https://www.faz.net/-gzg-a3jua

„Catcalling“ : Mach mich doch nicht an!

  • -Aktualisiert am

„Catcalling“: Sexistische Sprüche, die manchen Frauen auf der Straße zugerufen werden Bild: F.A.S.

Rufe, Pfiffe, dumme Sprüche: „Catcalling“, die verbale Belästigung auf offener Straße, ist für viele junge Frauen Teil ihres Alltags. Jetzt wehren sie sich.

          6 Min.

          Zwei Frauen stehen vor dem Mainzer Hauptbahnhof mit Kreide in der Hand und fragen sich, wie sie das Wort „Arsch“ am besten zensieren sollen. Um sie herum hat sich eine Gruppe Männer versammelt. Ein paar machen Fotos. Hannah Fiehn und Isabelle Knörzer entscheiden sich dafür, das „r“ mit einem Sternchen zu ersetzen. Nach zehn Minuten ist das zwei Meter große Werk fertig, das sie mit der Kreide auf den Asphalt geschrieben haben: „Ich will eure drei geilen Ä*sche bei mir ihm Bett sehen ...“ Über den Spruch zeichnen sie einen Katzenkopf, groß darüber steht #stopptbelästigung.

          Fiehn und Knörzer wollen auf ein Problem aufmerksam machen, das viele Frauen kennen: sexuelle Belästigung auf der Straße. Einer repräsentativen Studie des Bundesfamilienministeriums zufolge, die unlängst veröffentlicht wurde, haben 46 Prozent aller Frauen schon sexistische Übergriffe auf öffentlichen Plätzen erlebt, am häufigsten verbale von ihnen unbekannten Männern. Zu solchen Übergriffen gehört das sogenannte Catcalling, bei dem jemandem anzügliche und unangemessene Sprüche hinterhergerufen werden. Geräusche wie Pfeifen oder anzügliche Gesten werden ebenfalls zum „Catcalling“ gezählt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?