https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/catcalling-mach-mich-doch-nicht-an-16961842.html

„Catcalling“ : Mach mich doch nicht an!

  • -Aktualisiert am

„Catcalling“: Sexistische Sprüche, die manchen Frauen auf der Straße zugerufen werden Bild: F.A.S.

Rufe, Pfiffe, dumme Sprüche: „Catcalling“, die verbale Belästigung auf offener Straße, ist für viele junge Frauen Teil ihres Alltags. Jetzt wehren sie sich.

          6 Min.

          Zwei Frauen stehen vor dem Mainzer Hauptbahnhof mit Kreide in der Hand und fragen sich, wie sie das Wort „Arsch“ am besten zensieren sollen. Um sie herum hat sich eine Gruppe Männer versammelt. Ein paar machen Fotos. Hannah Fiehn und Isabelle Knörzer entscheiden sich dafür, das „r“ mit einem Sternchen zu ersetzen. Nach zehn Minuten ist das zwei Meter große Werk fertig, das sie mit der Kreide auf den Asphalt geschrieben haben: „Ich will eure drei geilen Ä*sche bei mir ihm Bett sehen ...“ Über den Spruch zeichnen sie einen Katzenkopf, groß darüber steht #stopptbelästigung.

          Fiehn und Knörzer wollen auf ein Problem aufmerksam machen, das viele Frauen kennen: sexuelle Belästigung auf der Straße. Einer repräsentativen Studie des Bundesfamilienministeriums zufolge, die unlängst veröffentlicht wurde, haben 46 Prozent aller Frauen schon sexistische Übergriffe auf öffentlichen Plätzen erlebt, am häufigsten verbale von ihnen unbekannten Männern. Zu solchen Übergriffen gehört das sogenannte Catcalling, bei dem jemandem anzügliche und unangemessene Sprüche hinterhergerufen werden. Geräusche wie Pfeifen oder anzügliche Gesten werden ebenfalls zum „Catcalling“ gezählt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.
          Russische Touristen bei der Passkontrolle am Grenzübergang Nuijamaa in Lappeenranta

          Urlaub in Europa : Keine Visa mehr für russische Touristen?

          Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat die EU in ihren Sanktionspaketen Oligarchen mit Reiseverboten belegt. Russische Touristen können aber weiter Visa beantragen. Das sorgt für Unmut.

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.