https://www.faz.net/-gzg-8llgz

Nach vier Stunden Arbeit : Weltkriegsbombe in Mittelhessen entschärft

  • Aktualisiert am

In Cölbe gehen immer wieder Hinweise auf Fliegerbomben ein. Zuletzt wurde ein 500-Kilogramm-Bombe entdeckt und nun entschärft. Das Bild zeigt eine Fliegerbombe in Kassel. Bild: dpa

Etwa 350 Anwohner um den Fundort bei Cölbe müssen für die Entschärfung der Bombe ihre Häuser verlassen. Es ist wahrscheinlich nicht die letzte Bombe, die dort gefunden wird.

          1 Min.

          Eine 500 Kilo schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat der Kampfmittelräumdienst in Mittelhessen erfolgreich entschärft. Dazu wurden zwei Zünder des Blindgängers abgeschraubt, wie Sprecher Florian Sauermann von der Gemeinde Lahntal am Dienstag berichtete.

          Etwa 350 Menschen im Umkreis von einem Kilometer um den Fundort zwischen Lahntal und Cölbe hatten ihre Häuser verlassen müssen, damit die Experten des Kampfmittelräumdienstes ihre Arbeit beginnen konnten. Auch mehrere Straßen wurden gesperrt. Neben dem Kampfmittelräumdienst waren zahlreiche Polizeibeamte sowie Feuerwehrleute im Einsatz.

          Die Evakuierung begann um acht Uhr morgens und sei problemlos verlaufen, sagte der Gemeindesprecher: „Die Leute waren vorbereitet.“ Viele Anwohner seien bereits auf der Arbeit oder in der Schule gewesen. Andere kamen für die Zeit der Entschärfung im Bürgerhaus unter. Polizisten klingelten nach Angaben der Gemeinde an jeder Haustür, um zu überprüfen, dass die Bewohner ihre Wohnungen verlassen hatten. Für eine kurze Verzögerung sorgte ein Jogger, der sich nach Angaben der Polizei der Sicherheitszone genähert hatte. Um kurz nach 12.00 Uhr durften die Menschen wieder in ihre Wohnungen und Häuser zurückkehren.

          Der Blindgänger war von Experten des Kampfmittelräumdienstes in einem Waldstück zwischen Cölbe und dem Lahntaler Ortsteil Göttingen gefunden worden. „Das Gebiet war ein strategisches Ziel im Zweiten Weltkrieg, weil in unmittelbarer Nähe zum Fundort eine Bahnstrecke verlief beziehungsweise immer noch verläuft“, zitierte das Online-Portal hessenschau.de Lahntals Sprecher Sauermann. Weil es immer wieder Hinweise auf mögliche Bombenfunde gebe, werde der Wald systematisch abgesucht.

          Weitere Themen

          Ein Kofferraum voller Daten

          Wo geht’s zur Cloud? : Ein Kofferraum voller Daten

          Der Rechenzentrumsbetreiber Equinix unterstützt den Software-Entwickler Elektrobit bei der Entwicklung autonomer Autos. Auf Festplatten, die sich im Kofferraum der Fahrzeuge befinden, werden die Daten gespeichert und in Frankfurt-Griesheim verarbeitet. Doch wie gelangen sie dahin?

          Topmeldungen

          CDU-Parteitag : Revolte abgesagt

          Annegret Kramp-Karrenbauer hält auf dem CDU-Parteitag keine Verteidigungsrede gegen ihre Kritiker, sie geht in die Offensive und stellt die Machtfrage. Und Friedrich Merz ist „loyal zu unserer Vorsitzenden“.
          Guter Auftritt: Christine Lagarde während des European Banking Congress in der Frankfurter Alten Oper.

          Neue EZB-Präsidentin : Guter Start für Lagarde

          Nach acht Jahren Mario Draghi hat kürzlich Christine Lagarde die Führung in der Europäischen Zentralbank übernommen. Noch ist nicht klar, welchen Kurs sie inhaltlich verfolgen wird. Im Stil hat sie allerdings schon erste Zeichen gesetzt.
          Zwei Teilnehmende des Social Impact Lab besprechen Details zu einer von ihnen entwickelten Handy-App. Das Projekt bietet jungen Menschen mit Migrationshintergrund unter anderem ein Coaching an, um sie bei ihrer Selbstständigkeit zu unterstützen.

          Die Karrierefrage : Soll ich mich coachen lassen?

          Knatsch mit dem Chef, eine neue Position, zu wenig Freizeit: Coaching gilt als Allheilmittel im Berufsleben. Doch nicht immer ist es auch sinnvoll. Das liegt auch am unreguliertem Markt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.