https://www.faz.net/-gzg-815eo

Blockupy-Proteste in Frankfurt : Heuchler

Feuerwehrleute löschen brennende Polizeiautos - gesehen bei den Blockupy-Krawallen in Frankfurt. Bild: Helmut Fricke

Blockupy wütet in Frankfurt – und manche tun so, als habe man diesen Gewaltausbruch nicht kommen sehen können. Die Mischung aus gespielter Naivität und kalter Berechnung bei Linken und manchen Gewerkschaften ist nicht zu ertragen.

          Was die randalierenden Wanderkader mit Ziel Frankfurt  im Sinn hatten, konnte jeder wissen. Es sind Heuchler, die jetzt so tun, als habe man den Gewaltausbruch nicht kommen sehen können. Die Mischung aus gespielter Naivität und kalter Berechnung, die von der Linken und aus manchen Gewerkschaften zu hören ist, ist nicht zu ertragen. „Heute unterwegs in Frankfurt: Wer Europa will, muss es den Reichen nehmen“, hat die Linke-Vorsitzende Katja Kipping am Mittwochvormittag gesagt.

          Kai Klose, der Vorsitzende der hessischen Grünen, sonst ein ganz vernünftiger Mann, hielt es für angebracht, auch die Polizei zur „Besonnenheit“ aufzurufen. Ach so? Haben die Beamten ihre Autos vielleicht selber angezündet? Es muss heute auch daran erinnert werden, dass Mitte Februar ein Vorstandsmitglied der IG Metall zu der Pressekonferenz gekommen war, auf der die Blockupy-Aktivisten ihre Pläne vorstellten. Wenn der Spuk hoffentlich bald vorbei ist, wird darauf zurückzukommen sein.

          Von Helmut Schmidt lernen

          Wenigstens Gewerkschafter dürften sich noch an Helmut Schmidt erinnern. Der wurde einmal gefragt, was er einem zornigen jungen Mann sagen würde, der mit einem Pflasterstein in der Hand vor ihm stünde. Gar nichts würde er dem sagen, war die Antwort – so einer gehöre erst einmal hinter Schloss und Riegel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Gegen die Ruppigkeit, mit der Lawrow auf Vorhaltungen reagiert, setzt Maas eine bestimmte Hartnäckigkeit.

          Maas in Moskau : Sparringspartner auf Augenhöhe

          Bei seinem Russland-Besuch trifft ein selbstbewussterer Außenminister Heiko Maas auf Sergej Lawrow. Der Ton zwischen beiden ist ernsthafter geworden – nicht nur beim Geplänkel über die Meinungs- und Pressefreiheit.
          Erfolgreichste Ära in der Nazi-Zeit: Schalke wird 1934, 1935, 1937, 1939 (das Bild zeigt das damalige Team), 1940 und 1942 deutscher Meister.

          Schalkes Nachkriegspräsident : Ein Fremder im eigenen Verein

          Während der nationalsozialistischen Diktatur wurde der Jude Fritz Levisohn ausgeschlossen, verfolgt, verhaftet, misshandelt – und nach der Heimkehr erster Präsident von Schalke 04 nach dem Krieg. Ihm folgte ein Nazi der ersten Stunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.