https://www.faz.net/-gzg-8esed

Tweets von Erika Steinbach : Auf Provokation programmiert

Weiß zu provozieren: CDU-Politikerin Erika Steinbach, sie ist auch Sprecherin für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Bild: dpa

Die CDU-Politikerin Erika Steinbach twittert, und alle reagieren wie erwartet. Ein kleiner Tipp an ihre Gegner.

          Zwei Tage lang ließ sich der Sturm im Berliner Wasserglas aus Frankfurter Sicht ignorieren. Die hiesige CDU-Abgeordnete Erika Steinbach hatte am Sonntag auf Twitter wieder einmal eine Kurznachricht abgesetzt. Darin kritisierte sie die Bundesregierung für ihre Flüchtlingspolitik: „Seit September alles ohne Einverständnis des Bundestages. Wie in einer Diktatur.“ Ohne Einverständnis? Davon kann keine Rede sein angesichts der breiten Unterstützung, die Merkels Politik unter allen im Parlament vertretenen Parteien hat. Steinbach meinte wohl eher: ohne dass der Bundestag über den Kurs der Kanzlerin abgestimmt hätte.

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          So viel Differenzierung hätte sich in einem Tweet nicht gut gemacht, der provozierend wirken sollte. Die Rechnung ging auf, vor allem die leicht erregbaren Journalisten von „Spiegel Online“ taten Steinbach den Gefallen und titelten: „Pöbel-Tweet: Erika Steinbach hetzt auf Twitter gegen Regierung“. Man fragt sich, welche Begriffe die Kollegen noch im Köcher haben, wenn sie es mit echten Demagogen zu tun bekommen.

          Ein Tipp an ihre Gegner

          Auch der Frankfurter CDU-Vorsitzende Uwe Becker musste sich auf Anfrage einer Nachrichtenagentur zu den Äußerungen Steinbachs verhalten. Er sagte, was er sagen muss: sie seien „unangebracht und unangemessen“. Und: Der Rechtsstaat dürfe nicht mit einer Diktatur verglichen werden – „so etwas macht man nicht“.

          Das hätten wir jetzt also auch geklärt. Frau Steinbach hat übrigens auch andere Seiten, wie sich ihrem Profil bei Twitter entnehmen lässt. Dort nennt sie sich „Bundestagsabgeordnete und Privatperson. Geigerin, Informatikerin“. Die Geigerin in ihr zeigt sich, wenn sie ein Bild mit Schneeglöckchen und Krokussen postet und dazu Mörike variiert: „,Frühling lässt sein blaues Band‘ bereits jetzt schon durch die Lüfte flattern.“ Oder wenn sie auf den hundertsten Todestag von Marie von Ebner-Eschenbach hinweist und sagt: „Ihre Erzählungen gehen unter die Haut.“

          Ihr Gesicht als Informatikerin zeigt sie, wenn sie Politik macht. Kleiner Tipp an ihre Gegner: Einmal nicht wie programmiert reagieren.

          Weitere Themen

          Darum kümmert sich ein Ortsvorsteher

          Umstrittene Wahl in Hessen : Darum kümmert sich ein Ortsvorsteher

          In den Kommunen gibt es Ehrenamtliche, die Bindeglied zwischen Bürger und Rathaus sein sollen. Die Arbeit dieser Ortsvorsteher schafft es selten ins Rampenlicht, was eine umstrittene Wahl im Wetteraukreis geändert hat. Doch wer sind diese Personen vor Ort?

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.