https://www.faz.net/-gzg-9b3d6

Brandstiftung : Unbekannte legen an KZ-Gedenkstätte Feuer

  • Aktualisiert am

Gedenkstätte der ehemaligen KZ-Außenstelle Walldorf: Mahnmal gegen Unmenschlichkeit. Bild: Helmut Fricke

An der Gedenkstätte des ehemaligen KZ-Außenlagers Walldorf legen Unbekannte ein Feuer. Die Polizei ermittelt. Doch ein antisemitisches Motiv ist nicht zu erkennen

          An der Gedenkstätte des ehemaligen KZ-Außenlagers Walldorf haben Unbekannte ein Feuer gelegt. Wie ein Polizeisprecher gegenüber FAZ.NET mitteilte, soll es sich bei dem Vorfall um eine verbrannte Informationstafel auf einem Lehrpfad in der Nähe der Gedenkstätte handeln. Ein Besucher hatte am vergangenen Sonntag die Behörden über den Schaden informiert. Hinweise auf eine politisch motivierte Tat gab es zunächst keine, wie die Polizei mitteilte. In der Regel würden in solchen Fällen die Verantwortlichen Botschaften hinterlassen, die man dann ideologisch zuordnen könne.

          Den Schaden schätzen die Beamten auf rund 500 Euro. Die Gedenkstätte selbst wurde nicht beschädigt. Erst im Februar hatten Unbekannte am Margit-Horvath-Zentrum mehrere Scheiben eingeworfen. Der Fall blieb bis heute ungeklärt.

          Weitere Themen

          Irgendwie anders

          Queerfilmnächte in Rhein-Main : Irgendwie anders

          Jeden Monat laufen in 25 deutschen Kinos die „Queerfilmnächte“ des Verleihers Salzgeber. Auch in Rhein-Main - an diesem Mittwochabend in Frankfurt und Ende Januar in Hanau.

          Die Praxis auf Rädern Video-Seite öffnen

          Behandlung im „Medibus“ : Die Praxis auf Rädern

          Im Nordosten von Hessen herrscht wie in vielen ländlichen Regionen Ärztemangel. In einem zweijährigen Pilotprojekt soll nun der „Medibus“ als mobile Hausarztpraxis Abhilfe schaffen - ein Allgemeinmediziner behandelt Patienten in einem umgebauten Bus.

          Topmeldungen

          Die Briten und der Brexit : Konvulsivische Zuckungen

          Die Verflüchtigung des „common sense“ in der britischen Politik kann man nur bedauern. Doch auch Regierungen auf dem Kontinent müssen sich fragen, welchen Beitrag sie zum Überkochen der Abneigung gegen die EU leisteten. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.