https://www.faz.net/-gzg-a4xgy

Lieferung aus Sellafield : Castoren rollen trotz Corona nach Biblis

Testfahrt: Mit einem Schienenfahrzeug prüfen Arbeiter die Beschaffenheit der Bahngleise in Biblis, bevor die Castortransport rollen Bild: dpa

In Biblis stehen schon 102 Castoren aus dem abgeschalteten südhessischen Kernkraftwerk. Jetzt kommen sechs Behälter aus der Wiederaufbereitungsanlage im britischen Sellafield hinzu.

          1 Min.

          Die Castor-Transporte zum Zwischenlager im Biblis sollen nach dem Willen der Landesregierung trotz der am Mittwoch im Kampf gegen das Virus beschlossenen Einschränkungen weitergehen. „Das ist keine Sache, die man von heute auf morgen absagen kann“, erklärte die Sprecherin der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde am Donnerstag in einer Pressekonferenz des Umweltministeriums.

          Ewald Hetrodt

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Wie berichtet, war der Transport ursprünglich für das Frühjahr vorgesehen. Als die Pandemie ausbrach, wurden die Vorbereitungen gestoppt. Inzwischen ist der Transport in vollem Gang. Deutschland hat sich verpflichtet, seine im Ausland wiederaufbereiteten radioaktiven Abfälle zurückzunehmen.

          Jetzt kommen sechs Behälter

          Biblis ist eines der vier dafür vorgesehenen Zwischenlager. Dort stehen schon 102 Castoren aus dem abgeschalteten südhessischen Kernkraftwerk. Jetzt kommen sechs Behälter aus der Wiederaufbereitungsanlage im britischen Sellafield hinzu. Sie befinden sich momentan auf einem Schiff, das den niedersächsischen Hafen Nordenham ansteuert.

          Dort werde es „in den nächsten Tagen“ erwartet, hieß es vom Umweltministeriums. Wenn es so weit ist, wird die Öffentlichkeit informiert. Dann geht es mit der Bahn weiter bis ins Zwischenlager Biblis. Es wird allgemein erwartet, dass es auf dieser Strecke zu Protestaktionen und Behinderungen durch Atomkraftgegner kommt.

          Wegen der beschlossenen Einschränkungen für das öffentliche Leben rechnet die Bundespolizei damit, dass deutlich weniger Menschen auf den Straßen sein werden als ursprünglich erwartet. Darum könne auch das personelle Aufgebot geringer ausfallen, sagte ein Sprecher. Die Bundespolizei arbeitet mit den Kollegen aus den Ländern zusammen.

          Die Gewerkschaft der Polizei und der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatten angesichts der steigenden Infektionszahlen vorgeschlagen, den Transport zu verschieben. Dieses Ansinnen wiesen der Sprecher der Bundespolizei und die Sprecherin des hessischen Landeskriminalamtes zurück.

          Einzel- und Doppelzimmer gebucht

          Für die Beamten gebe es Schutzkonzepte, die das Risiko einer Infektion reduzierten. Für Übernachtungen an der Strecke habe man Einzel- und Doppelzimmer gebucht, in denen man Abstand halten könne. Die Frage nach größeren Sammelunterkünften konnte die Sprecherin des Landeskriminalamtes zunächst nicht beantworten. Es würden Teams eingesetzt, die sich immer komplett abwechselten, sodass Infektionen gegebenenfalls nur begrenzt aufträten. Zu ihrer Personalstärke äußert sich die Polizei aus einsatztaktischen Gründen nicht. Die Behörden geben auch keine Auskunft über den genauen Plan für den Transport.

          Weitere Themen

          19 Punkte fürs „Lafleur“

          Gault&Millau : 19 Punkte fürs „Lafleur“

          Erfreuliche Nachrichten für die Frankfurter Restaurant-Szene: Das „Lafleur“ ist nach den Kriterien des Gourmetführers Gault&Millau in den Kreis der allerbesten Restaurants aufgestiegen. Auch ein weiteres Lokal darf sich freuen.

          Topmeldungen

          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Allianz-Chef zu Corona : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.