https://www.faz.net/-gzg-8j942

Mini-Kamera : Bußgeld wegen Einsatz von Dash-Cam im Privatauto

  • Aktualisiert am

In Hessen grundsätzlich verboten: Filmaufnahmen mit Mini-Kameras (Dash-Cams) aus einem Privatauto heraus Bild: dpa

Nicht alles technisch Mögliche ist in Hessen im Straßenverkehr auch erlaubt. Das gilt etwa für den Einsatz von Mini-Kameras in Privatautos. Es drohen Bußgelder.

          1 Min.

          Filmaufnahmen mit Mini-Kameras aus einem Privatauto heraus sind laut einer Warnung des hessischen Datenschutzbeauftragten grundsätzlich verboten. Er habe 2015 erstmals mehrere Ordnungswidrigkeitsverfahren im Zusammenhang mit diesen sogenannten Dash-Cams abgeschlossen, erklärte Michael Ronellenfitsch in Wiesbaden.

          Es seien nur vergleichsweise niedrige Bußgelder verhängt worden. Er habe mit den Verfahren jedoch vor allem ein Zeichen gegen ein Überwachen des öffentlichen Straßenverkehrs in „Hilfs-Sheriff-Manier“ setzen wollen, teilte der oberste hessische Datenschützer mit.

          Die Mini-Kameras hinter der Windschutzscheibe zeichneten den Verkehr ohne Anlass und Wissen der Betroffenen auf, kritisierte er. Das Interesse des Autofahrers, nach einem möglichen Unfall ein Beweis an der Hand zu haben, rechtfertige nicht diesen massiven Eingriff in die Persönlichkeitsrechte anderer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          DFB und Likes von Gündogan/Can : Nicht viel gelernt

          Die Nationalspieler Gündogan und Can können mit der Rücknahme ihrer Likes für den türkischen Soldatengruß eines Fußballkumpels die politische Diskussion nicht stoppen. Der DFB versucht abermals Schadenbegrenzung durch Schweigen und Beschwichtigen.

          Nobelpreis für Wirtschaft : Wie kann Armut gelindert werden?

          Esther Duflo aus Frankreich ist die zweite Frau in der Riege der Wirtschaftsnobelpreisträger. Wie Abhijit Banerjee aus Indien und der Amerikaner Michael Kremer forscht sie daran, wie die globale Armut gelindert werden kann – und soll.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.