https://www.faz.net/-gzg-8i3a8

Der Lokaltermin : Schmorzwiebeln und Spiegelei

Bild: Wonge Bergmann

Und wieder hat Frankfurt einen Burgerladen mehr: Vor kurzem eröffnete „Blackbox Burger“ in Niederrad. Aber was dort gebraten wird, ist alles andere als nullachtfünfzehn. Der Lokaltermin.

          2 Min.

          Oh, bitte nicht schon wieder ein Burger-Laden! Davon gibt es doch mittlerweile mehr als genug. Seit Jahren schwappt die große Edel-Burger-Welle durch die Stadt - und es ist kein Ende abzusehen. Noch immer macht praktisch jeden Monat ein neues Lokal auf und preist seine Buletten-Brötchen als die nun wirklich besten und ehrlichsten und größten und saftigsten und handgemachtesten der Stadt an. Es gibt kaum noch einen Stadtteil, in dem es nicht irgendwo einen Burger-Brater mit Anspruch und kreativem Namen gibt. Selbst in Niederrad ist es jetzt so weit: An der Melibocusstraße gibt es seit einigen Monaten „Blackbox Burger“.

          Peter Badenhop

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Und der Imbiss sieht wirklich ein bisschen aus wie eine große schwarze Kiste. Schuld daran sind die kleinen, schwarzen Kacheln, mit denen der Flachbau von außen verkleidet ist. Die sind bei Gastronomie-Gestaltern gerade schwer angesagt, weil sie schlicht, aber irgendwie doch auch edel wirken und an einen Schlachtbetrieb erinnern. Das suggeriert dem Gast Authentizität und Bodenständigkeit.

          Keine Nullachtfünfzehn-Frikadellen-Brötchen

          Bei „Blackbox Burger“ gehören auch der an der Außenwand befestigte Verzehrtresen mit seinen Barhockern, die einfachen, schwarzen Biertische auf dem Gehsteig, das reduzierte Angebot (es gibt acht Burger, acht Toppings, drei Sorten Pommes und Salat) und der Hinweis auf den regionalen Metzger, von dem das Rindfleisch für die Patties stammt, zu diesem Image. Im Ensemble der kleinen Fressmeile, die sich an dieser Stelle inmitten der Wohnsiedlung etabliert hat, ist das eine nette Abwechslung von China-Imbiss, Bäckerei, Eiscafé, Wurst-Imbiss, Fußball-Kneipe und Kiosk.

          Und die Burger sind tatsächlich keine Nullachtfünfzehn-Frikadellen-Brötchen. Die drei Betreiber der „Blackbox“ bringen Erfahrung aus Steakhäusern und gehobenen Restaurants mit. Das merkt der Gast den Kreationen, die ein paar Minuten nach der Bestellung durch das geöffnete Imbiss-Fenster gereicht werden, auch an: Das Fleisch ist nicht durchgebraten, sondern innen rosa und dadurch sehr saftig, der Belag mit Eisbergsalat, Tomate, Gewürzgurke und vor allem sehr aromatischen Schmorzwiebeln ist üppig portioniert und gut gewürzt. Nur die Brötchen sind ein bisschen porös und weich und fallen beim Essen des Buletten-Ensembles ziemlich schnell auseinander.

          Das Aushängeschild des Hauses ist der „Blackbox Burger“, ein wuchtiger Sattmacher mit einem mit Käse gefüllten Patty, Schmorzwiebeln, Gewürzmantel, Speck, Spiegelei und kräftiger BBQ-Soße für 7,90 Euro. Fast noch besser aber sind die Spezial-Varianten, die es von Zeit zu Zeit gewissermaßen als Angebot der Woche gibt. Neulich war das zum Beispiel ein sensationeller Surf’n’Turf-Burger mit Riesengarnelen und Tatarsoße auf dem Patty. Auch der war etwas schwierig zu essen, war den stolzen Preis von 8,90 Euro aber trotzdem wert.

          Weitere Themen

          Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm Video-Seite öffnen

          Wahrzeichen steht wieder : Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm

          Er erstrahlt fast wieder in seinem alten Glanz - der Frankfurter Goetheturm. Und gäbe es Corona nicht, würde Frankfurt dieses Wochenende zu einer Eröffnungsfeier einladen. Zumindest ein kleiner Kreis konnte das Wahrzeichen am Freitag schon mal genauer in Augenschein nehmen.

          Der Goetheturm ist wieder da

          Frankfurter Wahrzeichen : Der Goetheturm ist wieder da

          Drei Jahre nachdem der Aussichtsturm am Frankfurter Stadtwald durch Brandstiftung bis auf die Fundamente niedergebrannt war, ist er nun wieder vollständig hergerichtet und sieht praktisch aus wie der alte.

          Topmeldungen

          Amy Coney Barrett legt die Verfassung genau so aus, wie die Verfassungsväter sie geschrieben haben.

          Demokraten warnen : Trumps Kandidatin könnte Obamacare kippen

          Amy Coney Barrett soll Nachfolgerin von Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gericht der Vereinigten Staaten werden. Trumps Republikaner wollen die Personalie durchpeitschen. Die Demokraten fürchten ein Ende der Krankenversicherung für Millionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.