https://www.faz.net/-gzg-a112s

Vom 15. Juli an : Umfassende Corona-Lockerungen in Hessen

  • Aktualisiert am

Trotz Lockerungen: Volker Bouffier mahnt, dass die Pandemie noch nicht überstanden sei (Archivbild). Bild: EPA

In Hessen werden weitere Corona-Beschränkungen gelockert. Volker Bouffier begründet das mit den niedrigen Infektionsraten. Doch der Ministerpräsident mahnt auch zur Achtsamkeit.

          1 Min.

          Hessen lockert weitere Corona-Beschränkungen. „Die Infektionsraten sind weiterhin niedrig“, begründete Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Freitag in Wiesbaden den Schritt. Dies sei ein entscheidendes Kriterium, um weitere Öffnungsschritte für Sportveranstaltungen, Messen, Kinos, Konzerte und Theater sowie Geschäfte ab der kommenden Woche vorzunehmen.

          So wird bei Veranstaltungen wie Messen, Konzerten, Theater und Kinos künftig die Fünf-Quadratmeter-Regel pro Person für Sitzplätze und die Zehn-Quadratmeter-Regel für Stehplätze aufgehoben. Dennoch gilt nach wie vor, dass zwischen den Personen ein Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten werden muss. Als Richtgröße gibt die Landesregierung eine Richtgröße von drei Quadratmetern vor, die jeder Person zu Verfügung stehen soll. Davon können jedoch Kinos oder Theater abweichen, wenn ein Hygienekonzept vorliegt, das Schutzmaßnahmen wie das Tragen von Masken beinhaltet.

          Der Besuch von Sportveranstaltungen wird ebenfalls wieder möglich sein, sofern die Drei-Quadratmeter Regel eingehalten werden kann und ein Hygienekonzept vorliegt. Weiterhin sollen bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen die Sitzplätze der Zuschauer personalisiert vergeben werden. Damit soll eine Rückverfolgung im Fall einer Infektion erleichtert werden. Vereins- und Versammlungsräume können wieder genutzt werden. In den Umkleidekabinen gilt dann nur noch die allgemeine Abstandsvorgabe von 1,5 Metern. Auch das öffentliche Grillen und Picknicken wird wieder erlaubt sein. Einzig Tanzveranstaltungen bleiben immer noch verboten.

          Auch in Krankenhäusern, Rehakliniken und Behindertenwerkstätten sollen die Besuche wieder mit deutliche weniger Einschränkungen möglich sein. So dürfen Patienten in den ersten sechs Tagen insgesamt zwei Besuche empfangen mit je maximal zwei Personen. Ab dem siebten Tag darf täglich ein Besuch von maximal zwei Personen kommen. Behinderteneinrichtungen dürfen von allen Bürgerinnen und Bürgern betreten werden, wenn diese gesund sind und keinen Kontakt zu Corona-Infizierten hatten.

          Diese Regelungen greifen nach Angaben der Staatskanzlei ab dem 15. Juli. „Trotzdem müssen wir besonnen bleiben und weiter Abstands- und Hygieneregeln einhalten“, betonte der Regierungschef. „Wir haben die Pandemie nicht überwunden und wollen nicht Gefahr laufen, Erleichterungen wieder zurücknehmen zu müssen.“

          Alle neuen Regelungen in Hessen gelten bis zum 16. August diesen Jahres.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Das Festival-Experiment

          Hessen in Salzburg : Das Festival-Experiment

          Auch zwei hessische Opernstars treten bei den Salzburger Festspielen auf: Tanja Ariane Baumgartner und Johannes Martin Kränzle über Proben unter Corona-Bedingungen und andere Erfahrungen.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.