https://www.faz.net/-gzg-9ti5k

Tarifstreit um mehr Geld : Busfahrer wollen auch am Mittwoch streiken

  • Aktualisiert am

Ausstand: Die Streiks der Busfahrer in Hessen werden am Mittwoch fortgesetzt. Bild: dpa

Im Streit um höhere Löhne für die Fahrerinnen und Fahrer privater Busunternehmen in Hessen bleiben die Fronten zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaft verhärtet. Der Streik wird deshalb fortgesetzt.

          1 Min.

          Der Busfahrer-Streik in Hessen soll auch am Mittwoch weitergehen. Der Ausstand werde „auf jeden Fall“ fortgesetzt, sagte Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Frankfurt. Die Gewerkschaft warte auf ein besseres Angebot der Arbeitgeber.

          Im festgefahrenen Tarifstreit um die Fahrer privater Busunternehmen zeigten sich unterdessen auch der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) unnachgiebig. „Unser Angebot von Donnerstag liegt ja auf dem Tisch“, sagte Geschäftsführer Volker Tuchan. Er könne noch keine endgültige Aussage darüber treffen, ob man in den nächsten Tagen noch einmal weiter auf Verdi zugehen werde. „Nach heutigem Stand ist das nicht vorgesehen.“ Sein Verband fordert die Gewerkschaft auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

          Fünfte Verhandlungsrunde ergebnislos

          Verdi streikt seit Dienstagmorgen laut eigenen Angaben in mehr als 20 hessischen Städten. Rund 3100 Busfahrer haben demnach die Arbeit niedergelegt. Wiesbaden bildet eine der wenigen Ausnahmen.

          Verdi verlangt für die rund 4400 Fahrer privater Busunternehmen kräftige Lohnsteigerungen sowie mehr bezahlte Pausen und Urlaub. So soll das Grundgehalt nach dem Willen der Gewerkschaft von jetzt 13,50 Euro auf 16,60 Euro die Stunde steigen. Der LHO hatte zuletzt angeboten, den Ecklohn in den kommenden vier Jahren auf 15,60 Euro pro Stunde zu erhöhen. „Wir sind mit diesem Angebot am Limit des Machbaren“, heißt es in einer LHO-Mitteilung vom Dienstag. Die fünfte Verhandlungsrunde am vergangenen Donnerstag war ergebnislos geblieben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.