https://www.faz.net/-gzg-7jpsx

Blockupy Frankfurt : Proteste gegen Finanztreffen

  • -Aktualisiert am

Schwarz auf Weiß: Blockupy-Demonstranten vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt protestieren gegen die Finanzpolitik der Europäischen Union. Bild: Reuters

Aus ganz Europa reisen sie an - Vertreter linker Gruppierungen treffen sich in Frankfurt, um für 2014 Aktionen der Blockupy-Bewegung zu planen. Zudem demonstrierten 70 Menschen in einer „Lärmkundgebung“ vor der Alten Oper.

          1 Min.

          Seit Freitag treffen sich Vertreter linker Gruppierungen aus ganz Europa auf dem Uni-Campus Bockenheim, um für das nächste Jahr Proteste gegen die europäische Krisenpolitik vorzubereiten. Die Aktionen werden maßgeblich von dem Blockupy-Bündnis geplant und organisiert. Nach Angaben der Linkspartei, die dem Bündnis angehört, sollen die Blockupy-Protestveranstaltungen Mitte Mai stattfinden. Weitere Aktionen seien zur Eröffnung des neuen EZB-Gebäudes geplant. Es werde mit mehreren tausend Teilnehmern aus nahezu allen europäischen Staaten gerechnet.

          Am Freitag Nachmittag demonstrierten rund 70 Menschen vor der Alten Oper. Sie waren einem Aufruf des „No Troika“-Bündnisses Rhein-Main gefolgt. Die Demonstranten versammelten sich zu einer „Lärmkundgebung“, um den ersten Sitzungstag des European Banking Congress zu stören. Mit Trillerpfeifen und Tröten versuchten die Teilnehmer möglichst viel Krach zu machen, während im Operngebäude unter anderen der Präsident der Europäischen Zentralbank Mario Draghi und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sprachen. Aus zwei Lautsprechern, die auf das Dach eines am Opernplatz parkenden Autos geschnallt waren, schallte laute Ska- und Punkmusik. Die Demonstranten kritisierten die „Armutspolitik“ der Europäischen Union, die für Staaten wie Spanien, Portugal und Griechenland Massenarbeitslosigkeit und Verelendung zur Folge habe.

          Gerangel zwischen Polizisten und Blockierern

          Nach anderthalb Stunden brachen die Demonstranten in Richtung Willy-Brandt-Platz auf. Sie liefen über die Mainzer Landstraße zum Hauptsitz der Europäischen Zentralbank am Willy-Brandt-Platz. Von dort aus fuhren sie zum EZB-Neubau im Ostend. Ein Sprecher von „No Troika“ erklärte, dass der „Stadtspaziergang“ ortsfremde Aktivisten über die Situation „im Kern der finanzindustriellen City Frankfurt“ informieren solle. Wie die Polizei mitteilte, ist die Protestaktion am Abend ohne Zwischenfälle zu Ende gegangen.

          Am Donnerstagabend war es vor dem Frankfurter Hof zu einer Auseinandersetzung zwischen Demonstranten und Polizisten gekommen. Zuvor hatten gut 150 Personen gegen die Frankfurter Bankenkonferenz Euro Finance Week demonstriert. Unter dem Motto „In Ruhe dinnern ist nicht mehr“ waren sie über die Kaiserstraße zum EZB-Gebäude und weiter zur Hauptwache gezogen. Nach dem offiziellen Ende der bis dahin friedlichen Demonstration blockierten einige Teilnehmer den Eingang des Hotels. Die Polizei forderte die Kapitalismuskritiker mehrfach dazu auf, den Weg frei zu machen. Es kam zu einem Gerangel, und die Blockierer zerstreuten sich.

          Weitere Themen

          Orange leuchtet der Herbst

          Es ist wieder Kürbis-Saison : Orange leuchtet der Herbst

          In ein paar Tagen tauchen sie wieder vor Haustüren gehäuft auf, mit geschnitzten Fratzen. In der Küche taugen Kürbisse etwa für cremige Suppen und herbstliche Ravioli-Füllungen – und im Sonnenlicht sind sie Schmuckstücke auf dem Acker.

          Topmeldungen

          Meint, er werde falsch dargestellt: Claas Relotius.

          Relotius geht gegen Moreno vor : Der Fälscher will richtigstellen

          „Erhebliche Unwahrheiten und Falschdarstellungen“? Der als Fälscher überführte frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius geht juristisch gegen Juan Moreno und dessen Buch „Tausend Zeilen Lüge“ vor. Was will Relotius?
          Wiederverwertung der besonderen Art: Ein Bild angeblich russischer Trolle, das diese schon 2016 während der Präsidentenwahl in Amerika nutzten.

          Desinformation : Die Mission der russischen Trolle

          Nach der Desinformationskampagne im amerikanischen Präsidentenwahlkampf 2016 enttarnt Facebook eine neue Operation aus Russland. Sie zielte vor allem auf Instagram.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.