https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/brandnacht-gedenken-in-darmstadt-mehr-als-11000-menschen-starben-16378370.html

Bomben über Darmstadt : Die Nacht, in der 11.000 Menschen starben

  • -Aktualisiert am

Abgeräumt: Blick vom Stadtschloss zum Langen Ludwig Bild: Stadtarchiv Darmstadt

Der 11. September 1944 ist in Darmstadt als Brandnacht in die Geschichte eingegangen. Bomben zerstörten die Stadt stärker als später Dresden. Heute wird daran erinnert.

          3 Min.

          Selbst Bunker und Keller boten nur unzureichend Schutz, als sich in der Nacht vom 11. auf den 12. September 1944 ein Feuersturm über Darmstadt ausbreitete. „Entweder war die Hitze zu stark, oder die Menschen erstickten, weil das Feuer ihnen den Sauerstoff nahm“, sagt Peter Engels, Leiter des Stadtarchivs Darmstadt. Wer in jener Nacht, die als Darmstädter Brandnacht in die Stadtgeschichte einging, etwa in Kellern der Rheinstraße Schutz gesucht hatte, war verloren. „Dort hat niemand überlebt.“ In weniger als einer halben Stunde starben mehr als 11.000 Menschen. Es war der folgenreichste einer Reihe von Bombenangriffen, die Darmstadt im Zweiten Weltkrieg erlebt hat.

          Am heutigen Mittwoch jährt sich die Brandnacht zum 75. Mal. Die Stadt erinnert mit Kranzniederlegungen, einem Gedenkgottesdienst und Glockengeläut (siehe Kasten) an das Ereignis. Mit einer neu konzipierten Ausstellung zeichnet das Stadtarchiv die Geschehnisse im Zweiten Weltkrieg nach. Zu sehen ist sie von heute an im Haus der Geschichte. Danach wird die als Wanderausstellung entwickelte Schau unter anderem in dem Stadtteil Wixhausen und dem Kongresszentrum Darmstadtium gezeigt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soli-Aktion für Olena Selenska : Sitzen wie eine First Lady

          Das „Vogue“-Cover mit Olena Selenska würde die Kriegszerstörungen als Glamour-Kulisse missbrauchen, hieß es. Jetzt antworten Ukrainerinnen mit der Fotoaktion #sitlikeagirl auf die Vorwürfe – kraftvoll und heimtückisch.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Autoproduktion in China: Noch sind westliche Marken hier tonangebend.

          Unternehmen in China : Kofferpacken für den Ernstfall

          Die wirtschaftliche Verflechtung mit China ist eng, ein Kurswechsel wegen geopolitischer Komplikationen für Unternehmen undenkbar – eigentlich. Intern läuft die Szenarioanalyse in den Konzernzentralen längst auf Hochtouren.