https://www.faz.net/-i4f
Friedlich: Blockupy-Kundgebung für Griechenland am 20. Juni in Berlin

Frankfurt : Blockupy ruft zu Soli-Demo für Griechenland auf

Der 18. März ist vielen Frankfurtern und Polizisten noch in schlechter Erinnerung. An jenem Tag gipfelten die Blockupy-Proteste gegen die EZB in Gewalt. Nun ruft Blockupy zu einer Demo für Griechenland auf. Schauplatz: Frankfurt.

Polizisten bei Blockupy : „Wir hatten einfach nur Angst“

Mehr als hundert Polizisten sind bei den Blockupy-Krawallen zum Teil schwer verletzt worden. Zwei von ihnen erinnern sich an die Eskalation der Gewalt, Pflastersteine und wie ihr Streifenwagen angezündet wurde.

Buchmessen-Klatsch : Franzen und der Familienroman

„Es freut mich, ein Publikum zu haben“, sagt Jonathan auf Deutsch zu seinen Zuhörern. Abermals auf Distanz aus Kalifornien. Und der äußert in Ironie gekleidete Selbstzweifel.

Letzter Flug einer MD-11 : Ende einer Luftfahrt-Ära

Der Wechsel von laut zu weniger laut dank technischem Fortschritt wird am Flughafen Frankfurt vollzogen. Mit dem letzten Flug einer MD-11 geht eine Ära der Fliegerei zu Ende.

Politischer Handlungsbedarf : Preisschub ohne Transparenz

Im Rheingau-Taunus werden die Bürger für die Entsorgung ihres Mülls tief in die Tasche greifen müssen. Doch es ist nicht ersichtlich, woher der exorbitante Anstieg kommt.

Rüsselsheimer Aufgeregtheiten : Warum bei Opel keine Ruhe einkehrt

Führen ist auch eine Frage des Stils. Regelmäßig Beschäftigte von Opel zu brüskieren, kann nicht klug sein. Außer, jemand plant einen radikalen Abbau. Genau diese Angst scheint bei dem Autobauer umzugehen.

Verkehrswende : Kommunen allein schaffen es nicht

Alle zukunftsfähigen Verkehrsformen hängen wesentlich vom schnellen Ausbau der erneuerbaren Energien ab. Das aber können Städte wie Offenbach nicht alleine leisten. Die gewaltige Bringschuld liegt bei Bund und Land.

Frankfurts Abfallschwemme : Das Miteinander und der Müll

Frankfurter Parks und Plätze versinken seit eineinhalb Jahren sprichwörtlich im Müll. Manche sind für mehr Müllbehältnisse, andere für ein härteres Vorgehen. Nötig ist eine Verhaltensänderung.

Corona-Politik : In der Zwischenwelt

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt mit 60 in einem Niemandsland zwischen Alarmstimmung und Entwarnung. Erst im Rückblick wird sich zeigen, ob in dieser Zwischenphase der Corona-Pandemie die Wegmarken richtig gesetzt wurden.

Eschborn und die Kultur : Die Gaben der Millionärin

Eschborn ist die reichste Kommune in Hessen. Doch die Stadt hockt nicht auf dem Geld, sondern ist bereit zu teilen. So fördert sie etwa zahlreiche Kultureinrichtungen in der Region. Allerdings sind die Gaben Eschborns keine Geschenke.

Frankfurt : Die juristische Aufarbeitung der Blockupy-Proteste

Sieben Wochen nach den Ausschreitungen während der Blockupy-Proteste in Frankfurt hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen italienischen Studenten erhoben. Gegen weitere soll ermittelt werden. Außerdem wird eine Verschärfung der Gesetze diskutiert.

Seite 1/3

  • Protest vor dem Römer: Die Blockupy-Proteste waren nicht den ganzen Tag so friedlich wie bei dieser Kundgebung.

    Blockupy-Diskussion im Römer : Buhrufe für den Redner der Linkspartei

    Die Blockupy-Ausschreitungen zur Eröffnung der EZB haben die aktuelle Sitzung des Frankfurter Stadtparlaments überschattet. Die Linkspartei verteidigte sich, allerdings mit wenig Erfolg.
  • Gewaltausbruch: Brennende Container im Frankfurter Ostend am Tag der Eröffnung der Europäischen Zentralbank.

    Blockupy : Video-Auswertung wird Monate dauern

    Die Polizei beginnt mit der Aufarbeitung der Proteste: Dafür prüft sie Tausende Videos und Bilder zur Blockupy-Gewalt. Wieder werden Vorwürfe eines zu defensiven Einsatzes laut. Polizeipräsident Bereswill rechtfertigt den Rückzug.
  • Das Blockupy-Bündnis sei „moralisch am Ende“ und die Linkspartei habe sich disqualifiziert, meint der CDU-Stadtverordnete Christoph Schmitt.

    Druck auf Linkspartei wächst : „Blockupy ist moralisch am Ende“

    Die Linkspartei bleibt in der Kritik: Frankfurter Stadtverordnete diskutieren weiter über die Gewalt bei den EZB-Protesten. Gegen einige Täter ermittelt die Polizei nun wegen versuchter Tötung.
  • Ministerpräsident zu Blockupy : Bouffier dankt der Polizei, Wilken soll zahlen

    Volker Bouffier (CDU), der derzeit auf Dienstreise in Afrika ist, hat sich erstmals zur Gewalt bei den Blockupy-Demonstrationen geäußert. Derweil werden Forderungen laut, Linken-Politiker Ulrich Wilken solle für die Schäden aufkommen.
  • Aufräumen nach Blockupy : Viel zertrümmertes Glas und ein Bekennerschreiben

    Nach den Blockupy-Krawallen wird aufgeräumt. Vor allem im Ostend und in der Innenstadt sind zahllose Fensterscheiben eingeschlagen worden. Der Einzelhandel beziffert den Umsatzverlust auf eine Million Euro.
  • Wunden: Arbeiter entfernen eine zerstörte Werbefläche an der Haltestelle Ostendstraße. Der Mittwoch hat Spuren hinterlassen - nicht nur der Verwüstung, sondern auch bei jenen, die Gewalt mitansehen mussten.

    Kommentar zu Blockupy : Der Graben zwischen SPD und Linkspartei

    Die Blockupy-Krawalle haben nicht nur Spuren der Zerstörung hinterlassen, sondern auch einen Riss im linken Lager. Die Frage nach ihrem Verhältnis zu Gewalt schafft - mal wieder - einen tiefen Graben.
  • Linkspartei zu den Krawallen : Ja, aber...

    Am Tag nach den schweren Krawallen in Frankfurt sitzt die Linkspartei in Hessen als Mitorganisator der Blockupy-Proteste auf der Anklagebank. Ihre Abgeordneten distanzieren sich von den Gewaltexzessen nur unter Vorbehalt.
  • Krawalle in Frankfurt : Blockupy distanziert sich nicht von Gewalt

    Nach den Krawallen in Frankfurt beginnt die Suche nach den Verantwortlichen. Das Blockupy-Bündnis wertet den Protesttag als Erfolg: „Ich distanziere mich nicht von der Gewalt“, sagte ein Sprecher, man sei aber „traurig über einige Aktionen“, sagte ein anderer. Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann ist wütend auf die Chaoten.
  • Lobt die Polizei für „die weitgehende Deeskalationsstrategie” bei Blockupy: Frankfurts DGB-Chef Harald Fiedler

    Nach Gewalt bei Blockupy : DGB-Chef lobt Polizei: Lage gut eingeschätzt

    Der Frankfurter DGB-Chef Fiedler lobt die Polizei nach den Krawallen bei Blockupy: Sie habe zuvor die Lage gut eingeschätzt, meint er. Nun fordert er, die Täter zu ermitteln und Schmerzensgeld an verletzte Polizisten zahlen zu lassen.
  • Krawalle in Frankfurt : Revoluzzer! Wir sind Revoluzzer!

    Wieso werden die Frankfurter Krawalle in einem Atemzug mit dem Kiewer Majdan genannt? Wie kommen die Blockupy-Aktivisten darauf? Darin äußert sich der neue Systemkonflikt – und der Euro ist mittendrin. Eine Analyse.
  • Blockupy-Mahnwachen : Ihr Selbstbild bekommt keine Risse

    Als Meer aus Liebe, Musik und bunten Plakaten erscheint der Blockupy-Protest auf den Mahnwachen in Frankfurt. Dass die Gewalt von den Aktivisten der Bewegung ausging, lässt sich da leicht verdrängen.