirland. Nach dem Bombenanschlag vom Wochenende wächst auf der Insel die Angst, eine harte Grenze könnte den Jahrzehnte alten Konflikt wieder entzünden.

          Aachener Vertrag : Ist das Elsass bald deutsch?

          Marine Le Pen und die „Gelbwesten“ machen in Frankreich mit Verschwörungstheorien Stimmung gegen den neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag. Das Land stehe vor dem „Ausverkauf“ – die Regierung muss reagieren.

          Konjunktur : IWF senkt Wachstumsprognose für Deutschland

          Der Internationale Währungsfonds sagt für dieses und nächstes Jahr ein schwächeres Wachstum der Weltwirtschaft voraus. Für Deutschland verringert er seine Prognose besonders deutlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.