https://www.faz.net/-gzg-7pcn6

Bühnenbildner Klaus-Ulrich Jacob : Eine Welt aus Schleiernessel

Er schätzt Regisseure, die ihm nicht alles vorschreiben: Klaus-Ulrich Jacob bei der Arbeit. Bild: Wonge Bergmann

Der Bühnenbildner Klaus-Ulrich Jacob arbeitet seit Jahren für Claus Helmers Privattheater. Jetzt stattet er abermals die Bühne der „Komödie“ aus.

          4 Min.

          Diesmal muss er ohne Schleiernessel auskommen, den Stoff, den er sonst für seine eleganten Salons bevorzugt. „Schleiernessel lässt sich leicht falten und mit Lasurfarben bemalen“, beschreibt Klaus-Ulrich Jacob sein Lieblingsmaterial für Bühnenprospekte. Diesmal muss er sich mit der nüchternen Einrichtung eines Behördenbaus begnügen. Das neue Stück in der Frankfurter „Komödie“ spielt im Finanzamt. Dort muss sich ein Beamter für seine Nachsicht rechtfertigen und steigt dabei vom kleinen Buchhalter zum Amtsrat auf. In Jacobs Sprache: vom Korridor über den Vorraum zu einem Festsaal bis ins repräsentative Büro. „Diesmal gibt es keine Schnörkel“, sagt der Bühnenbildner, der die Hintergrundprospekte auch mit seinen 84Lenzen noch stets selbst näht und bemalt. Immerhin lässt er die Bürowände für die Heinz-Erhardt-Komödie „Das hat man nun davon“ grün anstreichen.

          Claudia Schülke

          Freie Autorin in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Klaus-Ulrich Jacob ist ein Treuer“, sagt Theaterdirektor Claus Helmer – ohne zu ahnen, dass der Kollege über ihn das Gleiche gesagt hat. Die beiden kennen sich seit genau 50 Jahren. Damals trat Helmer in der Düsseldorfer „Komödie“ auf, und Jacob malte die Bühne aus. Ganze Landschaften hat er seit 1972 auf die Bühne der Frankfurter „Komödie“ gezaubert: etwa für die Musicals „Kiss me Kate“ und „My Fair Lady“. Für die „Marlene“ arbeitete er gelegentlich nach den Proben bis in die Nacht, wobei er die Nesselvorhänge auf dem Boden des Souterrain-Foyers ausbreitete. Diesmal musste er in die Theater-Werkstatt in der Kruppstraße fahren, wo ihm Schreiner Heinz Freimuth das Finanzbüro zimmerte. Nur vier Wochen bleiben dem Bühnenbildner üblicherweise für die Produktion: vom ersten Regie-Gespräch bis zur Bauprobe.

          Vom Vater das Malen gelernt

          Klaus-Ulrich Jacob blickt auf ein reiches Theaterleben und eine bewegte Vita zurück. Dass er 1995 als Unruheständler von München nach Görlitz zog, ist kein Zufall und hat auch nichts mit den günstigeren Mieten an der ostdeutschen Peripherie zu tun. „In Görlitz bin ich wieder in Schlesien und doch noch in Deutschland“, bekennt der heimatvertriebene Künstler. Das sächsische Görlitz als schlesisches Zuhause? Jacob schmunzelt. Er kennt sich aus in der Geschichte seiner Heimat: „Alle 200 Jahre hat die Herrschaft über Schlesien gewechselt. Görlitz wurde beim Wiener Kongress 1815 den Preußen zugeschlagen, also schlesisch.“ Noch immer sei in Görlitz neben dem sächsischen Dialekt die schlesische Mundart zu hören. Zum Schlesier-Stammtisch geht er aber nicht mehr.

          Geboren ist Jacob 1930 in Breslau. Von seinem Vater, einem Kunstmaler und Restaurator, hat er das Malen gelernt, von seiner Mutter, einer Schneiderin, das Nähen an der Maschine. Um beruflich voranzukommen, zog der Vater 1938 nach Liegnitz, 70 Kilometer westlich von Breslau. Dort wechselte der Filius von der Volks- zur Mittelschule, dort hatte er 1941 sein erstes Theatererlebnis: „Der kleine Muck“ im Stadttheater weckte bei ihm den Wunsch, Schauspieler zu werden. Er schwärmte für Zarah Leander. Sein Vater, der in ihm einen künftigen Architekten sah, wollte von diesem „Theater-Fimmel“ nichts wissen und machte ihn lieber mit den Kirchen und Schlössern des benachbarten Breslau bekannt. Am 31.Januar 1945, als der Donner der Geschütze von der Oder herüberhallte, floh die Mutter mit ihren beiden Söhnen nach Sachsen – „bei 25 Grad minus“, erinnert sich Jacob.

          Weitere Themen

          Ein Initiator der Moderne

          Maler Frédéric Bazille : Ein Initiator der Moderne

          Kaum hatte er seinen Vater von seinem Weg überzeugt, zerstörte der deutsch-französische Krieg eine vielversprechende Karriere: Vor hundertfünfzig Jahren fiel der Maler Frédéric Bazille auf dem Schlachtfeld.

          Weniger neue Covid-19-Todesfälle in Hessen

          Inzidenz bleibt hoch : Weniger neue Covid-19-Todesfälle in Hessen

          Trotz leicht sinkender Inzidenz im Rhein-Main-Gebiet bleiben die Corona-Infektionszahlen hoch. Erfreulicherweise hat Hessen 25 neue Covid19-Todesfälle weniger zu verzeichnen. Die Lage in den Kliniken bleibt jedoch angespannt.

          Topmeldungen

          Der belgische Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke bei einer Pressenkonferenz in Brüssel am 20. November

          Corona-Einschränkungen : Warum Belgien den deutschen Corona-Kurs kritisiert

          Belgien hat kaum noch mehr Infektionen als Deutschland, hält aber an strengen Einschränkungen fest. Der Gesundheitsminister verteidigt das – er hält den deutschen Kurs für zu lax. Dabei war die Bewunderung noch vor kurzem groß.
          Plädoyer vor dem Ethikrat: Matthias Habich und Lars Eidinger in „Gott von Ferdinand von Schirach“.

          Streit um von Schirachs „Gott“ : Mediziner gegen Mediziner

          Der Film „Gott von Ferdinand von Schirach“ beschwört eine heftige Kontroverse herauf. Palliativmediziner und Psychologen werfen ihm vor, er stelle die Frage nach dem Recht auf assistierten Suizid falsch. Andere Palliativmediziner und Juristen sagen nun, die Kritiker verzerrten alles von A bis Z.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.