https://www.faz.net/-gzg-adz0b

Reiterhof-Mord : Verteidigung legt Revision ein

  • Aktualisiert am

Gerichtssaal: Blick auf die Sitzplätze des Frankfurter Landgerichts Bild: Lucas Bäuml

Zwei Männer sollen ein Ehepaar auf einem Reiterhof im Maintal getötet haben. Das Landgericht Frankfurt hatte sie zu einer Haftstrafe verurteilt. Nun hat die Verteidigung der Männer Revision gegen das Urteil eingelegt.

          1 Min.

          Im Prozess um die Tötung eines Ehepaares auf einem Reiterhof in Maintal-Dörnigheim (Main-Kinzig-Kreis) hat die Verteidigung Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt. Die beiden Täter waren in der vergangenen Woche vom Landgericht Frankfurt wegen Totschlags zu jeweils zehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Sie hatten nach Auffassung des Gerichts die Vermieter im Juni 2014 nach einem Streit um finanzielle Angelegenheiten auf dem Hof getötet und die Leichen unter einem Misthaufen vergraben.

          In zwei vorangegangenen Prozessen waren der 66 Jahre alte Vater und dessen Sohn (36) vom Landgericht Hanau freigesprochen worden. Der Bundesgerichtshof hob beide Urteile auf und wies die Sache schließlich zur Neuverhandlung nach Frankfurt. Im dritten Prozess ging die Schwurgerichtskammer dann nicht mehr von einer Notwehrsituation aus und verurteilte die Männer zu Haftstrafen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Halbe Seite vom früheren CSU-Kultus- und Wissenschaftsminister Hans Maier übernommen? Neue Vorwürfe gegen Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet

          Buch des CDU-Kanzlerkandidaten : Neue Plagiatsvorwürfe gegen Laschet

          Der österreichische Medienwissenschaftler Stefan Weber zieht seine entlastende Stellungnahme zum Buch des Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet zurück. Weber kündigte an, das Buch genauso detailliert zu prüfen wie jenes der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.
          Alles ist möglich: Mit dem Instagram-Filter „Big Lick“ kann man ausprobieren, ob man mit der Zunge an die Nasenspitze kommt.

          Das Spiel mit Identitäten : Ich bin viele

          Kein Jugendlicher muss sich festlegen, wer oder was er sein will. Im Internet lassen sich alle Identitäten erkunden. Das bringt Freiheiten – aber auch Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.