https://www.faz.net/-gzg-a3jua

„Catcalling“ : Mach mich doch nicht an!

  • -Aktualisiert am

„Catcalling“: Sexistische Sprüche, die manchen Frauen auf der Straße zugerufen werden Bild: F.A.S.

Rufe, Pfiffe, dumme Sprüche: „Catcalling“, die verbale Belästigung auf offener Straße, ist für viele junge Frauen Teil ihres Alltags. Jetzt wehren sie sich.

          6 Min.

          Zwei Frauen stehen vor dem Mainzer Hauptbahnhof mit Kreide in der Hand und fragen sich, wie sie das Wort „Arsch“ am besten zensieren sollen. Um sie herum hat sich eine Gruppe Männer versammelt. Ein paar machen Fotos. Hannah Fiehn und Isabelle Knörzer entscheiden sich dafür, das „r“ mit einem Sternchen zu ersetzen. Nach zehn Minuten ist das zwei Meter große Werk fertig, das sie mit der Kreide auf den Asphalt geschrieben haben: „Ich will eure drei geilen Ä*sche bei mir ihm Bett sehen ...“ Über den Spruch zeichnen sie einen Katzenkopf, groß darüber steht #stopptbelästigung.

          Fiehn und Knörzer wollen auf ein Problem aufmerksam machen, das viele Frauen kennen: sexuelle Belästigung auf der Straße. Einer repräsentativen Studie des Bundesfamilienministeriums zufolge, die unlängst veröffentlicht wurde, haben 46 Prozent aller Frauen schon sexistische Übergriffe auf öffentlichen Plätzen erlebt, am häufigsten verbale von ihnen unbekannten Männern. Zu solchen Übergriffen gehört das sogenannte Catcalling, bei dem jemandem anzügliche und unangemessene Sprüche hinterhergerufen werden. Geräusche wie Pfeifen oder anzügliche Gesten werden ebenfalls zum „Catcalling“ gezählt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Familienministerin Giffey im Oktober beim Familiengipfel im Kanzleramt

          Plagiatsfall Giffey : Versagen auf der ganzen Linie

          „Kein mittelschweres Plagiat, kein Bagatellfall“: Bevor Giffey zur Berliner SPD-Vorsitzenden gewählt werden soll, zeigt ein Gutachten eine Reihe von Rechtsverstößen. Hat die Rechtsaufsicht des Landes versagt?
          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?
          „Ich will Apothekerin sein, keine Esoterik-Tante“, sagt Iris Hundertmark, 46, in ihrer Apotheke in Weilheim in Oberbayern. Seit zwei Jahren hat sie keine Globuli mehr in der Schublade.

          Homöopathie : Allein gegen die Globuli

          Iris Hundertmark ist vermutlich die einzige Apothekerin Deutschlands, die keine homöopathischen Präparate im Regal hat. Das hat ihr eine Morddrohung gebracht. Und steigende Umsätze.