https://www.faz.net/-gzg-9nexd

Verdächtiger Stromverbrauch : Cannabis-Plantage aufgeflogen

  • Aktualisiert am

Benötigen viel Strom: Cannabis-Pflanzen Bild: dpa

Die Polizei hat im hessischen Schlitz eine Cannabis-Plantage ausgehoben. Den mutmaßlichen Betreibern wurde der Stromverbrauch zum Verhängnis.

          Weil Vermietern ein massiver Stromverbrauch aufgefallen war, hat die Polizei eine Cannabisplantage in Schlitz (Vogelsbergkreis) entdeckt und ausgehoben. Die beiden mutmaßlichen Betreiber der Anlage, zwei Brüder im Alter von 20 und 24 Jahren, wurden Ende vergangener Woche festgenommen, wie die Polizei am Montag berichtete.

          Nachdem die Kriminalpolizei den Hinweisen der Vermieter auf den Grund gegangen war, hatte die Staatsanwaltschaft in Gießen einen Durchsuchungsbeschluss erwirkt.

          Die Beamten stellten bei der Durchsuchung am Donnerstag den Angaben zufolge in dem Wohnhaus 27 Cannabispflanzen, 200 Gramm getrocknete Marihuanablüten und 200 Gramm Marihuanablätter sicher. Auch beschlagnahmten sie einige Gegenstände, die zum Konsum, Vertrieb und Anbau von Cannabis geeignet sind, wie etwa Hochfrequenzlampen. Die Brüder wurden vorerst wieder freigelassen, die Ermittlungen dauerten zunächst an.

          Weitere Themen

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.
          Qatar und kein Ende: Michel Platini muss sich jetzt der französischen Justiz erklären.

          Platini verhaftet : Auch Sarkozy saß mit am Tisch

          Nach seiner Festnahme in Nanterre lässt Michel Platini erklären, er sei „völlig unbeteiligt“. Woran? Die Spur führt zu einem Lunch mit dem Emir von Qatar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.