https://www.faz.net/-gzg-8ftkt

Entschärfung in der Nacht : Weltkriegsbombe auf Frankfurter Messegelände gefunden

  • Aktualisiert am

Im Vergleich zur Bombe auf dem Messegelände relativ klein: Das Bild zeigt eine 50-Kilogramm-Bombe aus dem 2. Weltkrieg, die im Mai 2013 geräumt wurde. Bild: dpa

Auf dem Frankfurter Messegelände ist eine 120 Kilogramm schwere Bombe entdeckt worden. Umliegende Häuser werden evakuiert. Die Entschärfung soll mitten in der Nacht stattfinden.

          Auf dem Frankfurter Messegelände ist eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Der rund 120 Kilogramm schwere Blindgänger sollte am Dienstagabend nach 23.00 Uhr von Spezialisten entschärft werden, wie die Polizei mitteilte. Zu dieser Zeit ist der Luftraum über Frankfurt wegen des Nachtflugverbots frei. Zuvor hatte der private Rundfunksender Hit Radio FFH über den Fund berichtet.

          Die Bombe sei am Dienstag auf der Baustelle der neuen Messehalle 12 gefunden worden, sagte ein Sprecher weiter. Die betroffenen Anwohner im Bereich der Europa-Allee sollten informiert werden und ihre Wohnungen verlassen. Für sie werde es in der Messehalle 3 eine Anlaufstelle geben, bis die Bombe entschärft sei. Die Polizei geht aber von einer kleinen Zahl betroffener Anwohner aus. Mit Sperrungen des umliegenden Straßen- und S-Bahnverkehrs sei mindestens eine Stunde vor der geplanten Entschärfung zu rechnen.

          Weitere Themen

          Protest gegen marode Schulen

          Kassel : Protest gegen marode Schulen

          Schüler in Kassel fordern mehr Geld für die Sanierung von Schulgebäuden. Hunderte protestieren - und das soll nicht das letzte Mal gewesen sein.

          Topmeldungen

          Unterstützer von Meng Wanzhou demonstreiren vor dem Gericht in Vancouver für die Freilassung der Huawei-Finanzchefin.

          Kanadisches Gericht : Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei

          Der Richter in Vancouver sah keine große Fluchtgefahr: Meng gibt ihren Pass ab, trägt eine elektronische Fessel und hinterlegt umgerechnet zehn Millionen Euro Kaution. Trump hat angekündigt, sich eventuell in das Verfahren einzuschalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.