https://www.faz.net/-gzg-abgil

Blaulicht in Rhein-Main : Falsche Polizisten in der Wetterau – Zollhund erschnüffelt Kokain

  • Aktualisiert am

Vorsicht Falle: Trotz aller Aufklärung ist der „Enkeltrick“ nicht totzukriegen – aktuell treiben falsche Polizisten etwa in der Wetterau ihr Unwesen Bild: dpa

Ein falscher Kommissar versucht Menschen in der Wetterau, um ihr Geld zu bringen. Darmstädter Zöllner haben dank Spürnase Inge 16 Kilo Kokain gefunden Und dann war noch ein unglücklicher Autofahrer.

          1 Min.

          Wetterau Nachdem dieser Tage falsche Microsoft-Mitarbeiter so manche Wetterauer um ihr Geld hatten bringen wollen, sind nun Anrufe von mindestens einem falschen Polizeibeamten unter anderem in Bad Vilbel und Gedern eingegangen. Mehr als zehn Bürger hatten sich bei der Polizei gemeldet, nachdem sie von einem angeblichen Kommissar in der Mittagszeit angerufen worden seien. Die Beamten gehen jedoch von weit mehr betroffenen Bürgern aus, wie es heißt. Ein Mann habe Menschen von einem bevorstehenden Einbruch erzählt und nach Wertgegenständen im Haus gefragt.

          Eine 82 Jahre alte Bad Vilbelerin habe den falschen Kommissar auflaufen lassen, ebenso wie eine 79 Jahre alte Gedernerin. Und als ein 87 Jahre alter Senior dem Anrufer versicherte, er sei nicht vermögend, habe dieser schnell aufgelegt. Der Polizei in der Wetterau seien bislang keine Fälle bekannt, bei denen Menschen Nachteile erlitten hätten nach solchen Anrufen. Sie rät aber zur Vorsicht und streicht heraus: Behörden und seriöse Unternehmen fragten nicht am Telefon nach sensiblen Daten.

          Darmstadt Dank der guten Spürnase von Inge sind Ermittler des Hauptzollamts Darmstadt auf der B3 einem Drogenkurier auf die Schliche gekommen. 16 Kilogramm Kokain konnten sie beschlagnahmen. Und das kam so: Die Ermittler hielten bei einer Verkehrskontrolle einen 24 Jahre alten Mann an. Der Fahrer habe angegeben, auf dem Rückweg von einer Shoppingtour in den Niederlanden zu sein. Es stellte sich rasch heraus, was Gegenstand der Einkaufsfahrt war: Der junge Mann musste einen Drogen-Schnelltest machen, der positiv war. Aufgrund dessen durfte Spürhund Inge am Auto ran. Dank ihrer Hilfe entdeckten die Ermittler eine Schublade unter den Vordersitzen. Sie ließ sich aber zunächst nicht öffnen, wie es weiter im Zollbericht heißt. Frankfurter Zöllner und Polizisten in Limburg fanden dann aber die Drogen. Eine Limburger Richterin habe den jungen Mann schließlich in Untersuchungshaft geschickt.

          Schlitz Ein 21 Jahre alter Mann hat bei Schlitz im  Vogelbergskreis mit seinem Auto einen Baum gestreift und sich leicht verletzt. Der Mann war am Donnerstagabend mit seinem Wagen in einer Kurve von der nassen Fahrbahn abgekommen und in einen Straßengraben gefahren, wie die Polizei laut dpa mitteilte. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Erster Schritt zur Abwahl Freiers

          Offenbacher Kämmerer : Erster Schritt zur Abwahl Freiers

          Endgültig abberufen werden kann der Offenbacher Bürgermeister und Kämmerer Peter Freier (CDU) erst Mitte Juli, vor dem ersten Beschluss wurden die Haushaltsprobleme der Stadt erneut diskutiert.

          Topmeldungen

          0:1 gegen Frankreich : Deutscher EM-Fehlstart mit Verve

          Mats Hummels trifft – ins eigene Tor: Beim 0:1 gegen Frankreich überzeugt die Einstellung von Joachim Löws Team. Die Niederlage der Deutschen zeigt aber auch, was zur Klasse der Franzosen fehlt.
          Innenansicht des „IBM Quantum System One“

          Quantencomputer vorgestellt : Rechnen mit kleinsten Teilchen

          Bei Stuttgart steht der erste kommerziell nutzbare Quantencomputer in Europa. Die Forschung verspricht sich von ihm bahnbrechende Ergebnisse, die Industrie kräftige Impulse.
          Von Mazar nach Calw: Brigadegeneral Ansgar Meyer, Kommandeur des letzten deutschen Afghanistankontingents

          Ansgar Meyer : Ein Außenseiter für das KSK

          Brigadegeneral Ansgar Meyer hatte in seiner langen Karriere mit dem KSK lange nichts zu tun. Dennoch übernimmt er nun den Eliteverband. Oder gerade deshalb.
          „Ich fühle mich absolut wunderbar“: Eine unabhängige Journalistin widersprach den Aussagen von Roman Protassewitsch während der Minsker Inszenierung.

          Propaganda in Belarus : „Ich glaube Ihnen nicht“

          Das Lukaschenko-Regime in Belarus benutzt den inhaftierten Journalisten Roman Protassewitsch weiter für seine Propaganda-Inszenierungen. Doch in den öffentlichen Vorführungen regt sich nun auch Widerspruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.