https://www.faz.net/-gzg-7ydv7

Butzbach : Herzinfarkt wohl Hintergrund des tödlichen Unfalls

  • Aktualisiert am

Unfall mit rätselhafter Vorgeschichte: In der Nähe von Butzbach ist ein Mann in einen anderen Wagen gefahren. Doch der Hergang ist ungeklärt. (Archivbild) Bild: dpa

Anfang der Woche verunglückte ein Geistlicher aus Gießen tödlich in der Nähe von Butzbach. Langsam kommt Klarheit in den mysteriösen Unfall - wie es scheint, litt das Opfer an Herz-Rhythmus-Störungen.

          1 Min.

          Ein Herzinfarkt könnte eine Rolle bei einem tödlichen Unfall mit rätselhafter Vorgeschichte bei Butzbach gespielt haben. Die Obduktion habe zwar noch kein eindeutiges Ergebnis gebracht, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Gießen am Freitag. Das 41 Jahre alte Opfer litt aber an Herz-Rhythmus-Störungen. „Die Vermutung liegt nahe, dass der Mann einen Herzinfarkt hatte. Das könnte auch das Nasenbluten erklären.“ Um das sicher abzuklären, seien aber weitere Untersuchungen nötig.

          Zeugen hatten am Montag berichtet, dass der Wagen des 41 Jahre alten Mann - ein Geistlicher aus Gießen - quer auf der Autobahn bei Linden stand. Der Fahrer habe geblutet und sei ohnmächtig gewesen. Helfer klopften an die Scheibe des Autos, woraufhin der Mann zu sich kam und davonfuhr. Wenig später krachte er in den Wagen eines 61 Jahre alten Mannes, der schwer verletzt wurde.

          Nach Angaben der Sprecherin meldete sich inzwischen auch eine Zeugin, die berichtet habe, dass es dem Geistlichen in den Tagen vor dem Unfall schlecht gegangen sei. Medienberichten zufolge war er am Montag auf dem Weg zu einer Familie, um ein Liedersingen in der Kirche vorzubereiten.

          Weitere Themen

          Christof Riess und die Handwerkskammer

          Frankfurter Gesichter : Christof Riess und die Handwerkskammer

          Christof Riess ist seit 17 Jahren Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main. Der verheiratete Vater einer Tochter und zweier Söhne ist bei allem Engagement aber nicht ausschließlich auf den Beruf konzentriert.

          Topmeldungen

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) stürmen in Calw während einer Übung in eine Tür (Archivbild).

          Wehrbeauftragte Eva Högl : „Es wäre falsch, das KSK aufzulösen“

          Das Kommando Spezialkräfte wird grundlegend reformiert, um rechtsextreme Umtriebe künftig unmöglich zu machen. Die Wehrbeauftragte war bei der „Höllenwoche“ des Verbands dabei. Ein Gespräch über ihre Eindrücke.
          SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach

          SPD-Gesundheitsexperte warnt : Lockdown möglicherweise schon in wenigen Wochen

          Die jetzigen Einschränkungen reichten nicht aus, um einen deutlichen Anstieg der Todeszahlen zu verhindern, sagt Karl Lauterbach laut einem Bericht. Er fordert mehr Homeoffice und eine Aufteilung von Schulklassen. Auch der Außenhandelsverband warnt vor einem neuen Lockdown.

          Verbannung beim FC Arsenal : Warum Mesut Özil polarisiert und spaltet

          Mesut Özil wird beim FC Arsenal nicht mehr gebraucht. Sein Verhalten auf und neben dem Platz wirft Fragen auf, auf die es keine Antworten gibt. Denn Politik lässt sich nicht mit Fußballschuhen vermessen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.