https://www.faz.net/-gzg-acx9t

Blaulicht in Rhein-Main : Betrunkener greift Freundin und Polizisten an - Motorradfahrer stirbt bei Auffahrunfall

  • Aktualisiert am

Vielbeschäftigt: Die Polizei war in den vergangenen Stunden im Werra-Meißner-Kreis und in Fulda im Einsatz. Bild: dpa

Im Werra-Meißner-Kreis soll ein Betrunkener seine Lebensgefährtin geschlagen und zwei Polizisten angegriffen haben. Die Freundin musste sich in medizinische Behandlung begeben. Auf der A7 ist ein Motorradfahrer bei einem Auffahrunfall gestorben.

          2 Min.

          Witzenhausen. Ein Betrunkener soll im Werra-Meißner-Kreis zuerst seine Lebensgefährtin geschlagen und dann zwei Polizeibeamte angegriffen haben. Die 23 Jahre Freundin musste sich aufgrund ihrer Verletzungen in medizinische Behandlung begeben, wie die Beamten am Sonntag mitteilten. Außerdem habe sich die Frau in einer psychischen Ausnahmesituation befunden, weshalb weitere Rettungskräfte hätten hinzugezogen werden müssen.

          Der ebenfalls 23 Jahre alte mutmaßliche Schläger habe gegen die alarmierten Polizisten am Samstag erheblichen Widerstand geleistet. So habe er etwa versucht, zwei der Beamten zu schlagen und einen weiteren zu treten. Der Mann habe leichte Verletzungen bei der Festnahme in Witzenhausen erlitten, die Streifenbeamten seien unverletzt geblieben.

          Fulda. Auf der Autobahn 7 ist ein Motorradfahrer mit seiner Maschine auf einen Lastwagen aufgefahren und dabei tödlich verunglückt. Nach Angaben der Polizei war noch unklar, weshalb der Kradfahrer nahe des Fuldaer Dreiecks mit dem Lastwagen kollidierte. Der Mann, der zunächst nicht identifiziert werden konnte, sei am Sonntag noch auf der Autobahn seinen schweren Verletzungen erlegen.

          Um den genauen Hergang des Unfalls zu klären, haben die Behörden einen Sachverständigen beauftragt. Staatsanwaltschaft und Polizei haben Ermittlungen aufgenommen. Zunächst war die Fahrbahn in nördlicher Richtung wegen Aufräum- und Bergungsarbeiten komplett gesperrt, wie ein Sprecher sagte.

          Mainflingen.  Ein im Badesee in Mainflingen (Kreis Offenbach) vermisster Mann ist am Samstag tot geborgen worden. Es werde von einem Badeunfall ausgegangen, sagte ein Sprecher der Polizei in Offenbach. Der Mann stammte aus der Region und sei anders als zunächst angegeben nicht 61, sondern 59 Jahre alt gewesen.

          Polizei und Feuerwehr hatten seit dem Morgen nach dem Vermissten gesucht. Am Ufer waren sein Fahrrad und seine Kleider gefunden worden. Die Polizei ging davon aus, dass er am Freitagabend in dem See schwimmen war und einen Badeunfall hatte. An dem Einsatz seien auch Taucher und ein Rettungshubschrauber beteiligt gewesen. Der Badesee sollte am späten Nachmittag wieder für Gäste geöffnet werden.

          Homberg/Ohm. Mehrere Blockadeaktionen von Gegnern des Weiterbaus der Autobahn 49 haben die Polizei auf den Plan gerufen. Mit Fahrrädern hätten die Teilnehmer der Versammlungen jeweils die Weiterfahrt von Baustellenfahrzeugen auf einem Verbindungsweg in der Nähe der Trasse blockiert, wie die Polizei auf Anfrage mitteilte. Hintergrund der Aktionen seien Nutzungsrechte des Verbindungswegs. An
          der ersten der Aktionen am 10. Juni hätten sich 20 Personen, an folgenden Tagen jeweils bis zu zehn Menschen beteiligt.

          Man stehe im engen Austausch mit der Stadt Homberg als zuständige Versammlungsbehörde und der Staatsanwaltschaft und verfolge einen
          „kommunikativen Ansatz“, erklärte die Polizei. „Je nach Dauer und Intensität kann eine Blockade - auch im Rahmen einer Versammlung - den Straftatbestand einer Nötigung erfüllen.“

          Gegen den Weiterbau der Trasse hatte es im vergangenen Spätherbst im Dannenröder Forst und zwei weiteren Waldstücken in Mittelhessen massive Proteste von Umwelt- und Klimaschützern gegeben. Die A49 soll
          einmal Kassel und Gießen direkter miteinander verbinden. Die Aktivisten sehen das Projekt im Widerspruch zu einer umweltfreundlichen Verkehrswende. Die Befürworter hingegen versprechen sich weniger Lärm und Verkehrsbelastung in umliegenden Dörfern sowie kürzere Wege für Pendler.

          Reichelsheim. Ein Mann ist in Reichelsheim (Odenwaldkreis) mit seinem Elektrofahrrad gestürzt und schwer verletzt worden. Der 45-Jährige habe am Samstagnachmittag mit einem weiteren E-Bike-Fahrer an einer abschüssigen Straße einem stehenden Traktor ausweichen müssen, wodurch beide zu Fall kamen, teilte die Polizei mit. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der andere 40 Jahre alte Fahrradfahrer erlitt nur leichte Verletzungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Turn-Verzicht bei Olympia : Simone Biles’ Mündigkeit

          Die weltbeste Kunstturnerin verzichtet auch auf die Teilnahme an den ersten Finalentscheidungen bei den Sommerspielen in Tokio. Das ist die einzig richtige Entscheidung.
          Lächel doch mal! – Menschen, die am Asperger-Syndrom leiden, hören diesen Satz mitunter häufiger von ihren Mitmenschen.

          Asperger-Syndrom : Mein Sohn, das Syndrom und ich

          Asperger-Autisten haben es oft nicht leicht, sich in unserer Welt zurechtzufinden. Wie erkennt man das Syndrom – bei seinen Kindern oder auch bei sich selbst? Ein Vater berichtet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.