https://www.faz.net/-gzg-708ks

Brauereien-Gruppe : Radeberger hat Interesse an Zukäufen

Albert Christmann führt die Radeberger-Gruppe mit Sitz in Frankfurt Bild: Kaufhold, Marcus

In einem schrumpfenden Biermarkt behauptet sich die Radeberger-Gruppe aus Frankfurt gut. Und sie hält Ausschau nach Kaufgelegenheiten: „Wir sind immer interessiert, wenn sich etwas tut“, sagt der Chef.

          1 Min.

          Die Radeberger-Gruppe hält nach wie vor Ausschau nach Kaufgelegenheiten. „Wir sind immer interessiert, wenn sich etwas tut“, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Albert Christmann, in einem Interview der Rhein-Main-Zeitung der F.A.Z. Nach einer Welle von Brauereiverkäufen im vergangenen Jahrzehnt sei der Markt derzeit ruhig, obwohl die Kosten stiegen. „Falls der Markt weiter schrumpft, wird der Druck aber sicherlich größer, und dann müssen wir sehen, was passiert“, sagte Christmann. Der deutsche Biermarkt bleibe für alle Marktteilnehmer anspruchsvoll.

          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Radeberger-Gruppe KG, die zur Bielefelder Oetker-Gruppe gehört, hat sich zuletzt auf dem Biermarkt gut behauptet. Im vergangenen Jahr stieg sowohl der Getränkeabsatz als auch der Umsatz. Mit seinen Bieren und alkoholfreien Getränken wie Selters Original und Bionade erlöste das Unternehmen 1,8 Milliarden Euro, 200 Millionen Euro mehr als im Vorjahr, und zahlte etwa 95 Millionen Euro an Biersteuer. Zur Ertragslage äußert sich die größte deutsche Brauereigruppe, die ihren Sitz in Frankfurt hat, nicht.

          Sehnsucht nach dem Vertrauten

          Radeberger muss wie Konkurrenten mit dem Umstand zurechtkommen, dass wachsende Bevölkerungsgruppen wie Muslime und Zuwanderer aus Osteuropa entweder gar kein Bier trinken oder weniger als traditionelle Bierkonsumenten. Die Oetker-Tochtergesellschaft setzt laut Christmann vor diesem Hintergrund auf die Pflege der nationalen Marken wie Radeberger, Schöfferhofer Weizen und Jever sowie der regionalen Biere, darunter Berliner Pilsner, Binding, DAB und Stuttgarter Hofbräu.

          Zudem dürfte Bier von einem gesellschaftlichen Trend profitieren, meint er. Junge Menschen trügen wieder Dirndl und Trachtenhose und knüpften an Tradition an. Es gebe eine große Sehnsucht nach dem Vertrauten und dem Guten vergangener Tage - und damit auch nach Produkten wie Bier.

          Weitere Themen

          Duale Ausbildung für Pädagogen

          FAZ Plus Artikel: Gründung : Duale Ausbildung für Pädagogen

          Erzieher und Erzieherinnen fehlen. Drei freie Kita- und Bildungsträger haben die Initiative ergriffen und in der Stadt eine Fachschule für Pädagogik gegründet. Im August nimmt sie den Betrieb auf.

          Topmeldungen

          Bislang schlug Palmer alle Bitten, von Facebook mal die Finger zu lassen, in den Wind.

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?
          Abhängig von Energie: Rauchende Schornsteine der ThyssenKrupp Stahlwerke in Duisburg (Archivbild)

          Gesetz gegen Erderwärmung : Entzug für das Klima

          Deutschland giert nach fossilem Brennstoff wie ein Schnapsbruder nach Likör. Berlin plant jetzt den Radikalentzug. Aber wer zahlt die Rechnung?

          Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.