https://www.faz.net/-gzg-8khhv

Krawalle bei Blockupy : Demonstrant bekommt Bewährungsstrafe

  • Aktualisiert am

Scheibenwurf: Ein vermummter Demonstrant wirft in Frankfurt vor der Eröffnung der Europäischen Zentralbank eine Schaufensterscheibe ein. Bild: dpa

Versuchte Körperverletzung, Landfriedensbruch, Sachbeschädigung - so die Liste der Vergehen, der sich ein Blockupy-Demonstrant stellen musste. Nun sprach das Amtsgericht sein Urteil.

          Wegen seiner aktiven Beteiligung an den Blockupy-Krawallen zur Eröffnung der Europäischen Zentralbank im März 2015 ist ein Mann am Mittwoch in Frankfurt zu einem Jahr und neun Monaten Bewährungsstrafe verurteilt worden. Das Amtsgericht ging von Landfriedensbruch aus und verhängte zusätzlich eine Geldauflage von 500 Euro.

          Nach Auffassung des Gericht hatte der Erzieher (24) aus Nürnberg drei Mal mit Pflastersteinen geworfen, wobei besonders durch die beschädigten Fensterscheiben im Frankfurter Bürgeramt ein hoher Schaden angerichtet wurde. Die anderen Steinwürfe galten einer Bankfiliale und einer Werbetafel. Menschen wurden durch die Gewaltaktion nicht direkt gefährdet. Der zunächst mit Sturmhaube und in schwarzer Kleidung auftretende Angeklagte steckte laut Urteil aber auch noch mehrere Mülltonnen an, ehe er sich in einem Hinterhaus umzog, um fortan wie ein normaler Demonstrant auszusehen.

          Vor Gericht schwieg der Mann zu den Vorwürfen. Drei Polizisten identifizierten als Zeugen jedoch einen vermummten und gewalttätigen Demonstranten anhand seiner Größe und eines ungewöhnlichen Ganges als den Angeklagten. Deren Aussage wurde von Gericht und Staatsanwaltschaft als glaubwürdig und nachvollziehbar angesehen. Im Strafmaß blieb das Gericht beim Antrag der Staatsanwaltschaft - die Verteidigung wollte zu viele Zweifel an der Täterschaft ihres Mandanten erkannt haben und forderte deshalb einen Freispruch.

          Weitere Themen

          Destruktive Energie am Frankfurter Theater

          Kontroverser Regisseur : Destruktive Energie am Frankfurter Theater

          Damit eine Theaterinszenierung gelingt, müssen die Beteiligten viel Zeit und Mühe investieren. Doch mit seinem Verhalten soll es Regisseur Ulrich Rasche zu weit getrieben haben. Der Frankfurter Schauspiel-Intendant hat nun reagiert.

          Taxifahrer im Kampf gegen Uber

          Protestfahrt durch Frankfurt : Taxifahrer im Kampf gegen Uber

          Bundesverkehrsminister Scheuer will den deutschen Markt für Vermittlungsportale wie Uber weiter öffnen. Taxiunternehmen sehen darin eine Gefahr für ihr Geschäft. Hunderte Fahrer haben nun in Frankfurt protestiert.

          Topmeldungen

          Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bremer FDP für die Bremer Bürgschaftswahl, könnte einem Jamaika-Bündnis im Wege stehen.

          FDP in Bremen : Im Reich des Tschakka

          Die aus dem Fernsehen bekannte Spitzenkandidatin der Bremer FDP, Lencke Steiner, gilt als Marketingtalent, aber auch als Hindernis für eine Jamaika-Koalition – beides steht in einem Zusammenhang.
          Der Lautsprecher Amazon Echo ermöglicht den Kontakt mit Alexa – viele Menschen werden mit ihr bald mehr sprechen als mit ihrem Umfeld, glaubt die Unesco.

          Kritik von der Unesco : Alexa, förderst du Vorurteile über Frauen?

          Eine Frauenstimme, die jeder Bitte folgsam nachkommt: Laut einem Bericht der Unesco tragen Sprachassistenten wie Alexa und Siri zur Verbreitung von Geschlechterklischees und der Akzeptanz von sexistischen Beleidigungen bei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.