https://www.faz.net/-gzg-7wccf

Neubau gesichert : Bund sagt Geld für Frankfurter Romantik-Museum zu

  • Aktualisiert am

Das Frankfurter Goethehaus: Daneben ist auf dem ehemaligen Börsenvereinsareal der Bau des Romantikmuseums geplant. Bild: Fricke, Helmut

Vier Millionen Euro will der Bund zum Bau des Romantik-Museums beisteuern. Hessens Kunstminister Boris Rhein begrüßte die Entscheidung.

          1 Min.

          Das Deutsche Romantik-Museum in Frankfurt kann gebaut werden. Vom Bund kommen 4 Millionen Euro, damit ist nach Angaben der Stadt die Finanzierung des 16 Millionen teuren Neubaus gesichert. Der Haushaltsausschuss des Bundestags stockte den Etat von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf, Kultureinrichtungen in ganz Deutschland können deshalb im kommenden Jahr mit 118 Millionen Euro zusätzlich rechnen. Dies ermögliche wichtige Impulse für die Kulturpolitik, erklärte Grütters am Freitag.

          Auch Hessens Kunstminister Boris Rhein (CDU) begrüßte die Entscheidung. „Ich freue mich sehr, dass die kostbare Romantik-Sammlung des Freien Deutschen Hochstifts jetzt ein repräsentatives Museum erhält“, sagte er in Wiesbaden. Der Einsatz für das Projekt habe sich gelohnt.

          Weitere Themen

          Rollentausch am 29. Februar

          Kurioses zum Schaltjahr : Rollentausch am 29. Februar

          Als Geburtstermin ist der 29. Februar recht unbeliebt. Ob die Kliniken am Schalttag entsprechend weniger zu tun haben werden? In diesem Jahr hat der zusätzliche Tag zumindest Folgen für alle Arbeitnehmer.

          Topmeldungen

          In der südkoreanischen Stadt Daegu versprühen Soldaten in Schutzanzügen Desinfektionsmittel.

          Liveblog zu Coronavirus : Südkorea bleibt am Wochenende zuhause

          Jens Spahn kündigt für Montag eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses an +++ Dritter Virus-Fall In Hessen gemeldet +++ Automobilsalon in Genf und ITB Berlin abgesagt +++ Südkoreaner soll am Wochenende zu Hause bleiben+++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Reformstau in Deutschland : Deutschland, wie geht es dir?

          Ein Jahrzehnt Daueraufschwung neigt sich dem Ende entgegen, wirtschaftlich macht sich ein Gefühl des Stillstands breit. Politisch aber bahnen sich Umbrüche an. Zeit zu handeln also – diese Vorschläge hat die F.A.Z.-Redaktion.
          Deutschland am Boden: Infanteristen der amerikanischen Armee suchen im Frühjahr 1945 in den Ruinen von Zweibrücken nach Scharfschützen der Wehrmacht.

          Die letzten Kriegswochen : Immer noch sowjetische Gefangene

          Trotz aussichtsloser Lage der Wehrmacht ergeben sich ihr immer noch gegnerische Soldaten an der Ostfront. Ihre Motive hängen damit zusammen, was ihre Befehlshaber mit ihnen vorhaben. Die F.A.Z.-Chronik vom 29. Februar 1945.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.