https://www.faz.net/-gzg-817oz

Ausschreitungen bei Blockupy : Polizei: Krawalle waren strategisch geplant

  • Aktualisiert am

Von langer Hand geplant? Polizisten beobachten die Ausschreitungen in Frankfurt. Bild: Helmut Fricke

Nach Einschätzung der Polizei hatten die Ausschreitungen während der Blockupy-Proteste in Frankfurt eine völlig neue Qualität - und waren lange vorbereitet. Insgesamt sollen mehr als 350 Menschen verletzt worden sein.

          2 Min.

          Die schweren Krawalle bei den Blockupy-Protesten in Frankfurt haben einen Millionenschaden verursacht. Eine solche Gewalt habe die Stadt lange nicht mehr erlebt, sagte Polizeipräsident Gerhard Bereswill am Donnerstag. Am Tag nach den Ausschreitungen zur Neueröffnung der Europäischen Zentralbank korrigierten Polizei und die Organisatoren der Proteste die Zahl der Verletzten noch einmal nach oben - auf insgesamt mehr als 350.

          Die gewalttätigen Proteste hatten nach Einschätzung der Polizei eine völlig neue Qualität. Die stundenlangen Krawalle, bei denen rund 4000 Autonome in Teilen der Stadt brennende Barrikaden errichteten, Polizeiautos anzündeten und Scheiben einwarfen, seien strategisch geplant und teils gut organisiert gewesen, sagte der Frankfurter Polizeipräsident Gerhard Bereswill am Donnerstag. „Das war keinesfalls spontan.“ Besonders gewalttätig geworden seien neben Randalierern aus Berlin und Hamburg aus Italien und anderen südeuropäischen Ländern angereiste Aktivisten.

          Insgesamt habe die Polizei gut 500 Randalierer vorübergehend festgenommen. 150 Beamte seien verletzt worden, zwei davon schwer. Nach einem Angriff von Vermummten mit einem ätzenden Gas hätten allein 80 Beamte behandelt werden müssen. Bereswill zeigte sich entsetzt, dass Gruppen durch die Stadt zogen und zum Teil unbeteiligte Passanten angriffen und mit Steinen und Flaschen bewarfen. Einige Randalierer seien bereits Tage zuvor gekommen und hätten ausgekundschaftet, an welchen Orten sie zuschlagen könnten.

          Die Polizei hatte nach eigenen Angaben rund 10.000 Beamte im Einsatz. Die Kosten dürften in die Millionen gehen, ebenso der Sachschaden. An einer Kundgebung auf dem Frankfurter Römer und einem Zug durch die Innenstadt am Mittwochnachmittag nahmen nach Polizeiangaben 17.000 Menschen teil, die Organisatoren des Blockupy-Bündnisses sprachen von bis zu 25.000. In der Nacht zum Donnerstag sei es nur noch vereinzelt zu Straftaten gekommen, teilte die Polizei mit.

          Blockupy-Proteste : Angriff auf das Erste Polizeirevier Frankfurt

          Vertreter verschiedener zum Blockupy-Bündnis gehörender Gruppen distanzierten sich am Donnerstag nur bedingt von den Gewalttaten. Blockupy-Sprecherin Hannah Eberle sagte, es sei zu Bildern gekommen, die das Bündnis „nicht gewollt und nicht so erwartet“ habe. Die Gewalt sei eine Folge der Krisenpolitik der europäischen Regierungen, die viele Menschen in Deutschland und den betroffenen Ländern wütend mache. Blockupy sei nicht für die Randale verantwortlich. Polizeipräsident Bereswill widersprach: „Die Initiatoren von Blockupy machen es sich zu einfach, wenn sie behaupten, dass sie nichts damit zu tun hätten.“ Es gebe Hinweise, dass vor allem im Umfeld der Linkspartei gewaltbereite Personen unterstützt worden seien.

          Weitere Themen

          Schüsse auf Demonstranten in Lagos

          Proteste in Nigeria : Schüsse auf Demonstranten in Lagos

          Mehrere Menschen seien getötet worden, berichtet Amnesty International. Die Demonstranten weigerten sich offenbar, eine besetzte Mautstelle zu verlassen. Sie protestieren gegen Polizeigewalt und fordern Reformen bei den Sicherheitskräften.

          Topmeldungen

          Hamstereinkäufe : Was, wenn die Nachfrage weiter steigt?

          Im Frühjahr bunkerten die Deutschen vor allem eins: Toilettenpapier. Nun nehmen mit steigenden Infektionszahlen und Beschränkungen auch die Hamsterkäufe wieder zu. Was das für uns bedeutet.

          Fernsehduell : Wie kann sich Biden gegen Trump behaupten?

          In der Nacht soll die letzte Fernsehdebatte im amerikanischen Präsidentenwahlkampf stattfinden. Voriges Mal konnte Joe Biden kaum ausreden. Rhetorikprofessor Olaf Kramer erklärt, wie der Demokrat diesmal Donald Trump Paroli bieten kann.
          Eine Pflegekraft (l) begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur.

          Zweite Corona-Welle : Alte Menschen nicht einsperren

          Während der ersten Corona-Welle wurden Pflegeheimbewohner isoliert. Inzwischen gibt es andere Strategien für den Umgang mit alten und pflegebedürftigen Menschen. Ein Besuch in einem Heim.
          Neu entdeckt: Ein Paar länglicher Speicheldrüsen umschließt die Verbindung zum Mittelohr.

          Niederländische Forscher : Neues Organ im Rachen entdeckt

          Mediziner eines Krebsforschungsinstituts in Amsterdam sind auf ein neues Organ im Rachen gestoßen. Es besteht aus zwei paarig angeordneten Speicheldrüsen, die noch niemand vorher beschrieben hatte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.