https://www.faz.net/-gzg-79j1e

Blockupy-Aktionstage beginnen : Polizei stoppt fünf Busse

  • Aktualisiert am

Vorerst genehmigte Route der Blockupy-Demonstration mit Alternativstrecke Bild: F.A.Z.

Mit Diskussionsforen und der Vorstellung des Protestcamps an der Messe haben am Donnerstag die kapitalismuskritischen Proteste des Blockupy-Bündnisses in Frankfurt begonnen.

          1 Min.

          Mit Diskussionsforen und der Vorstellung des Protestcamps an der Messe haben am Donnerstag die kapitalismuskritischen Proteste des Blockupy-Bündnisses in Frankfurt begonnen. Bis zu 1500 Teilnehmer erwarteten die Aktivisten bis Donnerstagabend in dem Zeltlager auf dem Rebstockgelände. Die Polizei stoppte jedoch am Nachmittag fünf Busse, die von Berlin nach Frankfurt unterwegs waren, bei Butzbach in der Wetterau, um die Insassen zu kontrollieren, wie ein Sprecher sagte.

          Blockupy darf an diesem Freitag im Terminal 1 des Frankfurter
          Flughafens demonstrieren - allerdings nur mit 200 Teilnehmern.
          Das hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel am
          Donnerstagabend rechtskräftig entschieden. Damit wies das Gericht die
          Beschwerden von Stadt und Blockupy gegen ein Urteil des
          Verwaltungsgerichts vom Mittwoch zurück.




          U-Bahn-Haltestelle geschlossen

          Die Polizei sperrte unterdessen die Europäische Zentralbank (EZB) mit Barrikaden ab. So soll die für Freitagmorgen angekündigte Blockade der EZB verhindert werden. Die angrenzende U-Bahn-Haltestelle Willy-Brandt-Platz wurde geschlossen. Zwei Straßenbahnlinien (11, 12) wurden an dem Platz vor dem Theater unweit der EZB unterbrochen, einige Busse umgeleitet.

          Anders als bei den Protesten vor 2012 bleiben die meisten Geschäfte in der Innenstadt am Freitag und Samstag geöffnet, wie Joachim Stoll vom Hessischen Einzelhandelsverband sagte. Mehrere Sparkassen-Filialen und Geschäfte in unmittelbarer Nähe der abgesperrten Gebäude im Bankenviertel wollten schließen. Stoll rechnet wegen der Proteste dennoch mit erheblichen Umsatzeinbußen für Handel, Gastronomie und Kurztourismus über das Fronleichnams-Wochenende.

          Weitere Themen

          Schlagabtausch ohne Bouffier

          Corona-Sondersitzung : Schlagabtausch ohne Bouffier

          Bei einer Sondersitzung des Hessischen Landtages kritisiert die Opposition die Landesregierung. Sie habe Hessen nicht auf die zweite Welle vorbereitet. Auch die Form der Kommunikation mit der Bevölkerung steht in der Kritik.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.