https://www.faz.net/-gzg-91asc

Evakuierung am Sonntag : Was Sie über die Bombenentschärfung wissen sollten

  • Aktualisiert am

Unter diesem Zelt liegt die Bombe: Alleine die Entschärfung wird schätzungsweise rund vier Stunden dauern Bild: dpa

Was liegt alles in dem Sperrgebiet? Wo kommen die mehr als 60.000 Frankfurter unter? Wie wird die Bombe entschärft? Die wichtigsten Informationen zur größten Evakuierung der Nachkriegszeit.

          Die Entschärfung der riesigen Sprengbombe und die nötige Evakuierung eines Areals im Umkreis von rund 1,5 Kilometern um den Fundort in Frankfurt beschäftigt Polizei, Feuerwehr, Stadt und Kampfmittelräumdienst seit Mittwoch rund um die Uhr. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

          Warum dauert die Aktion den ganzen Tag?

          Die Entschärfung der Luftmine dauert nach Einschätzung der Fachleute ungefähr vier Stunden. Wenn alles glatt läuft, passiert dies zwischen 12.00 und 16.00 Uhr. Zuvor muss die Fundstelle in der Innenstadt aber in einem Radius von 1,5 Kilometern menschenleer sein. Um das zu erreichen, sollen die mehr als 60.000 Bürger bis spätestens 8 Uhr die Sperrzone verlassen haben. Bevor mit der Entschärfung begonnen werden kann, kontrollieren Polizisten, ob sich wirklich niemand mehr im dem Gebiet aufhält. Dafür veranschlagt die Polizei rund vier Stunden. Nach der erfolgreichen Entschärfung sollen zunächst die Patienten und alten Menschen in Krankenhäuser und Altenheime zurückgebracht werden. Dafür planen die Experten ein bis drei Stunden ein – also bis spätestens 19 Uhr. „Es gibt mehrere Unbekannte an mehreren Stellen“, erklärt Polizeipräsident Gerhard Bereswill. Darum könne mit dem Ende der Aktion erst um 20 Uhr gerechnet werden.

          Was liegt alles in dem Sperrgebiet?

          Bundesbank, Universität, Kitas und Schulen - viele Einrichtungen in dem Sperrgebiet sind sonntags ohnehin geschlossen. Der Palmengarten muss ausnahmsweise zu bleiben. Der Hauptsitz des Hessischen Rundfunks und das größte Polizeipräsidium Hessens werden wie die Wohnungen geräumt. „Die Sicherheit in der Stadt ist aber natürlich gewährleistet“, sagt Bereswill. Zwei Krankenhäuser, davon eins mit der größten Säuglingsstation Hessens und einem Ärztlichen Notdienst, werden auch evakuiert. Dies betreffe einige hundert Patienten, sagt der Leiter des Gesundheitsamts, René Gottschalk. Außerdem müssen die Bewohner von 20 Altenheimen aus dem Sperrgebiet gebracht werden. Und das Gold in der Bundesbank? „Das Gold ist so sicher wie an jedem anderen Tag“, sagt ein Sprecher der Notenbank.

          Wo kommen die mehr als 60.000 Frankfurter unter?

          Wer nicht weiß, wo er sich am Sonntag aufhalten soll, kann in zwei Messehallen sowie der Jahrhundert- und der Ballsporthalle unterkommen. Bei solchen Räumungen nutzten normalerweise zehn Prozent der betroffenen Bevölkerung solche Angebote, sagt Thomas Jäckel von der Feuerwehr. Das wären 6000 bis 6500 Menschen. Wenn das nicht reicht, könnten auch noch Bürgerhäuser und Turnhallen geöffnet werden. Patienten aus den Krankenhäusern, die nicht entlassen werden können, werden auf andere Kliniken verlegt. Operationen werden verschoben. Die Menschen aus den Altenheimen und andere hilfsbedürftige Bewohner der Sperrzone werden von Feuerwehr und Hilfsdiensten in die bereitgestellten Unterkünfte gefahren – und auch wieder nach Hause gebracht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Reisekonzern : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Ferienflieger sollen weiter im Einsatz bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.