https://www.faz.net/-gzg-a99h3

Corona-Lockerungen in Hessen : „Die Menschen halten das nicht mehr aus“

  • -Aktualisiert am

Die neuen Beschlüsse der Bundesregierung versprechen etwas Erleichterung für die des Lockdowns müden Menschen. Bild: dpa

Volker Bouffier stellt die konkreten Corona-Lockerungen für Hessen vor. Wirtschaft und Handel kritisieren die Maßnahmen. Ihre Vertreter werfen der Landesregierung vor, strategielos zu handeln und keine Perspektiven zu bieten.

          3 Min.

          Alle Hessen können von Montag an einmal in der Woche kostenlos einen Corona-Schnelltest in Anspruch nehmen, auch wenn sie keine Symptome einer Covid-Erkrankung zeigen. Zudem dürfen Kunden in allen Geschäften des Einzelhandels einkaufen, wenn sie zuvor einen festen Termin vereinbart haben. Baumärkte, Gartencenter und Buchhandlungen öffnen ebenfalls.

          Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Gesundheitsminister Kai Klose (Die Grünen) haben am Donnerstag nach dem Bund-Länder-Gipfel die konkreten Lockerungen für Hessen vorgestellt. Bouffier wies darauf hin, dass große Teile des schon in der vergangenen Woche präsentierten hessischen Perspektivplans in dem gemeinsamen Beschluss von Bund und Ländern enthalten seien. Die Beschlüsse gelten bis zum 28. März. Am 22. März beraten die Ministerpräsidenten abermals.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Außengastronomie geöffnet: Gäste in der Saarbrücker Kneipe „Glühwürmchen“ Anfang April

          Lockerungen bei hoher Inzidenz : Hat sich das Saarland verzockt?

          Die Landesregierung hält trotz steigender Infektionszahlen an Lockerungen fest. „Unser Saarland-Modell wirkt“, sagt Ministerpräsident Tobias Hans. Wissenschaftler kritisieren das hinter vorgehaltener Hand als „Irrsinn“.
          Nachdenklich: Hasan Salihamidžić im März in Leipzig

          Flick und der FC Bayern : Selber schuld!

          Der FC Bayern wurde von Hansi Flicks vorzeitiger Kündigung regelrecht überrumpelt. Der Erfolgstrainer wollte mehr Einfluss im Verein – Hoeneß und Salihamidžić waren dagegen. Wer soll ihn ersetzen?
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.