https://www.faz.net/-ia9
Kontrovers: F.A.Z.-Digitalchef Mathias Müller von Blumencron (links) diskutiert mit Blogger
Sascha Lobo, Buzzfeed-Chefredakteurin Juliane Leopold und F.A.Z.-Ressortleiter Reinhard Müller (von links) über die Gefahren des Internets.

F.A.Z.-Veranstaltungsreihe : Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch

„Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch“ ist eine Veranstaltungsreihe der F.A.Z. für das Rhein-Main-Gebiet. Viermal im Jahr werden Themen behandelt, die die Bürger in Frankfurt und in der Region bewegen: Ist der Flughafen zu laut? Was soll aus der Pferderennbahn werden? Brauchen wir mehr direkte Demokratie? Ist die Furcht vor der Inflation eine fixe Idee? Lügt die Presse? Diskussionen mit Politikern sind ebenso vorgesehen wie Expertenrunden zu wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftspolitischen Themen.

Mehr Grundwasserschutz : Die Bauern und das Nitrat

Hessens Agrarministerin erlässt verschärfte Vorschriften zum Düngen in mit Nitrat besonders belasteten Gebieten. Schließlich geht es um die Gesundheit. Doch auch die Bauern haben ein berechtigtes Anliegen.

Jungs Klage gegen Altersbezüge : Zeit und Geld

Franz Josef Jung, früherer Minister, findet die Höhe seiner Altersbezüge ungerecht. Durchaus verständlich, denn ein Gesetz, das für den Aufstieg von Landespolitikern auf die nationale Ebene Einbußen vorsieht, ist leistungsfeindlich.

Wohnungspolitik : Auf der schiefen Ebene

In der Wohnungspolitik bleibt die Bundesregierung auf ihrem Irrweg. Bauminister Horst Seehofer handelt wie ein uneinsichtiger Arzt. Und die Mieten steigen weiter.

Berufsschulen in Frankfurt : Noch viel Arbeit für Bildungs-Gerechtigkeit

Von dem weiten Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten in Frankfurter Berufsschulen profitiert die ganze Region. Die Stadt legt nun einen überfälligen Entwicklungsplan vor, der sich sehen lassen kann. Doch eine Verwirklichung der Vorhaben bringt noch jede Menge Arbeit mit sich.

Wächtersbach : Achtsamkeit als Bürgerpflicht

Vier Wochen nach dem Schuss auf einen Eritreer in Wächtersbach gibt es keine Spuren des Täters, die ins rechtsextreme Milieu führen. Umso mehr ist Aufmerksamkeit bei Sicherheitsbehörden und Bürgern wünschenswert.

Seite 1/1