https://www.faz.net/-gzg-a1qm9

Korrekte Haltung im Büro : So vermeiden Sie Rückenschmerzen im Homeoffice

Das Homeoffice gibt Freiheiten, ist aber auch fordernd. Bild: www.plainpicture.com

Mit Rückenschmerzen und Verspannung hat sich manch einer aus dem heimischen Büro in den Urlaub verabschiedet. Dazu muss es nicht kommen.

          3 Min.

          Der Blick auf das eigene improvisierte Büro offenbart eklatante Mängel. Die Sitzgelegenheit am Schreibtisch ist ein einfacher, harter Holzstuhl – ein Fund vom Sperrmüll, der in den finanziell mageren Studententagen gute Dienste tat und schließlich mehr aus Gewohnheit als aus Geiz mit umziehen durfte. Dann kamen Corona und viele Arbeitstage im Homeoffice – und plötzlich hatten wir Rückenschmerzen und ein Sitzproblem. Was tun?

          Im Idealfall sorgt der Arbeitgeber mit einem Homeoffice-Zuschuss dafür, dass seine Mitarbeiter zu Hause auf einem ordentlichen Stuhl sitzen. Schon aus dem einfachen Grund, dass die Belegschaft gesund bleibt. Denn wer seine Arbeit auf Dauer in der falschen Haltung erledigt, bekommt früher oder später die Quittung dafür aufgetischt – und der Arbeitgeber, wenn es schlimm kommt, die Krankmeldung seines Mitarbeiters.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?