https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/blinder-unterrichtet-geschichte-an-der-schule-15874345.html

Blinder Lehrer : Seine Schüler hat er noch nie gesehen

  • -Aktualisiert am

Weil Lehrer Christof Müller blind ist, müssen die Schüler ihm sagen, wer sich gerade im Geschichtsunterricht meldet. Bild: Cornelia Sick

Blinde Lehrer, die an normalen Schulen unterrichten, sind selten. Dabei zeigen Beispiele, dass es durchaus funktionieren kann. Doch oft fehlt der Mut – auf beiden Seiten.

          4 Min.

          Eigentlich ist es eine ganz gewöhnliche Unterrichtsstunde, die Christof Müller an diesem Tag in der Main-Taunus-Schule in Hofheim abhält. Für den Leistungskurs Geschichte der zwölften Klasse steht die Nachkriegszeit auf dem Lehrplan. Während sich die Schüler Quellentexte durchlesen, geht Müller von Tisch zu Tisch und beantwortet Fragen zu den Texten. Alles recht normal. Bis auf ein entscheidendes Detail. Wie seine Schüler aussehen, weiß der Fünfzigjährige nicht. Bei jeder Frage, die er stellt, muss ihm einer der Schüler sagen, wer sich gerade meldet. Denn Müller ist blind. Und Lehrer an einer Schule für Sehende.

          Damit ist er einer unter wenigen. Offizielle Angaben, wie viele Blinde an Regelschulen unterrichten, gibt es nicht. Nach einer Schätzung des Deutschen Vereins für Blinde und Sehbehinderte in Studium und Beruf e.V. sind es nicht mehr als 30. Viele Lehrer, die während ihres Berufslebens erblinden, lassen sich frühpensionieren. Menschen, die von Geburt an blind sind, werden oft gar nicht erst Lehrer.

          Es hätte nicht viel gebraucht und auch Christof Müller hätte vielleicht nie vor einer Klasse gestanden. Als er sich an der Goethe-Universität Frankfurt für ein Theologiestudium einschreiben wollte, stellte sich die Frage: auf Magister oder Lehramt? Müller entschied sich für Lehramt, spontan wählte er Geschichte als zweites Fach. „Eine durch und durch reflektierte Entscheidung war das damals nicht“, sagt Müller heute. Den Entschluss, danach an eine Regelschule zu gehen und nicht etwa an eine Förderschule für Blinde und Sehbehinderte, traf er hingegen sehr bewusst und relativ pragmatisch: Es wäre ihm schlicht zu risikoreich gewesen, später nur an einer der wenigen Blindenschulen unterrichten zu können. Heute arbeitet der gebürtige Hofheimer als Lehrer für Geschichte und Religion mit einer Zweidrittelstelle an dem Gymnasium in seiner Heimatstadt.

          Keine große Einschränkung

          Im Unterricht nimmt er seine Blindheit nicht als große Einschränkung wahr: Tafelanschriebe werden einfach diktiert, durch eine feste Sitzordnung der Schüler fällt die Orientierung leichter. Schwieriger wird es da schon bei der Vorbereitung des Unterrichts und der Korrektur von Klassenarbeiten. Hierfür ist Müller auf Hilfe angewiesen. Jeden Tag setzt er sich für zwei Stunden mit einer von sechs Lesekräften zusammen. Diese hat er sich selbst zusammengesucht; auf 450-Euro-Basis lesen sie ihm die Klassenarbeiten auf Punkt und Komma vor und kopieren mit ihm die Arbeitsblätter für die nächsten Stunden. Die Kosten hierfür bekommt er vom Land Hessen erstattet.

          Im Unterricht ist die Assistenz nicht dabei, das ist von Müller so gewollt. „Ich weiß, dass ich meine Schüler nicht mit den Augen kontrollieren kann – das will ich aber auch nicht“, sagt Müller. Wichtiger sei ihm ein gutes Verhältnis zu seinen Schülern. Dafür müsse immer er der Ansprechpartner sein und nicht seine sehende Assistenz.

          Es klappt also irgendwie. Und doch ist Müller eine Ausnahme. Denn nur wenige Blinde und Sehbehinderte würden überhaupt in den Schuldienst aufgenommen, sagt der Geschäftsführer des Sehbehindertenvereins, Klaus Winger. „Blinde Lehrer können ihrer Aufsichtspflicht nicht ausreichend genügen, wodurch die Schulbehörden Probleme mit der Versicherung bekommen können.“ In Einzelfällen müssten deshalb Lösungen gefunden werden, etwa eine Regelung zur Beaufsichtigung der Schüler unter den Kollegen. Doch nicht in jeder Schule sei das möglich. Eine sehende Assistenz, die ständig im Unterricht dabei ist, wäre wohl keine Lösung. Denn diese müssten die Lehrer selbst bezahlen, da nur die Kosten für die Vor- und Nachbereitung der Stunde übernommen werden, nicht aber für die Kerntätigkeit, also die pädagogische Arbeit mit den Schülern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Rachenabstrich in einem Testzentrum des Roten Kreuzes in Frankfurt am Main

          Corona-Herbst : Die FDP hat Zeit, das Land nicht

          Viel spricht dafür, dass die Bundesregierung das Land ein weiteres Mal weitgehend unvorbereitet in den Corona-Herbst schickt. Jeder kann sehen, wer dafür die Verantwortung trägt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.