https://www.faz.net/-gzg-814ys

Im Sonderzug zu Blockupy : Schlacht planen und Bier trinken

Demonstranten im Sonderzug auf dem Weg nach Frankfurt Bild: Jens Gyarmaty

Die Stimmung ist ein bisschen wie in einem Partyzug. Doch bei aller Ausgelassenheit planen die Demonstranten auf dem Weg zu Blockupy in Frankfurt akribisch ihre Aktionen. Der Protest ist straff organisiert.

          5 Min.

          Irgendwann auf der Fahrt brennen zwei Bengalos ihr Pyrofeuer aus den Fenstern des Blockupy-Sonderzuges in die Nacht hinaus. Doch den Rest ihres Feuers haben sich die Aktivisten offenbar für den großen Tag aufgehoben. Ruhig und geordnet kommen die gut 900 Aktivisten am Frankfurter Südbahnhof in der Nacht zu Mittwoch um kurz nach eins an, müde stapfen Sie die Treppen zur S-Bahn hinauf, die sie zum Schlafquartier, dem Studizentrum in Bockenheim bringt.

          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Einige schmieren sich noch schnell ein Brot am Buffet, das die Frankfurter Blockupy-Aktivisten für die Spätankommer vor dem Bahnhof vorbereitet haben. Ein paar alkoholschwangere Nachtschwärmer halten sich an ihren Bieren fest und weisen den ortsunkundigen Aktivisten den Weg. Die Polizei hat vier Einsatzwagen in einer Seitenstraße geparkt, ohne Licht, fast unsichtbar. Wenn am Mittwoch der große Ausnahmezustand Frankfurt erfassen soll, ist dies die Ruhe vor dem EZB-Sturm. 

          Den Demonstranten steht eine kurze Nacht bevor. Ab sechs Uhr in der Früh wollen sie sich an fünf verschiedenen Punkten in der Stadt treffen um die EZB-Eröffnungsfeier zu blockieren und zu verhindern, dass die noch wenigen übrig gebliebenen Gäste den Glasneubau im Frankfurter Ostend erreichen. 

          In der ersten Reihe stehen die Erfahrenen

          Fünf Finger wollen Richtung EZB strömen, Polizeiketten „durchfließen“. Der Berliner Finger ist der blaue, nach dem Stopp in Göttingen laufen auch einige der orangenen Gruppe durch den Zug, stets auf der Suche nach ihren Bezugsgruppen. Die „Bezugsgruppe“ ist wohl das wichtigste Stichwort in den immer wieder aufflammenden Diskussionen in den Abteilen.

          Der blaue Finger aus Berlin trifft sich am Morgen im Frankfurter Ostend, so nah an der EZB wie es eben geht. Die Italiener, die mit Bussen aus dem Süden angereist sind, schließen sich ihnen an. In der ersten Reihe wird die Interventionistische Linke stehen, das ist eine Gruppe, die aus früheren Autonomen besteht. Demonstrationserfahrene, die mit Knüppeln und Pfefferspray umgehen können. Dass sie es wie im November schaffen könnten, wieder bis auf Farbbeutelwurfnähe an das Gebäude heranzukommen glaubt angesichts der Polizeipräsenz und der Abriegelung niemand. Hier, im Wagen 9, der komplett belegt ist von der SDS, der Studentenorganisation der Linken, planen sie trotzdem, ein paar Absperrungen zu überklettern. Und sie wollen schieben, von hinten gegen die Polizeiketten, dafür sorgen, dass die Straße blockiert ist und wenn es sein muss: mitrennen, die Polizeiblockaden „umfließen“ oder gleich durchbrechen.

          Im Sonderzug zu Blockupy : Schlacht planen und Bier trinken

          Fünf junge Männer sitzen in einem Sechserabteil, im Schiebefenster hat einer seine Socke eingeklemmt, weil die nass geworden ist, das blöde Bier, schon klar. Sie planen ihre Bezugsgruppe, also die Gruppe von 4-6 Leuten, in der jeder auf den anderen achtet. Die fünf jungen Männer kennen sich von der SDS, sie sind zwischen 22 und 26 Jahren alt. „Wer will ins Tandem, wer ins Tridem“, fragt einer. Wichtig in jeder Bezugsgruppe, oder BG: Es gibt immer Zweier-, höchstens Dreiergruppen innerhalb der BG, auf die man gesondert aufpasst und mit der man alles möglichst gleichzeitig macht. „Was ist so dein Actionlevel“, fragt einer mit Lockenkopf. „Oberes Mittelfeld“, antwortet Jakob, kurze Haare, Trainingshose von ZSKA Moskau. Da haben sich zwei gefunden.

          Keine Klarnamen

          Am Mittwoch werden sie versuchen, als eine Einheit zu demonstrieren.
          „Oberes Mittelfeld“ bedeutet: Einhaken zum Blockieren, rennen zum Verwirren, sich wehren. Aber nicht vermummen, keine Farbbeutel und schon gar keine Aktionen mit Gittern. Weil Jakob kürzlich in der russischen Hauptstadt war, um Genossen kennenzulernen und zu demonstrieren, schlägt er vor, die Bezugsgruppe „Moskau“ zu nennen. Der Kosename ist wichtig auf der Straße, mit Klarnamen redet sich niemand an. Deshalb ist Jakob auch nicht sein richtiger Name.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Warten auf den Corona-Test: Norwegische Studenten harren am Montag am Flughafen von Johannesburg vor ihrem Flug nach Amsterdam aus.

          Neue Corona-Variante : Wie gefährlich ist Omikron?

          Erste Ausbrüche in Europa verstärken die Sorge, die neue Corona-Mutante könnte noch gefährlicher sein als die bisherigen Varianten. Zu Recht? Noch mangelt es an klinischen Daten, aber einiges lässt sich inzwischen schon über Omikron sagen.
          Tanz auf dem Aschenplatz: Roger Federer am 9. Mai 2019 im Achtelfinale der Madrid Open

          Biographie über Roger Federer : Perfektion muss mühelos scheinen

          Vom Balljungen zu einem der prominentesten und bestverdienenden Sportler der Welt: Christopher Clarey zeichnet die epochale Karriere von Roger Federer als Tennisspieler, Familienvater und Geschäftsmann nach.