https://www.faz.net/-gzg-9gdrg

Wegen Panne bei Hessen-Wahl : CDU verschiebt Entscheidung über Bündnispartner

  • Aktualisiert am

Im Haltemodus: Hessens CDU will das amtliche Endergebnis abwarten. Bild: dpa

Die Panne bei der Stimmenauszählung in Hessen sorgt für Unschlüssigkeit. Die CDU will sich nun Zeit lassen mit Ihrer Wahl möglicher Bündnispartner.

          Die Hessen-CDU hat ihre für Freitag geplante Entscheidung über einen möglichen Partner für Koalitionsverhandlungen vertagt. Man wolle doch zuerst das amtliche Endergebnis der Landtagswahl abwarten, sagte Generalsekretär Manfred Pentz am Donnerstag in Wiesbaden.

          Der Landeswahlleiter hatte angekündigt, dass die endgültigen Resultate am 16. November nach einer Sitzung des Landeswahlausschusses vorliegen. Je nachdem, wie groß die Unterschiede zum vorläufigen Ergebnis vom 28. Oktober sind, könnte sich die Ausgangslage für mögliche Koalitionen nochmal verschieben.

          CDU und Grüne bilden seit 2013 ein Regierungsbündnis in Hessen und könnten mit knapper Mehrheit von einem Sitz ihre Zusammenarbeit fortsetzen. Beide Seiten hatten die Gespräche nach der Wahl als konstruktiv bezeichnet. In der Wahlnacht hatte ein langsames Computersystem die Auszählung verzögert. Außerdem gab es in Frankfurter Wahlbezirken teils erhebliche Pannen mit falsch übermittelten Werten.

          Weitere Themen

          Intrigen im Spitzenkragen

          Burgfestspiele in Bad Vilbel : Intrigen im Spitzenkragen

          Der Kinoblockbuster „Shakespeare in Love“ hat die Bühne der Burgfestspiele in Bad Vilbel erobert. Ironisch-eindringliche Pointen lassen das Publikum am Premierenabend lange jubeln.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.