https://www.faz.net/-gzg-9ubm3

Musical „Bodyguard“ : Wie im Film

„Bodyguard – das Musical“ tourt seit Oktober 2019 durch Deutschland nach der Uraufführung 2012 am Londoner West End. Bild: BB Promotion

Liebe in Zeiten der Gefahr: „Bodyguard – Das Musical“ kommt zur Weihnachtszeit nach Frankfurt. In der Alten Oper wird die Geschichte vom Personenschützer und der Diva aufgeführt.

          2 Min.

          Nicht erschrecken. Es geht los mit einem Knalleffekt. Aus dem Vorleben von Frank Farmer, als er noch Geheimagent war. Oder vielleicht auch aus dessen Zeit nach seiner Tätigkeit als Bodyguard. Man weiß es nicht genau. Es bleibt erst einmal ein paar Minuten lang grell und heftig. Die berühmte Soul-Sängerin Rachel Marron gibt eines ihrer Konzerte mit Tänzern im Rausch der Rhythmen und gleißender Lightshow. Auch später im Stück braucht der Zuschauer starke Nerven.

          Michael Hierholzer

          Kulturredakteur der Rhein-Main-Zeitung.

          Schließlich lauert das Böse ständig und überall der Diva auf, in Gestalt eines Übles im Schilde führenden Stalkers, der sich zu verstecken und zu maskieren weiß. Mitunter tritt er ganz plötzlich auf den Plan. Und fordert Security-Experte Farmer, den „Bodyguard“, der dem Film aus dem Jahr 1992 mit Whitney Houston und Kevin Costner sowie später auch dem Musical den Namen gegeben hat, mit raffinierten Annäherungsversuchen heraus.

          „I Wanna Dance with Somebody“

          Zur Weihnachtszeit kommt die Geschichte vom Personenschützer und der Diva, die ihn erst einmal für völlig überflüssig hält und es ihn auch spüren lässt, in die Alte Oper. Mit all den Songs aus dem Film. Das Album mit der Musik daraus zählt zu den meistverkauften Tonträgern aller Zeiten. Von „I Wanna Dance with Somebody“ über „One Moment in Time“ bis „I Will Always Love You“ sind im Musiktheaterwerk alle Lieder dabei, die das Herz der Houston-Fans höherschlagen lassen. Sie verteilen sich in einer Handlung, in der Crime und Love Story verbunden sind, nicht das erste Mal im Musical-Genre.

          Manchmal blitzt auch Komödiantisches auf: „Sie sind ein Bodyguard? Sie sehen gar nicht aus wie einer“, sagt sie zu ihm, als sie ihn kennenlernt. „Wie sieht ein Bodyguard aus?“, fragt er zurück. „Größer“, lässt sie ihn wissen. „Das ist meine Tarnung“, scherzt er. Es kommt, wie es kommen muss. Was sich neckt, das verliebt sich ganz schnell. Und aus dem exzentrischen Biest wird die liebesbedürftige Romantikerin, aus dem harten Hund der besorgte Lover, der jedoch mit dieser neuen Rolle hadert, schließlich wurde er als professioneller Sicherheitsmann eingestellt, der sich zudem nicht nur um Rachel kümmern muss, sondern auch um ihren kleinen Sohn Fletcher. Und dann wäre da noch Rachels Schwester Nicki, die ihrerseits Gefühle für den Bodyguard hegt.

          Nach dem Drehbuch des Hollywood-Autors Lawrence Kasdan entwickelt sich eine Story über die Liebe in Zeiten der Gefahr. 2012 kam das Musical im Londoner West End auf die Bühne, 2015 feierte die deutsche Version, in der die Songs allerdings auf Englisch gesungen werden, Premiere. Seither tourt die Produktion mit großem Erfolg durch die Lande.

          Sie begeistert mit Szenen aus der Villa der Diva in Beverly Hills ebenso wie mit ihren Auftritten auf verschiedenen Bühnen, mit extrem raschen Kostümwechseln und einer mitreißenden Live-Band. Und wer Aisata Blackman und Jo Weil in den Hauptrollen erlebt, wird ihrem aufeinander abgestimmten Spiel die Bewunderung nicht versagen können.

          BODYGUARD – DAS MUSICAL 18. Dezember bis 11. Januar, Frankfurt, Alte Oper

          Weitere Themen

          Ruf nach Reform der Stadtpolizei

          Feldmann fordert Verbeamtung : Ruf nach Reform der Stadtpolizei

          Der Streit über die Stadtpolizei geht in die nächste Runde: Oberbürgermeister Peter Feldmann will die Mitarbeiter des Ordnungsamtes verbeamten lassen. Für den Sicherheitsdezernenten ist das allerdings „kein Allheilmittel“.

          Vorsicht bei Bitcoin-Werbung

          Digitale Währung : Vorsicht bei Bitcoin-Werbung

          Besonders bei digitalen Währungen wie Bitcoin warnt der Verbraucherschutz vor unseriösen Angeboten, hinter denen sich oft Schneeballsysteme verstecken. Ein Blick auf das Impressum kann davor schützen.

          Topmeldungen

          Schüler im Lockdown - dazu gehört auch: keine Freunde treffen.

          Kultusminister zu Corona : „Wir nehmen den Kindern gerade alles weg“

          Keine Freunde treffen, Hobbys und Feiern verboten und nun auch noch die Schulen zu: Diese Situation könne man nicht beliebig lange fortführen, warnt Niedersachsens Kultusminister Tonne. Auch BKK-Verbandschef Knieps fordert, die Schulen wieder zu öffnen.
          Ein Paar spaziert mit einem Regenschirm am Strand von Palma entlang.

          Sommerurlaub 2021 : Ungewissheit im Gepäck

          Längerer Lockdown, Reisen nur für Geimpfte oder kürzere Sommerferien? Urlauber sehen sich auch in diesem Jahr mit einigen Unwägbarkeiten konfrontiert. Und auch die Anbieter wünschen sich von der Politik mehr Klarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.