https://www.faz.net/-gzg-91d3w

Evakuierung fast abgeschlossen : Alle müssen raus

  • Aktualisiert am

Alle 20 Babys der Frühchen-Station sind bereits verlegt worden. Bild: dpa

Am Sonntag um acht Uhr muss das Gebiet um die Bombe menschenleer sein. Um die Mammut-Evakuierung zu bewältigen, stehen schon die Rettungswagen vor den Kliniken Schlange. Ein Krankenhaus steht bereits leer.

          2 Min.

          Einen Tag vor der Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Frankfurt ist in der Bankenstadt die größte Evakuierung in der Geschichte der Bundesrepublik angelaufen. Patienten aus zwei Krankenhäusern in der Sperrzone wurden am Samstag verlegt, wie Sprecher von Polizei und Feuerwehr berichteten. Die Evakuierung des Bürgerhospitals war am späten Nachmittag beendet, auch beim Marienkrankenhaus war es nach Angaben eines Feuerwehrsprechers fast so weit. „Die Evakuierung der Altenheime wird noch länger dauern“, sagte er. Auch am Sonntagmorgen hätten die Einsatzkräfte damit sicherlich noch zu tun. Wie viele Heimbewohner insgesamt von der Maßnahme betroffen sind, konnte er nicht sagen.

          Von der größten Geburtsstation Hessens im Frankfurter Bürgerhospital wurde am Samstag das letzte Baby verlegt, wie Steffen Kunzmann, Chefarzt der Neonatologie, sagte. Bereits seit Donnerstag seien nach und nach Neugeborene wegtransportiert worden. „Die Solidarität der umliegenden Kliniken ist fantastisch. Alle haben sofort ihre Unterstützung angeboten“, erklärte Kunzmann. Insgesamt waren 20 Babys betroffen.

          „Bei der Verlegung ist wichtig, dass alle Patienten, nicht nur die Neugeborenen, auf dem Niveau weiterbehandelt werden können, auf dem sie auch im Bürgerhospital behandelt werden“, betonte Uwe Schweigkofler. Der Leitende Arzt des Notfall- und Rettungsteams der Frankfurter Unfallklinik, in die ein Großteil der erwachsenen Patienten verlegt wird, hatte die Evakuierung des Bürgerhospitals geleitet, die er als „großen logistischen Aufwand“ bezeichnete. Am Samstag mussten aus dem 320-Betten-Haus laut Klinikangaben etwas mehr als 100 Patienten verlegt werden. Patientinnen der Gynäkologie wurden in das Klinikum Frankfurt Höchst gebracht.

          Auf der Nibelungenallee bildeten Rettungswagen vor der Klinik eine lange Warteschlange, bevor sie auf den Klinikhof fahren und Patienten übernehmen konnten. „Während der Transporte gab es keinerlei Komplikationen, weder organisatorisch noch medizinisch. Alle unsere Patienten sind wohlbehalten in den anderen Krankenhäusern angekommen“, berichtete Prof. Dr. Oliver Schwenn, Ärztlicher Direktor des Bürgerhospitals, nach der Aktion. Dort würden sie nun von den Pflegekräften und Ärzten des Hospitals betreut, bis sie nach der Entschärfung der Bombe wieder zurückgebracht werden können.

          Im Bürgerhospital selbst begannen Mitarbeiter nach Angaben des Krankenhauses, dieses „in eine Art Schlafzustand“ zu versetzen. Medizingeräte wurden ausgeschaltet, Fenster geschlossen und die Betten für die Rückkehr der Patienten vorbereitet. Bis zum Abend sollte die Maßnahme abgeschlossen sein. „Dann würden wir hier sozusagen gerne die Kette vorlegen und abschließen“, sagte Klinikgeschäftsführer Wolfgang Heyl. „Wir würden gerne alle irgendwann heute Abend nach Hause gehen“, sagte auch der Sprecher der Feuerwehr.

          Die Stadtpolizei verteilte am Samstag im Sperrgebiet Flyer, mit denen die Anwohner noch einmal auf die Evakuierung hingewiesen wurden. Über den Kurznachrichtendienst Twitter informierte auch die Feuerwehr zur Evakuierung. „Verlassen Sie die Wohnung „urlaubsreif““, hieß es dort unter anderem. Auch baten die Einsatzkräfte betroffene Frankfurter darum, Nachbarn zu informieren, die vielleicht noch nichts von der Evakuierung gehört hätten.

          Wegen der Entschärfung der am Universitäts-Campus Westend entdeckten Luftmine müssen am Sonntag fast 70 000 Bürger ihre Häuser und Wohnungen verlassen. „Wir gehen von ungefähr 69 000 Betroffenen aus“, sagte Polizeisprecher Alexander Kießling. Damit Einbrecher und andere Kriminelle das nicht ausnutzen können, wollte die Polizei bereits am Samstag mit mehr Kräften als sonst in den betroffenen Stadtteilen unterwegs sein.

          PolizeipräsidiumPolizeipräsidium

          Das Polizeipräsidium wird erst um elf Uhr am Sonntag geräumt und in andere Dienststellen verlagert. Bis dahin sind die Polizisten noch rund um die Evakuierung anderer Gebäude im Einsatz. Auch ein Polizeihubschrauber, der auf dem Präsidiumsgelände landet, ist so lange noch in der Luft. Sorge, dass Kriminelle die Abwesenheit der Polizei nutzen, besteht nicht: rund um das Gebiet sind ja viele Polizisten im Einsatz. (lfe.)

          Fund einer FliegerbombeFund einer Fliegerbombe

          Die Fliegerbombe wurde auf einer Baustelle an der Hansaallee neben dem Campus Westend der Goethe-Universität gefunden. Dort soll ein Studentenwohnheim entstehen, aber seit dem Fund stehen die Bagger still und die Baustelle wird von der Polizei bewacht. Bis zur Entschärfung läuft der Unibetrieb nebenan wie gewohnt weiter. Sehen kann man die Bombe aber nicht: Sie wird von einem blauen Zelt verdeckt.(jant.)

          Gebiet der EvakuierungGebiet der Evakuierung

          Der Evakuierungsradius beträgt 1,5 Kilometer um den Bombenfundort. Rund 60.000 Einwohner werden deshalb am Sonntag bis spätestens acht Uhr ihre Wohnungen verlassen müssen. Betroffen sind das Frankfurter Westend sowie Teile des Nordends. „Das muss sein“, erklären Experten des Kampfmittelräumdienst. Die Bombe, die auch „Blockbuster“ genannt wird, würde im Fall einer Explosion eine gewaltige Druckwelle auslösen. (jant.)

          BürgerhospitalBürgerhospital

          Das Bürgerhospital will bis Samstagnachmittag Station für Station evakuieren. Wie viele Patienten betroffen sind, ist noch unklar. Einige können wohl nach Hause entlassen werden, Mütter, Neu- und Frühgeborene kommen im Clementinen Kinderhospital im Ostend unter. Nicht akute Operationen wurden verschoben. Unkomplizierte OPs werden noch bis Freitag durchgeführt. Die Klink wird nicht mehr von Rettungswagen angefahren. (lfe.)

          Hessischer RundfunkHessischer Rundfunk

          Der Hessische Rundfunk (hr) weicht auf seine Standorte in Kassel, Wiesbaden und Darmstadt sowie auf mehrere Übertragungswagen aus. So wird der Sendebetrieb gesichert. Auf technischer Ebene wird der hr von SWR, WDR und ZDF unterstützt. Die Veranstaltung „Kammerkonzert“ des hr-Sinfonieorchesters und die Fernsehaufzeichnung der „strassenstars“ mussten allerdings abgesagt werden. (lfe.)

          F.A.Z.
          Polizeipräsidium

          Das Polizeipräsidium wird erst um elf Uhr am Sonntag geräumt und in andere Dienststellen verlagert. Bis dahin sind die Polizisten noch rund um die Evakuierung anderer Gebäude im Einsatz. Auch ein Polizeihubschrauber, der auf dem Präsidiumsgelände landet, ist so lange noch in der Luft. Sorge, dass Kriminelle die Abwesenheit der Polizei nutzen, besteht nicht: rund um das Gebiet sind ja viele Polizisten im Einsatz. (lfe.)

          Fund einer Fliegerbombe

          Die Fliegerbombe wurde auf einer Baustelle an der Hansaallee neben dem Campus Westend der Goethe-Universität gefunden. Dort soll ein Studentenwohnheim entstehen, aber seit dem Fund stehen die Bagger still und die Baustelle wird von der Polizei bewacht. Bis zur Entschärfung läuft der Unibetrieb nebenan wie gewohnt weiter. Sehen kann man die Bombe aber nicht: Sie wird von einem blauen Zelt verdeckt. (jant.)

          Gebiet der Evakuierung

          Der Evakuierungsradius beträgt 1,5 Kilometer um den Bombenfundort. Rund 60.000 Einwohner werden deshalb am Sonntag bis spätestens acht Uhr ihre Wohnungen verlassen müssen. Betroffen sind das Frankfurter Westend sowie Teile des Nordends. „Das muss sein“, erklären Experten des Kampfmittelräumdienst. Die Bombe, die auch „Blockbuster“ genannt wird, würde im Fall einer Explosion eine gewaltige Druckwelle auslösen. (jant.)

          Bürgerhospital

          Das Bürgerhospital will bis Samstagnachmittag Station für Station evakuieren. Wie viele Patienten betroffen sind, ist noch unklar. Einige können wohl nach Hause entlassen werden, Mütter, Neu- und Frühgeborene kommen im Clementinen Kinderhospital im Ostend unter. Nicht akute Operationen wurden verschoben. Unkomplizierte OPs werden noch bis Freitag durchgeführt. Die Klink wird nicht mehr von Rettungswagen angefahren. (lfe.)

          Hessischer Rundfunk

          Der Hessische Rundfunk (hr) weicht auf seine Standorte in Kassel, Wiesbaden und Darmstadt sowie auf mehrere Übertragungswagen aus. So wird der Sendebetrieb gesichert. Auf technischer Ebene wird der hr von SWR, WDR und ZDF unterstützt. Die Veranstaltung „Kammerkonzert“ des hr-Sinfonieorchesters und die Fernsehaufzeichnung der „strassenstars“ mussten allerdings abgesagt werden. (lfe.)

          F.A.Z.

          Weitere Themen

          Aus Abneigung gegen den Vater

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.