https://www.faz.net/-gzg-a3m3a

Messe Frankfurt : Buchmesse zieht digitale Aussteller an

Weiter nichts los: Die Messe Frankfurt sagt auch für Anfang 2021 alles ab. Bild: Maximilian von Lachner

Bis März keine Pläne: Die Messe Frankfurt sagt wegen der Corona-Pandemie weitere Veranstaltungen ab. Die Buchmesse bleibt mit besonderem Programm vorerst eine Ausnahme.

          2 Min.

          Zur Buchmesse, die am 13. Oktober eröffnet wird, haben sich in den vergangenen Tagen 2800 digitale Aussteller aus 90 Ländern angemeldet. „Es werden noch mehr werden“, sagte Juergen Boos, Direktor der in diesem Jahr weitgehend virtuellen Bücherschau, am Montag. Er hatte die Hallenausstellung der bedeutendsten Buchmesse der Welt vor kurzem wegen pandemiebedingter Reisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen abgesagt.

          Patricia Andreae

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Florian Balke

          Kulturredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          2800 Aussteller sind wenig im Vergleich mit den knapp 7500 des virusfreien Vorjahrs, aber mehr als die kolportierten 750, die einen Auftritt in den Messehallen gewagt hätten. Unter ihnen sind Verlage, die auf der Internetseite buchmesse.de Neuerscheinungen auf eigenen Ausstellungsflächen und speziellen Themenseiten zeigen, aber auch Buchhändler. 800 Aussteller stammen aus dem deutschsprachigen Raum.

          Jenseits der virtuellen Messe gibt es in der Festhalle mehr als 60 Veranstaltungen auf der ARD-Buchmessenbühne, zu denen jeweils 450 Zuschauer zugelassen sind. Als Livestream werden sie auf buchmesse.de und den Seiten der ARD gezeigt. Unter den Gästen sind Cornelia Funke, Denis Scheck und Irvine Welsh. Das „Bookfest City“ bietet in der Innenstadt zwischen dem 14. und 18. Oktober weitere 77 Veranstaltungen mit 119 Autoren an 35 Orten. Buchpreis-Kandidat Bov Bjerg ist im „Walden“ zu erleben, seine Konkurrentin Deniz Ohde in der Romanfabrik. Der Eintritt ist bis auf Ausnahmen frei, ein Besuch aber nur nach Voranmeldung möglich, um die Kontaktverfolgung zu erleichtern.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Sichern Sie sich alle aktuellen Informationen und Hintergründe zur Präsidentenwahl

          Jetzt F+ für nur 1€/Woche lesen

          Das genaue Programm wird in den nächsten Tagen auf buchmesse.de bekanntgegeben, ergänzt wird es um die rund 100 Termine von „Open Books“, dem von der Stadt Frankfurt als Begleitung zur Messe veranstalteten Lesefest mit ebenfalls freiem Eintritt.

          Fachbesuchermesse rein digital

          Das „Bookfest Digital“ bietet Zuschauern am 17. Oktober von 10 bis 24 Uhr ergänzend das bunte Durcheinander zu Kinderbuch, Reise, Kochen, Belletristik und Sachbuch, das Besucher der Messehallen am Publikumssamstag gewohnt sind. Zu den Gästen von buchmesse.de zählen auf gleich zwei Kanälen Ralf König, Jamie Oliver, Marc-Uwe Kling, Axel Scheffler, Clemens Meyer, Peter Wohlleben, Joachim Meyerhoff und Daniela Katzenberger.

          Das Programm für Fachbesucher ist hingegen rein digital und beginnt schon vor der Messe-Eröffnung am 13. Oktober in der Festhalle, zu der Friedenspreisträger David Grossman als literarischer Gastredner aus Israel zugeschaltet wird. Fachbesuchern dient die seit Jahren eingeführte, in diesem Herbst unentgeltlich zugängliche Plattform „Frankfurt Rights“ für den Handel mit Rechten und Lizenzen, dessen Umfang die Frankfurter Buchmesse von anderen Bücherschauen unterscheidet.

          Nach wie vor gilt, dass die Messe Frankfurt, auf dem Messegelände Gastgeberin des Börsenvereins, der die Buchmesse seit 1949 ausrichtet, die von ihr selbst veranstaltete Musikmesse vom Frühjahr 2021 in den Oktober nächsten Jahres verlegt hat. Pläne für ein Nebeneinander oder sogar für eine Zusammenarbeit der beiden Messen waren nach ihrem Bekanntwerden stark kritisiert worden. „Das Thema ist sehr weit weg von uns“, sagte Boos am Montag und wiederholte: „Die Buchmesse ist die Buchmesse ist die Buchmesse.“

          Weitere Absagen der Messe Frankfurt

          Im ersten Quartal des nächsten Jahres wird es in Frankfurt keine Messen geben. In einer Mitteilung der Messe Frankfurt hieß es dazu am Montag: „Der aktuelle Pandemieverlauf führt dazu, dass die Messe Frankfurt im Jahr 2021 bis einschließlich März keine eigenen physischen Messen am Standort Frankfurt veranstalten wird.“ Während in China schon wieder 13 große Messen an verschiedenen Standorten ausgerichtet worden seien, lasse sich das in Deutschland aktuell nicht realisieren.

          Messehallen gehörten zwar zu den sichersten überdachten Gebäuden, die Verschärfungen behördlicher und firmeninterner Reiserestriktionen verunsicherten jedoch die Kunden. Nach den neuen Plänen wird die Heimtextil vom Januar auf den 4. bis 7. Mai 2021 verlegt und findet dann gleichzeitig mit Techtextil und Texprocess statt. Eine „International Consumer Goods Show – Special Edition“ vom 17. bis 20. April soll die Messen Ambiente, Christmasworld und Paperworld bündeln. Die für 22. bis 26. März geplante ISH soll ausschließlich digital stattfinden.

          Weitere Themen

          Stöffche und Ansichten

          Apfelweingalerie in Frankfurt : Stöffche und Ansichten

          Der Fotograf Martin Schitto betreibt in der Kleinmarkthalle eine Apfelweingalerie. Das berühmte „Stöffche“ gibt es dort allerdings noch nicht – dafür Street Photography und Ansichten Frankfurts und bekannten Stadtbewohnern.

          Christof Riess und die Handwerkskammer

          Frankfurter Gesichter : Christof Riess und die Handwerkskammer

          Christof Riess ist seit 17 Jahren Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main. Der verheiratete Vater einer Tochter und zweier Söhne ist bei allem Engagement aber nicht ausschließlich auf den Beruf konzentriert.

          Topmeldungen

          Ein Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Asphalt einer Einkaufsstraße.

          Corona-Pandemie : Neue Corona-Kennwerte braucht das Land

          Steigende Neuinfektionen versetzen Deutschland in Corona-Panik. Doch auch andere Parameter als allein die Zahl der Infizierten sind jetzt entscheidend für die Einschätzung der Corona-Pandemie in diesem Winter.
          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) stürmen in Calw während einer Übung in eine Tür (Archivbild).

          Wehrbeauftragte Eva Högl : „Es wäre falsch, das KSK aufzulösen“

          Das Kommando Spezialkräfte wird grundlegend reformiert, um rechtsextreme Umtriebe künftig unmöglich zu machen. Die Wehrbeauftragte war bei der „Höllenwoche“ des Verbands dabei. Ein Gespräch über ihre Eindrücke.
          SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach

          SPD-Gesundheitsexperte warnt : Lockdown möglicherweise schon in wenigen Wochen

          Die jetzigen Einschränkungen reichten nicht aus, um einen deutlichen Anstieg der Todeszahlen zu verhindern, sagt Karl Lauterbach laut einem Bericht. Er fordert mehr Homeoffice und eine Aufteilung von Schulklassen. Auch der Außenhandelsverband warnt vor einem neuen Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.