https://www.faz.net/-gzg-85war

„Stimmungsaufheller“ : CDU-Umfrage: Schwarz-Grün mit mehr Zustimmung

  • Aktualisiert am

Gemeinsam: Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) und Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) können sich über eine für ihre Parteien vorteilhafte Umfrage freuen Bild: dpa

Die CDU gibt eine Umfrage in Auftrag - und freut sich über die gelieferten Zahlen für Schwarz-Grün. Die SPD-Opposition spricht von „künstlichem Stimmungsaufheller“.

          1 Min.

          Eineinhalb Jahre nach ihrem Antritt sieht sich Hessens schwarz-grüne Regierung durch eine Umfrage gestärkt. Wäre nun Landtagswahl, kämen CDU und Grüne zusammen auf 55 Prozent, wie eine von der Union in Auftrag gegebene Erhebung ergab. Sowohl die CDU (41 Prozent) als auch ihr Juniorpartner (14 Prozent) legen im Vergleich zur Landtagswahl 2013 um jeweils rund drei Punkte zu.

          Die SPD kommt nach der am Montag veröffentlichten dimap-Umfrage auf 27 Prozent - ein Verlust von fast vier Prozentpunkten. FDP und Linke würden mit sechs Prozent erneut in den Landtag einziehen. Die AfD käme auf lediglich zwei Prozent. Die Umfrage wurde in der Zeit vom 6. bis 13. Juli organisiert, dem Höhepunkt der Griechenland-Krise.

          Bei der Wunsch-Koalition sprachen sich 60 Prozent der Befragten für Schwarz-Grün in Hessen aus, Rot-Grün kam auf lediglich 14 Prozent. Das ehemalige Regierungsbündnis CDU/FDP wollten gar nur drei Prozent.

          CDU-Generalsekretär Manfred Pentz sprach in Wiesbaden von einem „hervorragenden“ Ergebnis. Die SPD-Opposition sah dagegen einen „künstlichen und dringend benötigten Stimmungsaufheller“ für die Union durch ihr „Hausinstitut“. Man gewinne lieber „echte Wahlen“, meinte Günter Rudolph, parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, und verwies auf jüngste Erfolge seiner Partei bei Wahlen in mehreren größeren Städten und Kreisen des Landes.

          FDP-Landeschef Stefan Ruppert sprach von einem „deutlich positiven Trend“ für seine Partei. Dieser müsse bei der Kommunalwahl Anfang 2016 fortgesetzt werden. Die mitregierenden Grünen meinten, die Wähler honorierten, dass Hessen „grüner und gerechter“ geworden sei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.