https://www.faz.net/-gzg-7n7r7

Wiesbaden : Blitzer schon nach einem Jahr in Gewinnzone

Sicherheitshalber: Blitzer-Säule in Wiesbaden Bild: Marcus Kaufhold

Mobile Radaranlagen anzuschaffen, lohnt sich immer - das hebt die Stadt Wiesbaden hervor. Aber auch stationäre Blitzer-Säulen spielen demnach ihre Kosten rasch ein.

          1 Min.

          Moderne Lasertechnik, wie sie das Wiesbadener Unternehmen Vitronic herstellt und vertreibt, lässt Geschwindigkeits- und Rotlichtüberwachung nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Städte und Gemeinden immer öfter zum lukrativen Geschäft werden. Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden rüstet so seit Jahren Straßen aus, die nicht unbedingt Unfallschwerpunkte sind, aber immer stark befahren.

          Jochen Remmert

          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Die Anschaffung mobiler Stationen, so heißt es weiter aus Wiesbaden, rechne sich sowieso immer. Aber auch die Kosten für stationäre Anlagen, die nach Herstellerangaben zwischen 80.000 und gut 100.000 Euro betragen, würden meistens innerhalb der „ersten zwölf Monaten erwirtschaftet“. Gleichwohl seien alleine „Aspekte der Verkehrssicherheit und der Unfallverhütung“ maßgeblich. Um auch klamme Kommunen als Kunden zu gewinnen, bieten Unternehmen wie German Radar das Equipment zur Miete oder im Leasing an.

          Als Gegenleistung kassiert das Unternehmen etwa eine Pauschale je geblitztem Autofahrer. Der Gewinn soll dann über die Menge der Temposünder erwirtschaftet werden. Das hat in der Vergangenheit nicht immer funktioniert, weil Autofahrer schneller achtsam fuhren als gedacht. In solchen Fällen werden nun öfter in der Nähe bekannter stationärer Geräte mobile aufgestellt.

          Weitere Themen

          Auch Grüne distanzieren sich von Autobahn-Blockade

          F.A.Z.-Hauptwache : Auch Grüne distanzieren sich von Autobahn-Blockade

          Schon wieder haben Aktivisten mehrere Autobahnbrücken in Mittelhessen blockiert. Und Kinder sollen nicht mehr von ihren Großeltern aus der Kita abgeholt werden. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Hauptsache, der Riesling fließt

          Die Weinernte dieses Jahr wird wohl unterdurchschnittlich, aber besser als letztes Jahr. Wie die Erntemengen schwankt auch der Geschmack der deutschen Weintrinker – einer Sorte aber bleiben sie seit Jahren treu.
          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?
          Anis Mohamed Youssef Ferchichi, bekannt als Rapper Bushido, im Gerichtssaal im August.

          Bushido im Abou-Chaker-Prozess : „Ich habe meine Frau geschlagen“

          Beim Prozess gegen Arafat Abou-Chaker wird Bushido vor Gericht persönlich: Er habe im Streit zwischen Abou-Chaker und seiner Frau die „dümmste Entscheidung“ seines Lebens getroffen. Auch den anschließenden Tiefpunkt schildert er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.