https://www.faz.net/-gzg-9u6oi

Flüge mit Polizeihubschrauber : Bouffier und Beuth gehen am häufigsten in die Luft

  • Aktualisiert am

Ein Polizeihubschrauber kreist am 07.06.2019 über einer Sperrzone in Hanau. In Hessen fliegen Bouffier und Beuth am häufigsten mit der Polizeifliegerstaffel. Bild: dpa

Wenn es schnell gehen muss, sitzt auch schon mal der Ministerpräsident oder ein Minister in einem Helikopter. In den letzten Jahren haben vor allem zwei Kabinettsmitglieder die Dienste der Polizei genutzt.

          1 Min.

          Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier und Innenminister Peter Beuth (beide CDU) sind die beiden Vielflieger in der schwarz-grünen Landesregierung – zumindest was Flüge mit einem Polizeihubschrauber betrifft. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Günter Rudolph hervor.

          Zusammen mit einer früheren Landtagsanfrage der SPD aus dem Jahr 2018 ergibt sich, dass die hessische Polizeifliegerstaffel zwischen Juni 2015 und August 2019 insgesamt 42 Mal von Kabinettsmitgliedern genutzt wurde. Alleine 32 Flüge entfielen auf Regierungschef Bouffier. Innenminister Beuth, zugleich oberster Dienstherr der Polizei, war 9 Mal mit der Polizei-Fliegerstaffel unterwegs. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung über die Flüge von Mitgliedern der Landesregierung berichtet.

          Flüge werden für Schulungszwecke genutzt

          Zum Vergleich: Nach einer Auflistung des hessischen Innenministeriums sind die Polizeihubschrauber etwa im Jahr 2018 mehr als 2500 Mal zu Einsätzen abgehoben. In diesem Jahr sind bis Anfang Dezember etwa 2480 Einsätze zusammengekommen, zu denen auch die Aus- und Fortbildung zählt.

          Grundsätzlich können Mitglieder der Landesregierung die Flugbereitschaft in Anspruch nehmen, wenn sie dienstlich unterwegs sind, es eilig haben und dadurch keine Einsatzflüge der Polizei beeinträchtigen. Nach Darstellung des Innenministeriums werden Flüge mit Mitgliedern der Landesregierung zugleich für Schulungszwecke genutzt, etwa für den Instrumentenflug. „Alternativ müssten extra Trainingsflüge durchgeführt werden“, heißt es.

          Zur Fliegerstaffel der hessischen Polizei zählen derzeit drei Hubschrauber vom Typ Eurocopter 145 sowie ein Kleinflugzeug vom Typ Vulcanair P68 Observer 2. Zu den Aufgaben gehört unter anderem die Überwachung von Gewässern, die Suche nach Vermissten oder auch der Transport von Spezialkräften. Die Fliegerstaffel ist stationiert auf dem Flugplatz Egelsbach, der etwa auf halber Strecke zwischen Frankfurt und Darmstadt liegt. Erstmals war die hessische Polizei 1964 mit einem eigenen Helikopter in die Luft gegangen.

          Eine Stunde Flug mit dem Polizeihubschrauber kostet übrigens knapp 1300 Euro. Hinzu kommen die Personalkosten für die in der Regel dreiköpfige Besatzung, die sich auf knapp 200 Euro pro Stunde belaufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.
          Jürgen Klopp nach dem Sieg des FC Liverpool bei den Wolverhampton Wanderers

          Premier League : Liverpool marschiert weiter Richtung Titel

          Auch in Wolverhampton behält Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool eine weiße Weste. Ein früherer Bundesliga-Spieler macht den entscheidenden Treffer. Für die „Reds“ ist es der 22. Sieg im 23. Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.