https://www.faz.net/-gzg-9chdo

Zwei Millionen Euro Schaden : Brand am Eulbacher Schloss

  • Aktualisiert am

Feuerwehrleute versuchen einen Brand im Pferdestall des Eulbacher Jagdschlosses zu löschen. Bild: dpa

Diese Renovierung ging gründlich schief: Funkenflug hat den Stall eines pittoresken Jagdschlosses im Odenwald in Flammen gesetzt. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

          1 Min.

          Renovierungsarbeiten mit einem Gasbrenner haben ersten Ermittlungen zufolge im Pferdestall des Eulbacher Jagdschlosses im Odenwald ein Feuer verursacht. Die Polizei schätzt den Schaden an dem Dachstuhl und dem Gebäude auf rund zwei Millionen Euro. Das Dach sei erst im vergangenen Winter komplett saniert worden. Verletzt wurde niemand, wie Polizeisprecherin Christiane Kobus am Donnerstag in Darmstadt sagte.

          Funkenflug des Gasbrenners bei den Renovierungsarbeiten an der Fassade soll den Brand verursacht haben. Das Holzdach fing ersten Ermittlungen zufolge durch den Funkenflug Feuer. Der Brand breitete sich schnell über die Dachfläche des ehemaligen Reitstalls aus, ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohnhaus konnte aber verhindert werden. In dem Stall sind keine Pferde mehr untergebracht.

          Für die Löscharbeiten legten die Einsatzkräfte Schläuche über die angrenzende Bundesstraße 47, die deshalb zeitweise gesperrt werden musste. Sämtliche Feuerwehren aus dem Odenwaldkreis waren im Einsatz.

          Das denkmalgeschützte Schloss liegt an einem Englischen Park bei Michelstadt-Würzberg im Odenwald. Graf Franz I. zu Erbach-Erbach (1754-1823) hatte dort 1771 ein Jagdhaus bauen lassen. Um 1800 war es zur repräsentativen Sommerresidenz der Erbacher Grafen ausgebaut worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Milliarde Dosen im Jahr: im BioNTech-Werk in Marburg führt eine Mitarbeiterin modellhaft vor, wie der Impfstoff hergestellt wird.

          Subventionen : So viel Fördergeld hat BioNTech vom Staat bekommen

          BioNTech will aus seinen Gewinnen ein Mittel gegen Malaria entwickeln. Dies lenkt auch den Blick darauf, wie groß der Anteil der Staatshilfen für das Unternehmen tatsächlich gewesen ist.
          Die Erde wird zu einer Wüste werden, wenn wir unsere Landwirtschaft nicht sofort radikal verändern. Davon ist Felix Prinz zu Löwenstein  fest überzeugt.

          Zukunft der Landwirtschaft : Die hausgemachte Selbstzerstörung

          Felix Prinz zu Löwenstein gehört zu den Pionieren des Öko-Landbaus und zu den wortmächtigsten Verfechtern einer grünen Revolution. Für ihn steht nichts weniger als die Rettung unserer Lebensgrundlagen auf dem Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.