https://www.faz.net/-gzg-817aa

Nach Gewalt bei Blockupy : DGB-Chef lobt Polizei: Lage gut eingeschätzt

  • Aktualisiert am

Lobt die Polizei für „die weitgehende Deeskalationsstrategie” bei Blockupy: Frankfurts DGB-Chef Harald Fiedler Bild: Nora Klein

Der Frankfurter DGB-Chef Fiedler lobt die Polizei nach den Krawallen bei Blockupy: Sie habe zuvor die Lage gut eingeschätzt, meint er. Nun fordert er, die Täter zu ermitteln und Schmerzensgeld an verletzte Polizisten zahlen zu lassen.

          Am Morgen nach dem Blockupy-Tag verurteilt der DGB Frankfurt-Rhein-Main abermals „aufs Schärfste“ die Gewaltexzesse in der Stadt. „Diejenigen, die dies zu verantworten haben, haben nicht nur Menschen und Sachen geschädigt, sondern auch die Anliegen von annähernd 20.000 friedlich demonstrierenden Kritikernnen einer Austeritätspolitik mit Fußen getreten“, meint Fiedler. Die Polizei lobte er rückblickend für die starken Sicherheitsvorkehrungen. Sie habe die Lage gut eingeschätzt.

          Zu den Gewalttätern findet er deutliche Worte: „Im geringsten Fall sind es Naivlinge oder Funtriebtäter, wie sie auch bei anderen Events, wie etwa im Fußballstadion, aufschlagen.“ Er hoffe, dass die Täter ermittelt werden, „damit diese zu Schadenersatz, Schmerzensgeld für verletzte Polizisten und eine entsprechende Strafe herangezogen werden können“, heißt es weiter in einer Erklärung des DGB.

          Die Krawalle bei den Protesten zur Eröffnung des EZB-Neubaus in Frankfurt haben nach Ansicht der DGB-Landesvorsitzenden Gabriele Kailing die eigentlichen Ziele verdrängt. „Die Gewalt ist nicht zu rechtfertigen und hat dem politischen Anliegen von mehreren tausend friedlichen Demonstranten geschadet“, sagte die Gewerkschaftschefin für den Bezirk Hessen-Thüringen am Donnerstag. „Nun sind es nicht ihre Botschaften, über die diskutiert wird, sondern die sinnlosen Übergriffe von offensichtlich einzig auf Zerstörung Orientierter gegen Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste.“

          Weitere Themen

          Opfer wegen der Hautfarbe

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.