https://www.faz.net/-gzg-816d8

Blockupy-Ausschreitungen : Randalierer zerstören Makler-Geschäft

Bild: von Poll

Bereits vor den Ausschreitungen rund um die Blockupy-Proteste haben Randalierer Geschäfte angegriffen. So wurden im Westend die Geschäftsräume des Makler-Unternehmens Von Poll Immobilien zerstört.

          1 Min.

          Im Umfeld der Blockupy-Proteste sind auch einige Geschäfte in Frankfurt verwüstet worden. Nicht nur im Ostend gingen Scheiben von Banken und Einzelhändlern zu Bruch, auch in der Innenstadt und im Westend griffen die Täter einzelne Geschäfte an. So wurden beispielsweise im Westend offenbar gezielt die Geschäftsräume des Makler-Unternehmens Von Poll Immobilien zerstört.

          Rainer Schulze
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Vermummte griffen schon am Dienstagabend um 23.20 Uhr mit einem Vorschlaghammer und kleinen Schlagwerkzeugen die Filiale an der Ecke von Feldbergstraße und Myliusstraße an. Nach Angaben des Unternehmens wurden auch eine Rauchbombe und eine Säureampulle in den Innenraum geworfen, in dem sich noch Mitarbeiter befunden hätten. Eine Überwachungskamera hat den Angriff festgehalten.

          Geschäftsführer Daniel Ritter verurteilt die Zerstörung. Sein Unternehmen sei traditionsbewusst, weltoffen und beschäftige Mitarbeiter aus 17 Ländern. „Es gibt keinerlei Gründe oder Rechtfertigung für diese Attacke auf uns.“ Das auf die Vermittlung von Einfamilienhäusern und Villen spezialisierte Unternehmen hat für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, eine Belohnung von 50.000 Euro ausgesetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Belgien, Brüssel: Angela Merkel, Bundeskanzlerin von Deutschland, spricht beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs mit Journalisten.

          Treffen in Brüssel : Merkel kann Idee von EU-Russland-Gipfel nicht durchsetzen

          Die 27 Staats- und Regierungschefs der EU haben sich nicht das von Deutschland und Frankreich vorgeschlagenen Treffen mit Russland einigen können. Mit Ungarn jedoch habe man ob seiner homophoben Gesetze „kontrovers und sehr ehrlich“ gesprochen, so Kanzlerin Merkel.
          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.