https://www.faz.net/-gzg-720as

Bruno H. Schubert : Staatsanwaltschaft ermittelt gegen „Bierkönig“-Witwe

  • Aktualisiert am

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die junge Witwe des Frankfurter „Bierkönigs“ Bruno H. Schubert. Bisher lief nur ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt, nun steht die 29 Jahre alte Frau im Mittelpunkt. Der Vorwurf: unterlassene Hilfeleistung.

          1 Min.

          Knapp zwei Jahre nach dem Tod des Frankfurter „Bierkönigs“ Bruno H. Schubert ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die junge Witwe wegen unterlassener Hilfeleistung. Der frühere Eigentümer der Henninger-Brauerei war im Oktober 2010 im Alter von 90 Jahren gestorben, die Umstände seines Todes sind bis heute ungeklärt.

          Ein Sprecher der Frankfurter Staatsanwaltschaft bestätigte am Freitag, bereits seit Ende Mai werde wegen unterlassener Hilfeleistung gegen die 29-jährige Meharit Schubert ermittelt. Zum konkreten Tatvorwurf schweigt die Staatsanwaltschaft. Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung könnte Schubert womöglich noch leben, wenn er in seinen letzten Tagen ausreichend mit Flüssigkeit versorgt oder in ein Krankenhaus gebracht worden wäre. Im Mai wurde die Leiche Schuberts exhumiert, um die Todesursache zu klären. Das Ergebnis des Gutachtens steht noch aus.

          Suche nach dem rechtmäßigen Erben

          Neben den strafrechtlichen Ermittlungen wird zivilrechtlich um das Erbe gestritten. Es geht um die Frage, ob die Witwe oder die Schuberts Umweltstiftung rechtmäßige Erbin ist. Diese Klage liegt nun beim Bundesgerichtshof, nachdem das Oberlandesgericht Frankfurt zugunsten der Witwe entschieden hatte. Ob überhaupt Vermögen vorhanden ist, steht allerdings gar nicht fest. Ein Insolvenzverwalter sucht nach mehreren Millionen verschwundenen Euro. Zahlreiche Gläubiger und das Finanzamt warten auf ihr Geld.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Karl von Rohr, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, während des Gespräch in der Vorstandetage der Deutschen Bank in Frankfurt.

          Deutsche Bank-Vize im Gespräch : Keine Fusion aus Angst vor Dritten

          Neben der Commerzbank und Wirecard steht die Deutsche Bank derzeit solide da. Karl von Rohr spricht darüber, wo die Corona-Krise Spuren hinterlässt, was er sich von der Bafin wünscht und warum die Bank Hilfe von Google braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.