https://www.faz.net/-gzg-8987c

Bund der Steuerzahler : Kritik an Bouffiers „Gesellschaftsjagd“

  • -Aktualisiert am

Hessische Tradition: Die Gesellschaftsjagd, unter anderem mit Politikern, Vertretern von Jagdvereinen und Naturschutzverbänden (Symbolbild) Bild: dpa

Der Bund der Steuerzahler fordert von Ministerpräsident Volker Bouffier, die Gesellschaftsjagd im Forst von Groß-Gerau abzusagen. Die Staatskanzlei erklärte, die Jagd mit anschließendem Festessen sei eine hessische Tradition.

          Der Bund der Steuerzahler hat Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) aufgefordert, die von ihm für den 4. November geplante „Gesellschaftsjagd“ im Forst von Groß-Gerau abzusagen. Einen „elitären Personenkreis“ auf Kosten der Steuerzahler zu einer solchen Versammlung einzuladen sei in Zeiten der Schuldenbremse „nicht gerade ein Zeichen von Fingerspitzengefühl“.

          Ralf Euler

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Kosten für die Jagd, zu der der Regierungschef 120 Gäste eingeladen hat, sowie für ein anschließendes Festessen im Schlosshotel Kronberg betragen nach Angaben von Umweltministerin Priska Hinz (Die Grünen) zusammen rund 22.000 Euro. Ein Großteil der 16.000 Euro für die Jagd fließe durch den Verkauf des erlegten Wildes wieder in die Staatskasse. Die Staatskanzlei wies darauf hin, dass die „Gesellschaftsjagd“ mit Politikern, Vertretern von Jagdvereinen, Naturschutzverbänden sowie Land- und Forstwirtschaft eine hessische Tradition sei.

          Weitere Themen

          Die Hälfte ist geschafft

          Sanierung der U-Bahn : Die Hälfte ist geschafft

          Noch drei Wochen, dann fahren die U-Bahnen auf der A-Linie wieder. Fünf Jahrzehnte nach Eröffnung der Strecke ist eine grundlegende Erneuerung unverzichtbar.

          Topmeldungen

          Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.
          Freiherr von Boeselager sind humanitäre Missionen wichtiger als die prunkvollen Traditionen des Malteserordens. Deswegen ist er oft vor Ort, wie hier bei einem Schlafkrankheitspatienten im südsudanesischen Yei.

          FAZ Plus Artikel: Malteserorden : Der bescheidene Großkanzler

          Albrecht Freiherr von Boeselager führt den ehrwürdigen Malteserorden. Als Großkanzler bricht er mit der Tradition – damit der Orden besser helfen kann. Das macht ihm nicht nur Freunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.